Am Feiertag nicht gearbeitet? -> ergibt Minusstunden?!

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

ArbSChG ist das Arbeitsschutzgesetz und da sind diese Dinge geregelt. Wenn du da selbst nicht klar kommst, kannst du dich mal mit einem Anwalt zusammen setzen und dich mal beratschlagen.

Was seht in deinem Arbeitsvertrag? Sind nur die 20 Stunden die Woche angegeben oder sind die Arbeitstage Vertraglich festgelegt?

Wenn nur 20 Stunden die Woche (bei 5 Arbeitstagen) zu Grunde liegen rechnet sich das so:

20:5 = 4 das bedeutet, für diese Woche sind 16 Std. dein soll (in der Woche vom Ostermontag), minus gibt es dann nicht. Es reduziert sich die gesamtstunden Zahl die zu erbringen ist.

Reicht das so oder brauchst du mehr info.

Makalla 05.03.2014, 21:17

vertraglich ist geregelt, das 20 Stunden pro Woche vereinbart sind. Die expliziten Tage nicht. Das ergibt sich dann aus dem Dienstplan, und der ist jetzt mittlerweile wie oben beschrieben. Das an jedem 2. Wochenende gearbeitet werden soll war auch bei Vertragsabschluß offen kommuniziert worden, damit bin ich einverstanden. Bei Arbeit an Wochenendtagen oder zu Feiertagen wird auch Zulage zum Lohn zusätzlich pro Stunde gezahlt.

Mir ist nur unerklärlich, warum

ich 3 Tage Urlaub abgezogen bekomme wenn ich nach einem Dienstwochenende die Woche frei haben möchte, also für Mo, Di und Mi, obwohl ich nur 1 Tag und 2 halbe Tage aus dem Dienstplan fehle und warum für den folgenden Montag (Feiertag) 8 Minusstunden gebucht werden sollen.

Wofür nennt man das dann einen gesetzlichen Feiertag?

0
rumblerun 06.03.2014, 13:47
@Makalla

Was fehlt ist ein beratendes Gespräch, erst mit dem Arbeitgeber und warscheinlich dann mit einem Rechtsanwalt/ Rechtsberatung/Gewerkschaft.

Rechenbeispiel Nr. 1:

Monat begint mit einem Montag und hat 31 Tage. Der Monat endet an einem Mittwoch. Bei einer 5 Tagewoche sind es 23 Arbeitstage und für dich (20/Woche) 92 Stunden die zu arbeiten sind (23 AT x 4 Std.)

Nun nimmst du Urlaub vom 5 - 10 des Monats, also von Freitag bis Mittwoch. Du brauchst 4 Urlaubstage (Freitag, Montag, Dienstag und Mittwoch) die mit je 4 Std. berechnet werden. 4 Tage x 4 Std. sind 16 Stunden. Von den 92 Stunden bleiben somit noch 76 Stunden.

Rechenbeispiel Nr. 2:

So, nun das ganze aber Montag der 8. des Monats ist ein Feiertag.

Wieder - Monat begint mit einem Montag und hat 31 Tage. Der Monat endet an einem Mittwoch. Der 8. ist ein Feiertag. Bei einer 5 Tagewoche sind es 22 Arbeitstage und für dich (20/Woche) 88 Stunden die zu arbeiten sind (22 AT x 4 Std.) Der Feiertag wird nicht berechnt.

Wieder Urlaub vom 5 - 10 des Monats, also von Freitag bis Mittwoch. Du brauchst 3 Urlaubstage (Freitag, Dienstag und Mittwoch) die mit je 4 Std. berechnet werden. 3 Tage x 4 Std. sind 12 Stunden. Von den 88 Stunden bleiben somit noch 76 Stunden. Jetzt fällt der Montag der 8., weil Feiretag, weg.

Dein Abzug von 8 Std. für den Feiertag bezieht sich warscheinlich auf die gesamt Stunden. Wenn sonst Montag geplant, fehlen die Stunden am Ende des Monats, wenn der Montag jetzt frei gegeben wird.

Ich hoffe es hat dir weiter geholfen. Sonst kann ich www.konfliktfeld-pflege.de empfehlen. Hier findet man viel mit entsprechendem rechtlichem Hintergrund.

0
rumblerun 06.03.2014, 13:55
@rumblerun

Zum Feiertagszuschlag. Bezahlt werden die gearbeiteten(geleisteten) Stunden. 6 Stunden gearbeitet = 6 Stunden bezahlt. Nicht gearbeitet, war aber auf dem Dienstplan eingeteil, wurde krank = keine Feiertagszuschläge.

0

Was möchtest Du wissen?