Amalgamrest im Kiefer

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, Amalgam ist Legierung mit Quecksilber (Schwermetall), giftig - lagert sich in den Zellen ab. Klar ist, daß beim Kauen (Abrieb), durch dieelektrolytische Speichelwirkung usw. bzw. durch Magensäure das Amalgam zersetzt wird. Dadurch können Lamgzeitschäden entstehen, die erst nach Jahrzehnten schleichend sich bemerkbar machen (können): Vergeßlichkeit, Demenz, Muskelschmerzen usw. Da fast jeder Bürger dieses Gift im Mund hat, würden die Beseitigung immense Kosten verursachen. Daher wird die meist "gutmütige" Seit des Amalgams betont. In der SU war Amalgam verboten!Da gabs Gold! Gruß Osmond 

http://www.paracelsus.de/heilv/natur_166.html 

Zitat: Menschen mit einer guten Gesundheit und einem intakten Abwehrsystem vertragen das Amalgam natürlich besser als eher kränkliche. Allerdings bewiesen Studien an toten Unfallopfern, dass alle Amalgamträger Quecksilberansammlungen im Gehirn hatten. Über die Folgeschäden ist auch heute noch relativ wenig bekannt. Es ist aber eine bekannte Tatsache, dass unser Körper täglich eine kleine Menge der Amalgamgifte verarbeiten muss. Eine Zeitlang geht das auch gut; wenn dann jedoch eine schwere Krankheit, eine Operation, Stress oder andere Umweltgifte hinzukommen, beginnt der Körper die Amalgamgifte zu speichern. Leichte Amalgamvergiftungen werden von den meisten Menschen gar nicht bemerkt, es sei denn, dass sie mit einer starken Allergie mit ausgeprägten Symptomen einhergehen.


Das Erkennen akuter Vergiftungen ist leichter, weil der Übergang vom Gesundsein in die Krankheit abrupt und auffällig ist. Chronische Vergiftungen sind anfangs gar nicht zu bemerken, weil sie sich sehr langsam einschleichen. Vielleicht fühlt man sich hin und wieder unwohl, macht dann aber andere Faktoren wie Stress oder Ärger für diese Symptome verantwortlich, oder man gewöhnt sich sogar daran. Sogar an Kopfverspannungen und Verdauungsprobleme kann man sich gewöhnen, da sie sich langsam aufbauen. Wenn die Beschwerden nicht mehr zu übersehen sind, wird bei einem Arztbesuch oftmals die Diagnose vegetative Dystonie gestellt. Eine weitere Diagnose könnte sein: Leber/Gallenschaden, wobei nicht hinterfragt wird, woher diese Schäden stammen.

Die Symptome einer akuten Amalgamvergiftung sind leichter erkennbar. Treten nach einem Zahnarztbesuch, bei dem eine Amalgamplombe gelegt wurde, Übelkeit, Durchfall oder Kopfschmerzen auf, kann ein Zusammenhang mit der zahnärztlichen Behandlung hergestellt werden. Bei groben Zahnarztfehlern können sogar plötzliche Gesichtslähmungen in einer Wange auftreten. Das Schwierige bei chronischen Vergiftungen ist, dass es kein typisches Symptom gibt, sondern es ist immer eine Kombination von Symptomen.

Symptomliste:

  • (zeitweise) Muskelzittern, allgemein müde Muskeln, Stehen ist anstrengend, Muskelschmerzen
  • Allergien
  • allgemeine Infektanfälligkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Augentränen
  • Darmschmerzen oder -krämpfe
  • Druckgefühle im Bauch, aufgeblähter Bauch
  • ein bitterer oder metallischer Geschmack im Mund, schlechter Mundgeruch
  • ein ständig benommener Kopf; das Gefühl, die Welt hinter einem Vorhang zu erleben
  • eingeschränkte Bewegungsfähigkeit des Kiefers, viel Knirschen und Knacken der Kieferknochen bei Bewegung, manchmal Mundsperren
  • Gliederschmerzen, Rheuma u.a. Gelenkschmerzen
  • häufig Blasen, Wunden oder Geschwüre im Mund
  • häufig Halsentzündungen oder Stirnhöhlenentzündung oder Nasennebenhöhlenentzündung
  • häufig kalte Hände und Füße
  • häufig müde und erschöpft
  • häufiges Urinieren, auch nachts
  • Hautprobleme
  • Herzrhythmusstörungen, unregelmäßiger Herzschlag
  • Konzentrationsprobleme
  • Kopfdruck, Kopfschmerzen, Migräne
  • Krämpfe in den Beinen
  • langsames Atmen, besonders die Einatmung fällt etwas schwer
  • Lymphdrüsenschwellungen, besonders im Kopf- und Halsbereich
  • Nackensteifigkeit
  • oft antriebsschwach, Depressionen
  • plötzliche Stimmungsumbrüche, Angst, Menschenscheu, leicht irritierbar
  • Schlafprobleme, Schlaflosigkeit
  • schlechtes Erinnerungsvermögen
  • Schmerzen in der Herzregion
  • Schwindel, Schusseligkeit zeitweise
  • Sehprobleme, Sehstörungen wie z.B. Doppelsehen
  • sich sehr unwohl fühlen, wenn man hungrig ist
  • Verspannungen in den Kau- und Gesichtsmuskeln
  • verstopfte oder laufende Nase
  • Verstopfung, Durchfälle, oder beides abwechselnd
  • Zahn- oder Kieferknochenschmerzen
  • Zahnfleischbluten , Parodontose, Zahnfleischentzündungen

Treten häufiger mehrere dieser Symptome auf, sollte immer an eine Amalgamvergiftung gedacht werden.

Außer den in der obigen Liste angegebenen Symptomen wurden bei Menschen mit Amalgamvergiftungen folgende weitere Beschwerden beobachtet:

viel davon passt genau.nur verstehe ich nicht das ich kein schmerz da habe wo es ist.und wer es nicht blau wer es nie aufgefallen.wenn ich das raus bekomme geht es dann besser.MFG Sorry wegen schreibfehler

0

In jedem Fall entfernen lassen.

Das darin enthalte Quecksilber ist hochgiftig. Es hätte aus meiner Sicht niemals in der Zahnmedizin Verwendung finden dürfen.

Auf längere Zeit kann es körperliche Schäden anrichten... Es ist gut dass du es Entfernen lässt.  Schauedochmal bei Google nach.

danke euch weil ich habe ja probleme mit brust,und die haut juckt dachte nie das so was von zähne kommen kann.

0

Zahnarzt gibt mir Horror-Diagnose: Paradontitis schwersten Grades... Was jetzt?

Hallo, ich komm gerade vom Zahnarzt. Ich war eigentlich dort wegen einer Zahnreinigung. Dann wurde im Verlauf der Behandlung festgestellt, dass ein Zahn tiefe Taschen hat. Es wurde geröngt. Und dann der absolute Horror: Ich habe vorne bei den Schneidezähne 4 (!!!) ca. 3 - 5mm große Lücken im Kiefer. Der Zahnarzt will mir irgendwelche "Chips" einsetzen. Er hat im worst case davon gesprochen, dass man das komplette Zahnfleisch oben aufschneiden muss und Schweineknorpel (????) einbauen muss oder komplett eine Brücke einbauchen muss... Ich muss zugeben: Mir sind die Tränen gekommen. Hat irgendjemand auch schon mal sowas erlebt? Kann Paradontitis behandelt werden bzw Aussicht auf Heilung?? Was soll ich nur tun?? Bitte um Hilfe. Vielen Dank.

...zur Frage

Sind Amalgam-Füllungen gefährlich?

Zur Füllung von Zähnen wurden insbesondere früher Amalgam-Füllungen eingesetzt, die auch aus giftigem Quecksilber bestehen. Wenn solche Füllungen aufgebohrt werden müssen, wird das Quecksilber soweit ich weiß freigesetzt. Müsste die Luft in Zahnarztpraxen dann nicht häufig giftig sein?

...zur Frage

Warum kann man ein Tiefbiss ab 18 Jahren nur mit einer OP behandeln?

Ich hatte letztens beim Zahnarzt eine Kontrolluntersuchung und da wurde Festgestellt das ich ein Tiefbiss habe. Das Problem ist ich bin fast 18 und der Zahnarzt meinte das man das nur mit einer OP Behandeln kann,aber die OP ist erst mit 21,weil da der Kiefer ausgewachsen ist. Meine Frage wäre jetzt warum kann man das nicht mit einer Zahnspange behandeln wenn der Kiefer erst mit 21 ausgewachsen ist ? Man muss ja vor der OP auch eine Zahnspange tragen,also warum kann man es nicht in der Zeit probieren mit der Zahnspange zu behandeln und wenn es nicht klappt die OP zu machen ?

...zur Frage

Zahnarzt konnte bei mir nichts feststellen?

Hi, ich hab seit ca 1 Woche Schmerzen im Kiefer (von meinem Backenzahn ausgehend fühlt es sich an). Heute war ich beim Zahnarzt, der sich das ganze angeschaut hat, aber: alles einwandfrei. Er hat nichts feststellen können. Danach hat er ein Röntgenbild gemacht, um zu schauen ob da wirklich nichts ist und er konnte auch dort nichts finden. Ich versteh das nicht. Was könnt sowas sein?

...zur Frage

Wer kennt sich aus mit Amalgamentgiftung!?

Wer hat Erfahrung mit einer Amalgamentgiftung ? Wie, also durch welche Testverfahren wurde die Vergiftung festgestellt ? Wie reagierte die Krankenkasse ? Welche Testverfahren werden von der Krankenkasse akzeptiert ? Wer übernimmt die Kosten für die Ausleitungstherapie und wielange dauert diese ??
Vielen Dank, für Eure Antworten !! LG:peha15 :-)

...zur Frage

Immer wieder Zahnschmerzen...was tun?

Aaaalso...ich war jetzt bestimmt schon 4 mal beim Zahnarzt zwecks Schmerzen an einem Zahn...Die treten so alle 2 Wochen ca. für 2-3 Tage auf... Es konnte nichts festgestellt werden...Wurde sogar schon geröngt... Was würdet Ihr mir raten? Nochmal hingehen? Zahnarzt wechseln? Was sonst? lg,

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?