ambulante oder stationäre Psychotherapie?!

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Eine psychiatrische Ambulanz ist kein Knast. Niemand kann Dich gegen Deinen Willen und ohne AKUTE Gefährdung irgendwo einweisen. Die Sache wird besprochen und wenn Du Suizidgedanken hast, klär Deinen Arzt darüber auf. Er wird fragen, wann und unter welchen Umständen Du daran denkst, Dich umzubringen. Dann wird er sich ein Bild von dem machen, was Du sonst noch erzählst. Er wird Dich beraten, Dir Vorschläge machen und seine persönliche Empfehlung aussprechen. Dann triffst Du eine Entscheidung und organisierst den Rest. Niemand wird einfach so "eingefangen" und in die Gummizelle verfrachtet, weil er mal an Selbstmord denkt. Das tun ganz viele Leute. Die Fachärzte in einer Ambulanz können schon einschätzen, wie schlecht es Dir geht und welche Hilfe Du brauchst. Das haben sie gelernt. Wenn keine akute Gefahr von Dir ausgeht und Du Dich auch nicht selbst gefährdest, gibt es keine Notwendigkeit für eine sofortige Maßnahme. Gruß, q.

Vicky1386 14.09.2011, 13:13

Danke, das macht doch irgendwie mut.

0

das kommt auch noch mal ganz auf den Psychologen drauf an. die einen nehmen es ernster, andere weniger.

Normalerweise fragt dich der Therapeut wie deine Suizid Gedanken sind. wie ausgeprägt. wie lange du sie schon hast. aus eigener Erfahrung weiß ich, die Frage "hast du schon was Geplant?" entscheidend ist. wenn du ja sagst, wenn du weißt wie du dich umbringen willst. vllt auch schon wo oder wann. dan wird dir sofort eine stationäre Therapie dringendst angeboten.

Wenn du Termine und Tiere hast, versteh ich das du da Sorgen hast und dich da nicht drauf einlassen willst. Es gibt ja auch andere Therapieformen. Tageskliniken. Ambulante Therapien. Und wenn du ganz akute Selbstmordgedanken hast, kannst du normalerweise auch eine Krisenintervention machen. das geht in Krankenhäusern oder speziellen einrichtungen, Psychiatrien und so. Musst du bei Google schauen ;)

Ich wünsch dir alles gute und hoffe das du die richtige Therapie für dich findest! :)

Wenn die Suizidgefährdung nicht akut ist,kannst du sicher noch nach Hause um deine Sachen für die Zeit der Abwesenheit zu regeln und deine Anziehsachen zu holen.Ab Beginn der stationäre Behandlung wird erst einmal kein Ausgang gewährt.Nach einiger Zeit der Behandlung und guten Besserungsfortschritt ,werden Ausgänge sporadisch gewährt Termine lassen sich verschieben.Vorrangig ist jetzt erst mal die Gesundung, und das in RuheGratuliere dir zum Entschluß,dich in kompetente Hände zu begeben und wünsche dir gute Besserung

Kommt darauf an, wie Du Dich in dem Gespräch äußerst. Wenn der Psychiater eine akute Gefahr vermutet, wird er Dich überzeugen wollen, dass Du sofort da bleibst. Ob Du noch wichtige Termine wahrnehmen solltest, kannst Du offen mit ihm besprechen. Auch das das "rausgehen" wird ein Thema sein - meist ist es sinnvoll, am Anfang jeglichen Kontakt mit der Außenwelt zu vermeiden, damit Du Dich ganz auf Dich selbst konzentrieren kannst und die Probleme tatsächlich "draussen" bleiben.

wenn du sagtst daß du ausgeprägte suizidgedanken hast, behalten sie dich garantiert für mind. 2 wochen stationär ... ich nehme an, daß sie platz schaffen werden, falls keiner frei ist und dich gleich dabehalten. also, drücks nicht so drastisch aus ;)

Wenn du Suizidgedanken hast und sie auch äußerst, dann wird man dich sicher stationär aufnehmen und dir helfen, davon abzukommen. Dafür muß sich aber keiner schämen, wenn man sich Hilfe holt.

Vicky1386 14.09.2011, 13:07

Danke. Ich würd ja schon gern alles sagen können und kein falsches Bild vorgaukeln, nur dass ich heim kann. Aber hab halt schon angst, dass die mich dann gar net mehr weg lassen. Hab die nächste Zeit Wettkämpfe die mir und der Mannschaft wichtig sind, die ich gern wahr nehmen würde. Außerdem Tiere daheim zu versorgen... Würd da echt gern hin gehn, helfen lassen. Trau mich aber eben aus diesen Gründen nicht...

0

Die Frage ist berechtigt. Die Wahrscheinlichkeit gleich dazubleiben ist sehr hoch.

Was möchtest Du wissen?