Am 30 April Blutmond in Berlin?

4 Antworten

Hallo NielsHerzberg,

das kommt davon, dass derartige esoterische Begriffe wie "Blutmond" von der Presse benutzt werden, statt dem richtigen "Mondfinsternis". Dass Du keine Mondfinsternis siehst, wäre Dir gleich klar gewesen!

1) Zur Farbe: Du kennst das doch von Sonnenaufgang und Sonnenuntergang: Die Sonne sieht dann auch rotorange aus; der ganze Himmel ist dann rosa statt blau. Dasselbe Phänomen sorgt auch beim Mond dafür, dass er uns in der Nähe des Horizontes weniger blass erscheint:

Das Licht wird in der Erdatmosphäre gestreut. Lichtwellen treffen auf die Moleküle der Luft und werden in alle Richtungen geworfen. Dieser Prozess ist effektiver, je kurzwelliger (energiereicher) das Licht ist. Blaues Licht ist das kurzwelligste - das wird deshalb besonders effektiv gestreut. Deswegen ist der Taghimmel so schön blau.

Am Morgen und Abend - oder eben auch beim Mondaufgang - ist der Weg des Lichtes durch die Atmosphäre wegen der tiefstehenden Lichtquelle aber sehr viel länger als Mittags. Weil der Weg so lange ist, haben auch die langwelligeren Anteile des Lichts gute Chancen, gestreut zu werden. Entsprechend fehlen mehr kurzwellige Anteile direkt aus der Richtung der Lichtquelle... aus deren Richtung kommen dann also nur noch (oder doch zumindest prozentual überdurchschnittlich viel) langwelligste Anteile des Lichtes: und das sind die roten Lichtwellen.

Deswegen sehen Sonne und Mond in der Nähe des Horizontes rötlich aus.

http://www.physik.wissenstexte.de/himmelsblau.htm

2) Größe

Das ist eine sehr bekannte optische Täuschung: Der Mond wirkt in der Nähe des Horizontes immer besonders groß, weil wir ihn dann mit Objekten am Horizont vergleichen. Mitten am Himmel fehlen diese Vergleichsobjekte. Der Mond wirkt mitten am riesigen Himmel deshalb kleiner.

Mondtäuschung heißt diese bekannte optische Täuschung:

http://www.br-online.de/wissen-bildung/spacenight/sterngucker/mond/mondtaeuschung.html

Grüße

P.S.: Die nächste Mondfinsternis ist in der Nacht vom 27/28. Juli. =)

Ergänzung zur richtigen Ausführung von noskill187 :

1) "Mond in der Nähe des Horizonts = Mondtäuschung = optische Täuschung bei welcher der Mond grösser zu sein scheint"

Diese optische Täuschung beruht darauf, weil der Mond am Horizont einen Bezug auf das was auf der Erde ist (Häuser, Bäume...) einen Vergleich zu lässt. Später, wenn der Mond weit oben, weg von den Bezugspunkten (Häuser, Bäume...) ist, fehlt uns der Vergleich.

Im Grunde ist der Mond also immer gleichgroß. Er erscheint uns neben unseren bekannten Dimensionen, Häuser / Bäumen, nur größer.

2) "Mond in der Nähe des Horizonts bei/kurz nach Sonnenuntergang = Sonnenlicht passiert die Erdatmosphäre, vorwiegend die langwelligen Rotanteile des Lichts schaffen es durch (darum erscheint der Sonnenauf/-untergang auch rot) und werden schliesslich vom Mond reflektiert = rötlicher Mond"

Hier kann man noch ergänzen, dass die Erdkrümmung den Effekt (langwelligen Rotanteile) verstärkt. Außerdem verstärken auch Luftverschmutzung (Smog) und Nebel die Reflexion der Rotanteile, sodass das gelb dunkler wirkt und zu orange und rot tendiert.

Mond in der Nähe des Horizonts = Mondtäuschung = optische Täuschung bei welcher der Mond grösser zu sein scheint.

Und nochmal:
Mond in der Nähe des Horizonts bei/kurz nach Sonnenuntergang = Sonnenlicht passiert die Erdatmosphäre, vorwiegend die langwelligen Rotanteile des Lichts schaffen es durch (darum erscheint der Sonnenauf/-untergang auch rot) und werden schliesslich vom Mond reflektiert = rötlicher Mond

Soweit meine Behauptung zu dem was du gesehen hast...

Was möchtest Du wissen?