Am Ende? Erschöpft, antriebslos, abwesend?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Und wie ich das verstehe. Ich komme selbst kaum aus dem Bett und an manchen Tagen schaffe ich es auch einfach nicht in der Schule aufmerksam zu sein, habe keine Lust auf den Tag und will am liebsten einfach wieder in mein Bett. Ich bin mir sicher, dass es einigen Schülern so geht, aber dass es bei dir mit so viel negativen Gefühlen verbunden ist, durch deine Angststörung vermindert das Problem ja nicht gerade. Doch das Problem ist, wenn du mal nicht gehst, wird es immer schwerer sich aufzuraffen. Meine beste Freundin hat bspw eine Fobie gegen das Brechen. Und wenn ihr dann mal schlecht ist, isst sie gar nichts, weil sie Angst hat das ausbrechen zu müssen und geht auch nicht in die Schule, weil sie Angst hat, dass sich dort irgendwer übergibt und weil sie das Wort "Kotzen" erst gar nicht hören kann. Und in solchen Phasen muss ich sie leider zwingen zur Schule zu kommen (dafür ist sie mir eigentlich dankbar), da sie sonst eben mit jedem weiteren Tag mehr Motivation verliert. Ich persönlich bin sehr Medienbewusst, also liebe Bücher, Serien, Filme und Musik. Oftmals prägen mich diese stark, daher versuche ich mich so motivieren zu lassen. Ist ein Charakter in einer Serie sehr ehrgeizig und motiviert, stelle ich mir den Theme Song als Wecker ein und wenn ich dann aufstehe, ist es so, als würden die Energie und der Elan auf mich über springen. Das ist vor allem bei Animes auch so. Ich weiß, das ist aber nicht jedermanns Sache. Zudem halte ich mir vor Augen, was mir das bringt und was ICH will. Das ist das wichtigste. Manche haben leider nicht so viele Ziele oder Vorstellungen, aber wenn man diese hat, ist das eine große Antriebsquelle, das macht Ehrgeiz aus! Menschen mit einem Ziel und dem Blick auf das Ziel. Und wenn es nur ist, den Abschluss schnell zu schaffen. Dann ist dein Ziel halt so etwas wie: ich melde mich einmal pro Stunde. Und wenn du am Unterricht teilhast, geht die Zeit auch schneller rum. Vielleicht interessieren dich dann sogar einige der besprochenen Themen und bewirken, dass du auch bei den Hausaufgaben wieder ein wenig was tust. Musik ist auch ne ganz wichtige Sache. Ich höre eigentlich sehr gerne Bands wie Bmth, Three Days Grace, Trivium etc. Aber wenn ich ehrlich bin, es stützt mich allgemein zwar wenn es mir schlecht geht, was gut ist, aber manchmal unterstützt es auch meine "Trübsal". Mir helfen daher oft eben Soundtracks zu Serien und Filmen, die ich mag. Automatisch assoziiere ich sie positiv, obwohl es generell nicht mein Geschmack ist. Das sind so meine Tricks dabei, ich hoffe, das konnte dir einigermaßen helfen.

Ich verstehe das ein wenig. 

Noch vor einem Jahr ging es mir absolut gleich. Was man dagegen tun kann bzw was ich dagegen getan hab? Ich habe mit jemandem darüber geredet.  ZB. einen besten Freund oder einfach jemandem, der einem Nahe steht, Mutter, Vater... Bei mir war es meine Verlobte. Denn wenn man merkt, dass jemand hinter einem steht, geht es einem gleich viel besser. Man sollte die wichtigsten Leute schon aufklären, da diese deine "Faulheit' dann auch etwas besser verstehen und dich womöglich ja sogar unterstützen. Meine Verlobte hat mich sehr unterstützt im letzten halben Jahr. Aber es gehört eben auch Überwindung dazu... ich war damals nicht in der Lage zB. die Wohnung zu putzen. Ich habe es wochenlang aufgeschoben, da mir jeder Antrieb gefehlt hat. Und desto schlimmer es dann ausgesehen hat, desto schlechter fühlte ich mich. Das ging für lange Zeit so. Wie ein Teufelskreis. Ich habe es erst überwinden können, als ich anfing mir ein kleines Notizbuch zu schreiben. Für jeden Tag in der Woche was ich alles erledigen möchte. Egal, ob es darum geht, mit Freunden wohin zu gehen und etwas aufzuräumen oder Ähnliches. Es war verdammt schwer, aber ich habe mich strikt daran gehalten, alles was ich da reinschreibe, an dem Tag auch zu erledigen. Ganz egal wie wenig Ansporn ich hatte, ich sah es als Pflicht so wie zu atmen, da ich wusste, es kann so nicht weitergehen. Wie gesagtx es ist verdammt hart und schwer. Aber es macht einen Stolz und froh, sobald man auch was geschaft hat und alles von der Liste abhaken kann. Und wenn man stolz und froh ist, gewinnt man auch an Motivation weiterzumachen. So war es bei mir... 

Ich wümsche dir jedenfalls viel Glück, dass es bald bergauf geht mit dir! 

Hört sich nach einer depressiven Episode bzw. Depression an, da solltest du dringend mit deinen Therapeuten drüber reden. 

Es kann auch sein, das deine Medis. falsch eingestellt sind, bzw. zu stark, das ist auch ein Thema, für die nächste Sitzung 

Oder du lässt dich mal auf Vitamin Mangel untersuchen, eine Licht Therapie könnte helfen. 

Deine Therapeut hat schon recht, Aktivität ist das Beste um aus dem Teufelskreis auszubrechen, aber das wirst du alle erstmal nicht schaffen, ich empfehle eine Tagesklinik, bzw. eine Klink. Dort lernst du trotz Antriebslosigkeit, deinen Alltag zu gestallten UND die Ursachen dieser werden Therapiert 

Erstmal danke für deine Antwort. Meine Therapeutin weiß natürlich von den Depressionen.. Meine Medis sind gut für meine Angststörung eingestellt, das ist es ja.. :/ Auf Vitamin Mängel wurde ich untersucht, ebenso Schilddrüse, etc. alles in Ordnung. In der Klinik war ich ja für 1/4 Jahr und dennoch haben sich dort nur meine Ängste gebessert. Eine Tagesklinik gibt es hier nicht im Umkreis und stationär möchte ich nicht mehr, das halte ich nicht nochmal durch.. :/

0
@chrisalism

Dann musst du dich raffen, stelle dir deine Depression mal als fetten schwarzen Hund vor, der auf dich liegt und dich runter drückt, einen richtigen Schweinehund eben, das Viech mag keine Bewegung, davon geht es kaputt, deswegen zwinge es dazu dich mit ihm zu bewegen.

Ja! Es wird schwer, und ja in Bett liegen ist leichter, sag mir das nicht, in meinen spitzen Zeiten habe ich 19 Stunden in Bett verbracht und den Rest der Zeit rumgeheult und mir gewünscht das mein Leben vorbei ist.....

Aber genau das will das dumme Viech, schnapp dir jemanden der Sport begeistert ist, gerne joggen geht oder irgendetwas macht. Wenn du keinen kennst dann suche mit deinen Therapeuten ein Verein in deiner nähe. 

Aber jemanden der vor deiner Türe steht und dich zwingt., währe besser, denn auf Bewegung hat der Schweinehund erstmal kein Bock, aber dir wird es gut tun, glaube mir.

Zudem, hast du eine Betreuung? Rede da mal mit deinen Therapeuten drüber, über eine Alltagsbegleitung die regelmäßig bei dir aufschlägt und mit dir gemeinsam gegen die Depression kämpft (die machen wenn es nötig ist auch Sport mit dir)

0

mit deinem zuständigen Arzt über ein Antidepressiva zusätzlich reden, weil seine aktuelles dir allein ja nicht zu helfen scheint. Vlt. Brauchst du auch einen erneuten Klinikaufenthalt,  um dich wieder zu stabilisieren, das du deine Pflichten wahrnimmst und aktiv zu schaffen bekommst.

Der Trick ist recht einfach – nur der erst Schritt ist das allerschwerste:

Sport.

Durch Sport oder sonstige körperliche Aktivitäten – möglichst draußen – kommt Dein Körper und vor allem Deine Seele wieder auf Touren. Am Anfang ist es noch mühselig und anstrengend, aber Du wirst sehr schnell merken, wie dich das regelrecht aufputscht.

Aber vor dem Sport steht die Überwindung und der erste Schritt raus. DAS erscheint Dir fast unmöglich.

Denk das nicht! Denk gar nicht. Frage nicht warum oder wie das funktionieren soll. Zweifle nicht daran.

Tu es einfach!

Solange Du noch die Energie zusammenkratzen kannst, um zur Schule zu gehen, solange hast Du noch die Chance dagegen anzukämpfen.

Wenn Du denkst, dass Du nicht mehr tiefer abrutschen kannst, dann warst Du noch nicht wirklich down und völlig am Ende.

Und genau deshalb ist es so wichtig, solange Du noch irgend etwas machen kannst, dies auch zu tun, denn Aktivität hält Dich oben – trotz das alles so schwer fällt.

Ich weiß nicht was die Ursachen Deiner Probleme sind, doch es spielt eigentlich auch keine Rolle. Du musst selbst etwas dagegen tun. Warte nicht auf Hilfe durch Andere oder Ärzte. Das sind keine Zauberer oder Wunderheiler. Nur Du selbst kannst Dir helfen. Wenn Du das nicht verstehst oder einsehen kannst, hast Du schon verloren.

Also hilf Dir selbst und – wie auch immer Deine Methode sei – schnapp Dir Dein Fahrrad und fahre einfach mal los (wo möglichst wenig Autoverkehr ist). Geh ins Schwimmbad und zieh einfach stur deine Bahnen. Geh im Park leicht aber lange joggen.

Mach das jeden Tag. Jeden Tag!

Du bist zu dick oder unsportlich? Dann geh es langsam an. Du musst niemandem etwas beweisen. Das ist kein Wettbewerb. Du kämpfst lediglich gegen Dich selbst und die Abwärtsspirale, in der Du steckst.

Mach es einfach und frage nicht nach dem Sinn.

Wenn es nicht funktionieren sollte, kannst Du Dich gerne bei mir beschweren. Aber nicht gleich nach einer Woche, denn es wird ein Weile brauchen, bis sich das bei Dir eingespielt hat.

Es wird funktionieren – wenn auch in kleinen Schritten, aber es funktioniert!

Klingt das anstrengend?

Nicht darüber nachdenken! Mach es einfach! Jetzt!

Ich denke dann helfen dir die Antidepresssiva nicht wirklich. Ich nehme auch welche, mir geht es deutlich besser dadurch. Ich muss dazu sagen, dass ich sie nehme weil ich weiß, daß mein Mann nicht mehr lange lebt. Prognose ungewiß. Aber den Zustand, den du beschreibst kenne ich auch ganz gut. Wie gesagt, glaube ich, daß dein Antidepresssiva nicht richtig wirkt. Sprich doch mit deinem Arzt darüber. 

Es wirkt eben gut gegen meine Angststörung und wenn ich es jetzt absetzen würde sieht meine Therapeutin die Gefahr, dass es wieder wird wie vor der Klinik.. Alles Gute für dich

0
@elinpalo

Oder wäre vielleicht auch eine Reha das Richtige für dich? 

0

Ich war ja ein viertel Jahr in der Klinik vor 10 Wochen

0

Das kenne ich nur zu gut. Wenn es nach Mr ginge, würde ich die Schule abbrechen und mein ganzes Leben lang im Bett verbringen. Leider schicken mich keine Eltern dahin, ich habe sogar mehr mals gefehlt, aber für alles gibt es Gründe, wie auch bei und die, die aber jetzt unwichtig sind. Vielleicht liegt es an der Schule, dann könntest du wechseln. Bei mir gut das leider Nicht, sonst hätte ich das längst gemacht. Ich weiß zurzeit selbst nicht mehr weiter. Aber wünsche dir alles Gute LG

Hatte das schon in der 7ten ;) niemand hat bock aber wir wollen alle ein job und dann sterben

Was möchtest Du wissen?