Am Freitag erste OP?

5 Antworten

Die Angst vor Narkose haben shr viele Menschen, da eine Narkose eben doch immer einen vollständigen Verlust der Kontrolle über sich selbst bedeutet. Man tritt weg und weiß nicht mehr, was mit einem passiert, ist sozusagen anderen ausgeliefert.

Dabei gibt es überhaupt keinen Grund für solche Ängste. Narkosen sind heutezutage extrem sicher und sehr gut verträglich. Die verwendeten Medikamente sind sehr gut steuerbar und sehr potent.

Als man noch Äther verwendete, sah das etwas anders aus. Dabei handelt es sich um eine Flüssigkeit, die man auf ein Tuch tropfte und den Patienten die betäubenden Dämpfe einatmen ließ. Diese Narkoseform war tatsächlich schlecht steuerbar und es gab viele Komplikationen. Da die Anästhesie ein junges Fach ist, sind die Zeiten von Äther noch nicht lange her und man hört imme noch mal wieder Geschichten, wie schrecklich es damals alles war.

Heute also ist eine Narkose ein sehr sicheres Verfahren. Dazu kommt, dass im Gegensatz zu vielen anderen Ländern eine Narkose immer von einem Anästheisten überwacht wird (in anderen Ländern kann es sein, dass ein Arzt auf zwei oder gar mehr Narkosen gleichzeitig aufpasst). Dadurch ist immer sofort ein Arzt zur Stelle, sollte mal etwas seltsam sein. 

Die Gefahr für schwerwiegende Folgen bei Anästhesie ist statistisch extrem gering. Bei jungen Menschen ist die Chance auf ernsthafte Komplikationen im niedrigen Promill-Bereich (um 0,4 Promill, also eine ernste Komplikation auf 40.000 Narkosen). Die Angst vor Awareness (das Wachwerden während der Narkose) ist ebenfalls nicht gerechtfertigt. Selbst wenn mal eine Narkose zu flach dosiert sein sollte, hustet der Patient und bewegt sich, bevor er zu sich kommt. Dadurch kann immer rechtzeitig Narkosemittel nachgegeben werden, bevor man etwas merkt. Die "echte" Awareness, bei der ein Patient berichtet, über sich selbst geschwebt und alles mitbekommen zu haben, ist weltweit in nur einigen wenigen Einzelfällen beschrieben worden. Es gibt dieses Phänoman sicherlich, aber es ist so selten, dass man es nicht mal in Zahlen angeben kann. Und selbst wenn, haben diese Patienten interessanterweise keine Schmerzen. Sie können nur alle Gespräche hören und sich selbst dabei nicht mitteilen.

Aber das ist wie gesagt extremst selten. Manche Patienten vermischen allerdings Realität und Fiktion. In der kurzen Phase des Aufwachens, in der man möglicherweise mitbekommt, wie gerade der sich tatsächlich sehr eklig anfühlende Beatmungsschlauch gezogen wird oder auch anders an einem manipuliert wird, befindet man sich irgendwo zwischen Schlafen und Wachen. Besonders Patienten, die viel Angst vor Awareness haben, machen daraus dann hinterher, dass sie tatsächlich wach waren und "alles" mitbekommen haben - das ist nicht so. Keine Angst.

Ich mache jetzt seit 10 Jahren Anästhesie und habe buchstäblich tausende Narkosen betreut. Mir ist noch niemals passiert, noch habe ich es von Kollegen gehört, dass jemand während der Narkose wach wurde (von ein paar Hustern mal abgesehen). Und ich denke, ich bin da nicht anders als meine Kollegen sonstwo im Bundesgebiet. Insofern kann ich dich beruhigen - mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird dir nichts geschehen und insbesondere wirst du nicht während der OP wach werden.

Eigentlich müsstest du diese Frage mit deinem Arzt klären. Wenns nur eine kleine OP ist, wird es örtlich betäubt. Wenns was größeres ist, bekommst du eine Vollnarkose per Spritze. Du schläfst sanft ein und verschläfst die OP. Die Dosis richtet sich nach deinem Alter und deinem Gewicht und wird vom Anästhesisten berechnet. Da wachst du nicht bei auf (es sei denn, du rauchst stark, dann wirken Narkosen oft nicht so gut wie bei Nichtrauchern, aber das solltest du dem Arzt dann vorher sagen). Mach dir keine Gedanken, die Ärzte machen das jeden Tag.

2

gut, dass ich nicht rauche :) danke für die Infos

0

Du brauchst weniger als 1 Minute um ein zu schlafen. Wenn die Nakose richtig gemacht wird wachst du während der Operation nicht auf. Du bekommst eine Nadel mit Schlauch in den Arm oder Hand. Darüber werden dir die Medikamente gegeben. Eventuell bekommst du noch eine Narkose über eine Maske. Wenn du Angst hast sage das vorher, dann bekommt du eine Tablette mit der dir alles egal ist. Dann kommst du auch besser in Narkose.

Augen nach einer LASEK OP verbesserung?

Hallo, und zwar habe ich ein bisschen Angst. Vergangenen Freitag ließ ich mir meine Augen mittles einer LASEK OP operieren. Nun ist es mittlerweile Mittwoch Abend und ich sehe immernoch sogut wie nichts. Die ersten 2 Tage nach der Behandlung hatte ich die schlimmsten schmerzen meines lebens. Das sollte aber normal gewesen sein. Nun sehe ich aber immernoch sehr wenig. Ein Arbeitskollege hat exakt die gleiche Operation gemacht und konnte nach den ersten 4 tagen schonwieder sehr gut sehen. Hat jemand damit selber Erfahrung gesammelt und könnte mir dazu was schreiben? Ich habe das leichte befürchten, dass es kaum was gebracht hat meine Augen lasern zu lassen. Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Wieso ist nach Weisheitszahn-OP eine Nachuntersuchung nötig?

Ich habe am Freitag zwei Weisheitszähne rausgeschnitten bekommen (oben und unten auf einer Seite) und soll morgen zur Nachuntersuchung kommen. Bei meinem ersten WZ, der mit auf der anderen Seite unten entfernt wurde, musste ich nur nach einer Woche zu meinem normalen Zahnarzt, zur Kontrolle. Ist das Routine, dass nach 2-3 Tagen nochmal darauf geguckt wird vom Kieferchirurgen? Danke im Voraus

...zur Frage

Was essen nach laparoskopische Blinddarm OP?

Hallo,
hatte am Freitag eine laparoskopische Blinddarm OP (3 kleine Einschnitte).
Ich wurde heute entlassen. Jedoch hat der Arzt nur folgendes zu mir gesagt: "10 Tage ausruhen zu Hause und Schonkost", mehr nicht.

Meine Freundin hat mir heute einen Balatschinken (hoffe das schreibt man so oder auch: Omelette) mit Himbeermarmelade gemacht. Kann ich das jetzt essen? Oder ist das in irgend einer unerklärlichen Weise noch zu "gefährlich"?

Hier noch ein paar Nebeninfos: Hatte heute wieder harten Stuhlgang. Zum Frühstück immer Kaffee und 2 Scheiben Brot. Am ersten Tag bekam ich nur Tee. Zweiter Tag Zwieback und Suppe.
Dritter Tag Spätzle mit Soße. Und heute Spaghetti Polonaise.

...zur Frage

Duschen trotz Op?

Mir wurde letzte Woche Montag ein Muttermal entfernt weggeschnitten und zugenäht.

Die Ärztin hat mir ausdrücklich gesagt das ich nicht Duschen soll.

Nun weis ich nicht darf ich immernoch nicht Duschen ?

Oder nur die ersten Tage ? Es sieht ganz gut aus am Freitag werden die Fäden gezogen.

Danke für euren Rat

...zur Frage

Op zu teuer, Tier einschläfern lassen?

Hallo,

Unsere Katze hat was falsches gegessen und musste deswegen operiert werden. Die OP kostete 2000 Euro (war am Montag). Er hat alles gut überstanden, doch nun hat er wieder was falsches gegessen (wir können uns nicht erklären, wie das passieren konnte). Er ist momentan beim Tierarzt und hat Abführmittel bekommen, damit er den Fremdkörper vielleicht Erbrechen kann. Falls dies nicht der Fall sein sollte: Wir können uns eine weitere OP nicht leisten, sind verschuldet und wissen auch sonst nicht mehr weiter. Gibt es irgend einen Ausweg, außer ihn einschläfern zu lassen? Wir lieben ihn über alles, er ist nur etwa 6 Jahre alt und wollen ihn nicht gehen lassen, aber ein “natürlicher Tod” wegen Verstopfungen wäre wahrscheinlich schlimmer für ihn. Die OP ist auf keinen Fall finanzierbar, Vorallem ist das Risiko, dass er diese nicht überleben würde noch einigermaßen hoch, wegen der ersten OP, die ja keine Woche her ist.

Gibt es irgendeinen Ausweg für uns?

...zur Frage

Beratung zur Mandelentfernung

Hi als aller erstes! Also mein Hals geht es gut glaub ich also ich spür wenigstens keine Schmerzen aber ich wollte euch mal fragen ob jeder Mensch im Leben seine Mandeln entfernen muss. Ich finds einfach nur eklig was sie da alles rausnehmen und etc.. Falls wenn man schon leichte Entzündungen oder etwas leichte also ihr wisst schon was ich meine, welche Alternativen statt OP gibt es weil bei OP kostet es einfach viel und Ärzte machen Profit und es ist einfach nicht schön weil man nur nicht leckere Nahrung zu sich nehmen darf in den ersten 2 Wochen weil sonst Nachblutungen kommen könnten was auch eklig ist Danke im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?