American Dream Frage (bitte durchlesen!)

3 Antworten

Geld ist z.B. ein Problem bzw. eine Grenze. Beachte man, wie stark Amerika mittlerweile Verschuldet ist. Schlecht kalkuliert kann man da sagen. Du hast alle Freiheit der Welt, bzw. kannst jeden Traum leben, solange du auch dafür bezahlen kannst. Kannst du es nicht, ist dein Traum ganz schnell ausgeträumt.

Freiheit ist immer subjektiv. Es kommt darauf an, wie man Freiheit definiert. Ist es die Freiheit, das zu denken was du willst? Die hast du, noch… ;-) Ist es die Freiheit jeden Tag in der Woche 8-12 Stunden arbeiten zu gehen und dann von dem Geld neue unnötige Produkte zu konsumieren? Diese Freiheit hast du auch. Und unterschwellig sogar das Bedürfnis. Du kannst/darfst und sollst Dinge kaufen, die du eigentlich sowieso nicht brauchst. Ist es die Freiheit zu sagen, was man denkt? Die wird bereits immer mehr eingeschränkt.

Klassenlose Gesellschaft/ Gleichheit -ich bitte dich. Wo sieht man denn den Unterschied krasser, als in Amerika? Zweiklassengesellschaft Stars und Sternchen und OttoNormalverbraucher.

Ach noch was: Der American Dream .... Jeder hat sein eigenes Haus und sein eigenes Auto in der Garage stehen. Eine Familie und zweieinhalb Kinder. Einen kleinen Garten. Der Vater fährt seinen Sohn Sonntags zum Footballspiel. Recherchier doch mal, wie viele 08/15 Normalverdiener dank der "Wirtschafts- und Finanzkrise" jetzt arbeitslos, Obdachlos sind. Wie viele ihr Haus durch eine Wohnung, vielleicht sogar einen Campingwagen tauschen mussten. Stichwort: TrailerParks Denn durch diese ganzen (fiktives Geld muss vernichtet werden) Krisen haben die ganzen jungen Hausbesitzer ihre Häuser verloren. Fast keiner kann mehr die Hypotheken bezahlen. Viele Familien sitzen deswegen auf der Straße. Viele haben ihren Job verloren. Der tolle Sorgenfreie Lebensstandart wie er da angeblich zelebriert wird, ist gar nicht so Sorgenfrei, im Gegenteil.

Von wegen American Dream -American Nightmare

"American Dream" ist ein nationalistisch imperialistisch gefärbter Traum, (Henry Miler sprach in diesem Zusammenhang vom "klimatisierten Alptraum"), der die Menschen unter der gemeinsamen Sache zusammenschweißen soll, damit sie sich dementsprechend dominanten wirtschaftlichen Interessen (in angeblich gemeinsamer Arbeit daran, ..?) besser anpassen und unterordnen.

Die Freiheit die damit versprochen wird, (gemeint sein könnte) ist immer nur im "Morgen" angesiedelt, ein "Morgen" (tomorrow who never comes) was erst ereicht wird, wenn man hart gearbeitet und sich entsprechend angepasst und unterworfen hat.

(Abgesehen davon war Nordamerika erheblich freier und selbstbestimmter, wie unabhängiger als Landfläche, bevor die "weißen " Männer es "erobert " haben,

  1. Ausgrenzung, Stigmatisierung, Exklusion, strukturelle Gewalt, Parallelgesellschaften ohne wirkliche Möglichkeiten, an der Gesellschaft teilzuhaben (vor allem Ausländer, denen man ihre Herkunft ansieht, sprich Schwarze, Hispanos, Araber etc.)

  2. finanzielle Schwierigkeiten, keinen Job finden, keine Arbeitserlaubnis bekommen, kein verlängertes Visum kriegen, mit der eigenen Geschäftsidee scheitern

  3. Probleme mit dem neuen Land (Heimweh, Einsamkeit, Schwierigkeiten mit der Sprache oder den Traditionen, anders als erwartet)

Was möchtest Du wissen?