amalgamfüllung entfernen lassen ohne Kosten?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn du es wirklich wieder entfernen lassen möchtest, dann würde ich an deiner Stelle nicht zu jemandem gehen, der es noch einsetzt. Geh zu einem Zahnarzt, der dem Zeug gegenüber skeptisch ist. Das kannst du durch einen Telefonanruf in Erfahrung bringen. Solche Ärzte gibts eigentlich in jeder Stadt und die sind meist auch sehr sensibel wenn es um den Selbstschutz geht.

Beim Anbohren von Amalgam wird Quecksilberdampf frei und den gilt es zu verhindern (Auch für den Arzt, denn der atmet das Zeug ebenso ein wie du). Das wird z.B: dadurch erreicht, daß das Metal weitestgehend heraus geschabt anstatt gebohrt wird. Wenn gebohrt wird, dann auf niedriger Drehzahl, damit möglichst wenig Staub entsteht - Dieser Staub wird zusätzlich unter einer Art Maske abgesaugt. Daneben wird ständig mit Wasser gespült, welches ebenfalls abgesaugt wird. Du bekommst separate Luft durch eine Schutzmaske - ebenso der Arzt. Die Kosten dafür musst du selbst tragen, es sei denn du findest einen Arzt, der dir attestiert, dass die Füllung kaputt ist (fraglich, wo sie doch gerade neu ist).

Der Arzt (Arzthelfer/in) sollte sich die Zeit nehmen dir das oben genannte Verfahren genau beschreiben zu können. Dann weißt du, das du an der richtigen Adresse bist. Fehlt die Absaugung, Maske oder Dauerspülung mit Wasser in der Erklärung, Finger weg.

Momentan ist es in Mode unheimlich viel Geld mit der Entfernung von Füllungen aus Amalgam und Palladiumlegierungen zu scheffeln. Lass dich auf keinen Hokuspokus wie "Schwermetallausleitung" ein, das ist unseriös.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thaliasp
02.02.2016, 18:41

Nicht immer ist es unseriös, wenn gesundheitliche Beeinträchtigungen jeder Behandlung durch die Schulmedizin trotzen muss man über eine Amalgam Entfernung nachdenken. Wenn die Entfernung fachmännisch gemacht wird kann man profitieren. Natürlich muss alles seriös gemacht werden. Wenn die Schulmedizin nicht mehr weiter weiss schiebt sie die Beschwerden gerne auf die Psyche. Ich weiss aus eigener leidvoller Erfahrung wie es sein kann. Darum weiss ich auch genau was ich schreibe. NOCH ETWAS, MAN SOLL NICHT PAUSCHAL EINE SACHE VERURTEILEN.

0

Amalgam wird komplett von der Kasse bezahlt. Giftig ist es nur, wenn es herausgenommen oder eingelegt wird. Dann wird atomares Hg frei. Bei 1 - 2 Füllungen ist das ungefährlich. Das Meiste wird abgesaugt und der Rest reicht nicht  -auch wenn es öfter über die Jahre geschieht- um einen Menschen zu vergiften. Wenn Kofferdam gelegt wird, sinkt das Risiko gegen null. Also Ruhe bewahren!!! Intakte Füllungen (nicht "Plomben" die sind nämlich aus Blei!!) nicht austauschen. Separate Luft etc. ist eine völlig überzogene Maßnahme, denn sie setzt voraus, daß das Amalgam hochgiftig (!!!) ist. Dann dürfte es nicht verwendet werden und es hätte mit Sicherheit tausende Tote gegeben und wäre spätestens danach verboten worden. Palladium findet sich seit Jahren schon nicht mehr in Legierungen o.ä. Spielt also an den Zähnen keine Rolle.  Man muß über die A.-Entfernung nur nachdenken, wenn die Füllung defekt ist oder der Patient eine Reihe von Symptomen hat, die auf Schwermetallvergiftung schließen lassen. Dann muß noch festgestellt werden welches Metall es nun tatsächlich ist. Zur Auswahl stehen neben Quecksilber (das als Einziges bei normaler Temperatur flüssig ist) noch Chrom, Blei, Mangan, Cadmium, Nickel, Kupfer etc. Andere Gifte werden nicht freigesetzt weil die anderen Stoffe im Amalgam als Späne entfernt werden. Es wird am Diamanten nicht heiß genug, um die Metalle in Dampf umzusetzen. Krankheiten wie Diabetes werden nicht durch Füllungen sondern von mangelnder Zahnpflege und die dadurch entstehende Parodontitis verstärkt. Schulmedizin (mieses Wort, denn es unterstellt, daß die Zahnärzte noch in die Schule gehen. Tun sie nicht! Sier arbeiten auf wissenschaftlicher Basis) ist genauso seriös wie ganzheitliche Medizin. Es gibt hier wie da Scharlatane. In eine Praxis kommen die Zähne nie allein. Es ist immer ein Mensch dabei.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von belem3
03.02.2016, 17:20

Selbstverständlich werden Palladium-Legierungen noch immer für den Zahnerhalt eingesetzt (Stichwort: Spar-Gold).

Und nur weil ethymologisch das Wort Plombe von Plumbum also Blei herleitet, heißt das noch lange nicht, daß dort Blei "verbaut" wurde. Es ist ein umgangsprachlicher Ausdruck, mehr nicht. Tatsächlich handelt es sich bei den sogenannten Plomben immer um Amalgam-Füllungen.

0

Solange das Amalgam keine Probleme macht, solltest du es in Ruhe lassen. Ist wie mit Asbest - gefährlich wird es erst dann, wenn es "kleingemacht" wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vorsicht PANIKMACHE !!!

Amalgam ist nach wie vor das beste Füllungsmaterial, was es gibt.

Ich kämpfe bei jedem Besuch bei meinem Zahnarzt (zum Glück meist Routinebesuche ohne Bohren) darum, meine Amaalgamblomben zu behalten.

Es stimmt: Quecksilber ist giftig. Aber Amalgam ist nicht Quecksilber, sondern eine Quecksilberlegierung in der das Quecksilber fest eingebunden ist und die deshalb kein Quecksilber an den menschliichen Körper abgibt.

Es gibt zwar Menschen, die dagegen (gegen Amalgam) allergisch sind, aber das ist weniger als 1 von 1000. Und bei denen führt Amalgam zu solchen Schmerzen, ddass es dann praktisch sofort wieder entfernt werden muss.

Bei allen anderen Menschen ist Amalgam besser als jeder Kunststoff und jede Keramik und auch besser als Gold-Inlays, da Alagam weich verarbeitet wird und sich exakt an die Öffnung des gebohrten Loches anschmiegt. Alles andere wird eiongeklebt und dann schrumpft der Kleber mit Mikrorissen als Bohrtunnel für die Kariesbakterien und bald hast du Bedarf für eine neue Füllung.

 Ich h<abe Amalgamfüllungen, die älter sind als 40 Jahre und die sind immer noch in Ordnung. Das erreicht man mit keinem anderen Füllungsmaterial.

Also bedanke dich lieber bei Deinem Zahnarzt, denn besser kann er Dich nicht behandeln. Machren leider nur noch sehr wenige Zahnärzte. Warum wohl? Eventuell, weil sie beim anderen Füllungsmaterial von Dir einen Aufpreis verlangen dürfen? Aber wer wird schon ans Geld denken? Zahnärzte doch sicher nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eulenpapa
03.02.2016, 22:58

Sehr gute Antwort - Chapeau!

0

Wenn du keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen hast würde ich das Amalgam nicht entfernen. Aber sollte wieder mal eine Plombe kaputt gehen dann sollst du kein frisches Amalgam legen lassen sondern Kunststoff (in der Schweiz nennt sich das Komposit). Wie es in Deutschland mit dem Bezahlen steht weiß ich nicht da ich in der Schweiz wohne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thaliasp
02.02.2016, 16:41

Bei mir waren gesundheitliche Beeinträchtigungen die jeder schulmedizinischen Behandlung trotzten der Anlass um die schwarzen giftigen Plomben zu entfernen.

0
Kommentar von BurkeUndCo
03.02.2016, 21:47

Fast richtige Antwort.

Auch in Deutschland verwenden viele Zahnärzte Kunststoff-Komposit. Nur die Qualität und Haltbarkeit einer guten Amalgamfüllung wird damit leider nicht erreicht. Der nächste Besuch beim Zahnarzt (nicht zur Kontrolle, sondern zum Bohren) kommt dann halt entsprechend früher.

1
Kommentar von Thaliasp
03.02.2016, 22:13

Ne, bei mir nicht, da liegst du falsch, aber der Ärzte - Marathon ist beendet. Nicht alle Leute vertragen Quecksilberdampf. Das verwendete Quecksilber bleibt nicht in der Plombe drin sondern es verdampft. Im Internet kann auch nachgelesen werden was Amalgam Plomben verursachen können. Seit bei mir das Gift weg ist geht es mir gesundheitlich VIEL BESSER.

0
Kommentar von Thaliasp
04.02.2016, 12:52

Na ja, ich halte mich an das Buch von J. Mutter, Amalgam Risiko für die Menschheit. Selbstverständlich kenne ich auch M. Daunderer. Ich weiss aber auch dass vor Jahren mal Gehirne von an Alzheimer verstorbenen Menschen untersucht wurden auf Quecksilber. Man untersuchte dann auch Gehirne von Menschen die nicht an Alzheimer verstorben waren. Fact ist, in den Gehirnen von an Alzheimer verstorbenen Menschen wurde eine höhere Quecksilber Menge gefunden als in der Gruppe die nicht an Alzheimer gestorben waren. Glaube mir ich habe mich eingehend mit der Thematik befasst. Ich konnte auch lesen dass durch eine spezielle Technik es möglich wurde zu sehen dass eine 50 Jahre alte Plombe noch
Quecksilber Dampf abgibt. Jahrelang meinte man dass das Quecksilber eingebunden ist. Aber dem ist eben nicht so. Zuletzt sei noch gesagt dass sehr wohl etwas dran ist dass Amalgam besser nicht mehr verwendet wird, DENN IN DER SCHWEIZ MUSS EIN ZAHNARZT HEUTE AUSGEBOHRTES AMALGAM ALS SONDERMÜLL ENTSORGEN. Nebenbei lese ich auch nicht jeden Quatsch im Internet. Wie es in Deutschland ist weiss ich nicht.

0

Amalgam muß überhaupt nicht entfernt werden. Es ist im Seitenzahnbereich immer noch das Material mit dem besten Randschluß überhaupt. 

Die gesamte Hetze gegen Amalgam wurde gezielt von der Kunststoffindustrie gesteuert - auf den Nachweis einer sogenannten "Amalgamvergiftung" wartet die Welt seit über 1000 Jahren - sie wurde BIS ZUM HEUTIGEN TAGE nicht erbracht!

Diese selbsternannten "Profis" gehören meist der Deutschen Gesellschaft für ästhetische Zahnheilkunde" an - ein Reklameverein des Kunststoffproduzenten VOCO aus Cuxhaven!

Die Meinung weiß-teuer-gut muß man umschreiben in silberfarben-billig-hochwertig und weiß-Zähne ruinierend-minderwertig.

Ich habe für Hetze gegen Amalgam als Zahnmediziner KEINERLEI Verständnis und würde Amalgamentfernern die Kassenzulassung entziehen, die weiteren Folgen wie Approbationsverlust usw. kämen anschließend.......

Meine Amalgamfüllungen hatte ich 34 Jahre im Mund und hätte sie noch laut meiner Zahnärztin 10-15 Jahre problemlos noch drinlassen können - dennoch habe ich sie durch neues Amalgam ersetzen lassen - und OH WUNDER: Ich lebe noch........

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ok aber jetzt ist es frisch drauf, nicht mal 2 Stunden alt.

soll man da wirklich warten, bis das Quecksilber die Organe erreicht und man dann Gesundheitliche Probleme bekommt ehe man was unternimmt?

zu erwähnen sei auch, dass ich unter Diabetes leide. ich hab jetzt nichts auf Deutsch gefunden wie es da mit dem zusammenspiel aussieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thaliasp
02.02.2016, 16:56

Das musst du entscheiden was du tun willst.  Du musst ja auch einen Zahnarzt finden der es gekonnt ausbohrt. Wenn es nicht fachgerecht ausgebohrt wird kannst du unter Umständen gesundheitliche Probleme bekommen weil beim Ausbohren sehr viel Quecksilberdampf und andere Gifte freigesetzt werden.

0
Kommentar von belem3
02.02.2016, 17:09

Zu allererst solltest du Ruhe bewahren. Lass dir mit der Entscheidung Zeit und übereile nichts. Solltest du dich dann nach ein paar Tagen für das Herausnehmen entscheiden, suchst du dir zu allererst einen geeigneten Arzt und besprichst den Fall mit ihm.

Also keine Panik. Es ist bei weitem nicht so, daß jede Amalgamfüllung über Nacht den Tod bedeutet, auch wenn gerne so getan wird. Eine Bekannte aht 15 Jahre lang 7 Amalgamfüllungen gehabt und fühlt sich denoch ganz wohl. Tatsächlich besteht die größte Gefahr beim Entfernen und nicht beim drin lassen. Wenn man es also entfernt, dann richtig - ansonsten ist nichts tun die bessere Wahl.

2

Was möchtest Du wissen?