Am 23.7.16 führte ein junger Mann ein grausamen Amoklauf durch In den Medien wurde immer wieder von einem Deutsch-Iraner gesprochen Ist das richtig?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Deutscher im Sinne des Gesetzes ist, wer die deutsche Staatsangehörigkeit hat. Dass seine Eltern nicht aus Deutschland kommen, sondern aus dem Iran, ist zutreffend, tut aber der Aussage aus Satz 1 keinen Abbruch. Insofern ist die Bezeichnung "Deutsch-Iraner" ja auch nicht falsch, sie hat aber keine rechtliche Bedeutung.

Deutscher im Sinne des Stammtisches ist, wer die Gnade des Stammtisches bekommt. Das ist aber ohne gesetzliche Relevanz.

Um Amokläufe zu begehen, braucht man auch keinen Migrationshintergrund als zwingendes Merkmal. Der Täter von Winnenden war ohne einen solchen. Jeder dieser Fälle liegt anders, und jeder dieser Fälle ist traurig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deutsch-Iraner ist entweder jemand, der die deutsche Staatsbürgerschaft und iranische Wurzeln hat oder aber eine entsprechende doppelte Staatsbürgerschaft besitzt.

Der Täter selbst hat sich als Deutscher verstanden, war jedoch auch auf seine iranischen Wurzeln stolz. Dies in Verbindung mit seinem Rassismus fanden möglicherweise viele Journalisten für ungewöhnlich. Ich kann mir vorstellen, dass es deshalb an Bedeutung gewann.

Ich selbst halte die Einstellung von dem Typen für gar nicht so einzigartig. Ich habe in meinem Leben schon eine Reihe an Personen getroffen, deren Weltanschauung fernab des öffentlichen Blickwinkels liegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GroupieNo1
15.08.2016, 22:11

Er hatte deutsche UND iranische Wurzeln. Würde nicht nur im Iran geboren sondern hatte auch eine deutsche Mutter

0
Kommentar von Jonnymur
16.08.2016, 13:13

@GroupieNo1 Ich weiß, aber inwiefern widerlegt das meine Aussage? Er hat iranische Wurzeln und ist deshalb Deutsch-Iraner. Dass er auch deutsche Wurzeln hat, interessiert nicht, da er ja ohnehin zusätzlich die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt.

Worauf willst du denn hinaus?

0

Er hatte anscheinend beide Staatsangehörigkeiten. Die Sozialisierung fand übrigens nicht in Deutschland statt, sondern in seiner Familie, also durch iranische Eltern.
Daraus, dass er von vielen Türken gemobbt wurde, könnte man auch ableiten, dass er in einem türkischen Umfeld sozialisiert wurde.

Den Begriff Deutscher kann man verschieden definieren, aber er wird häufig in Zusammenhang mit einer ethnischen Herkunft verwendet, daher kann man sich nicht einfach entscheiden, deutsch zu werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Herkunft eines Menschen spielt schon eine wesentliche Rolle. Iran bedeutet Islam und ich gehe davon aus, dass er entsprechend erzogen wurde .Schau dich doch um...Der Islam ist in Europa nicht integrierbar ...Es gibt Muslime, die wollen nur ein friedliches Leben führen, aber es gibt leider auch viele andere, die wollen den Islam verbreiten...was ja auch aus dem Koran hervorgeht, was ihre Pflicht ist. Da kannst du dir ja denken, dass sowas nicht gerade den Frieden in Europa fördert.

Ein deutscher Pass macht dich nicht automatisch zu einem deutschen Staatsbürger - wohl auf dem Papier, aber Papier ist geduldig. Viele nutzen diese doppelte Staatsbürgerschaft um ihren sozialen Status zu halten. Wenn es schief geht in der Türkei, dann sind sie Deutsche - geht es in Deutschland schief, sind sie Türken. Immer ein Fuß in der Tür...Und wenn man den deutschen Pass hat, hat man eben auch mehr Rechte, mehr Rechte, den Islam zu verbreiten und stärken. Eine Moschee nach der anderen wird gebaut. Und immer mehr Forderungen werden gestellt. Das verändert das Bild der Gesellschaft in Deutschland bzw. Europa. Immer mehr Menschen sind unzufrieden, weil sie immer mehr begreifen, dass der Islam nichts Gutes bedeutet.

Darum auch der Druck der Türkei auf Visa-Freiheit. Erdogan fürchtet, wenn Frau Merkel nicht mehr gewählt wird, dann wir der politische Wind wieder anders wehen...Womit er nicht daneben liegt.

Es wäre interessant zu wissen, was passiert, wenn man sich nur noch für eine Staatsbürgerschaft entscheiden kann, mit allen Konsequenzen...

Natürlich gibt es auch viele Deutsche, die Unheil anrichten..

Junge Menschen werden nicht nur durch  Religion schlecht beeinflusst, sondern auch durch ihr Umfeld, durch die Medien und durch diese bescheuerten Kriegsspiele, denen sie sich stundenlang hingeben. Irgendwann verwischt sich sich das Spiel mit der Realität und der Religion.

Wie schon oben erwähnt, ich glaube nicht, dass alle Muslime so sind und so denken, sondern viele einfach nur ein ruhiges Leben führen wollen. Sie genießen es, Arbeit zu haben, krankenversichert zu sein und die Möglichkeit zu haben, dass es ihren Kindern mal deutlich besser geht...Auch sie fürchten sie vor dem, was in unserem Land gerade geschieht.

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OlliBjoern
14.08.2016, 11:32

Ich finde es aber schon bemerkenswert, dass bei einem Jungen aus einer persischen Familie automatisch der Islam als Ursache postuliert wird (übrigens ohne hierüber eine genaue Analyse anzustellen, nur aus dem Grunde, dass es einem plausibel erscheint).

Aber bei einem Täter wie dem Jungen aus Winnenden (aus einer normalen, vermutlich christlichen Familie aus Deutschland) käme man nicht auf die Idee, seine Religion (vermutlich christlich getauft) auch nur zu erwähnen.

Wenn es um Mobbing geht - und danach sieht es bei diesem Falle aus - können hier auch ganz andere psychologische Beweggründe eine Rolle spielen (übrigens waren seine Opfer keineswegs zufällig ausgewählt, es waren wohl auch türkischstämmige Mitschüler darunter).

Diese Reduktion auf die Religion finde ich gerade in diesem Falle befremdlich, zumal sie von den Ursachen ablenkt. Und wir dürfen nicht vergessen, dass es fast immer junge Männer (verschiedener Religionen!) sind, so gut wie nie Frauen. Und nur selten ältere Männer.

2

1.) Haben die Medien überhaupt keine Chance. Wenn sie den Migrationshintergrund verschweigen sind sie die Lügenpresse, wenn sie es nicht tun, handeln sie unethisch.

2.) Ist die Tatsache, dass der Täter zuerst "Ali" hieß schon relevant vor dem Hintergrund, dass er sich selbst "Arier" nannte. (Was auf gewisse Art schon wieder richtig ist, weil er ja Deutsch-Iraner war.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchIaufuchs
14.08.2016, 10:03

Diese Nicht-Frage (oder übersehe ich was?) dient ja auch nur der Proklamation einer tendenziösen Überschrift. Und genau dafür ist das Forum ja da, dass irgendwelche hergelaufenen Rechtsradikalen auf ihm ihre Fettdruck-Werbung veranstalten können.

3

Deine Herkunft, deine Religion, deine Familie, die Erziehungsziele, die Werte, die dir in deiner Familie vermittelt werden: all das prägt dich stark, oft stärker als die Gesellschaft, in der diese Familie lebt. Wenn zwei Drittel der westeuropäischen Moslems sagen, dass für sie der Koran wichtiger als die westlichen Verfassungen ist, dann wird das deutlich. 

Etwas anderes sind die Fälle, in denen ein Einwanderer und seine Familie die Aufnahmegesellschaft hochschätzt. Die Deutschen, die nach Amerika auswanderten, sind ganz bewusst Amerikaner geworden. Sie feiern vielleicht noch das Oktoberfest, aber sie ziehen Amerika ganz klar Europa vor und erziehen ihre Kinder nicht als Deutsche, sondern als Amerikaner. Aus "Müller" wurde "Miller", aus "Johannes" "John". Das ist bei der heutigen Einwanderung aus dem Nahen Osten meist ganz anders. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Interessant ist, dass diese Benennung in den Medien dazu führt, dass viele Menschen glauben, der Junge käme aus dem Ausland. Als Medium, sollte ich eigentlich das Gegenteil bewirken - also die Verbreitung von Fakten, statt von falschen Vermutungen.

Die Medien sind hier eine antiintegrative Instanz. Der Hinweis auf die Herkunft der Eltern ist falsch, da er auf eine falsche Fährte lockt. Das zeigt eine mangelnde journalistische Qualität.

Fast alle Medien haben mit dem Rechtsruck Ende 2015 einige journalistische Regeln über Board geworfen. So wird inzwischen von fast allen Medien ein Migrationshintergrund des Täters genannt. Ein Hintergrund der rein inländischen Sozialisation wird hingegen immer verschwiegen. Damit zeichnen die Medien unausweichlich ein verzerrtes Bild. Aber nicht nur dadurch. Auch schaffen es inzwischen klassische Straftaten des Lokalteils oder des Polizeiberichts bis auf die Titelseiten, wenn sie denn von Deutschen mit Migrationshintergrund oder Flüchtlingen begangen wurden.

Der obige Fall zeigt, dass  nicht nur mehr der Migrationshintergrund des Täters herausgestellt wird, sondern inzwischen auch schon der Migrationshintergrund der Eltern ausreicht, um gesondert genannt zu werden.

Man kann festhalten: Die Medien haben sich zum Handlanger des Rechtsrucks gemacht. Oder diplomatischer ausgedrückt: Die Medien spiegeln wieder einmal sehr deutlich die Gesellschaft wieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NoAnderstand
14.08.2016, 09:22

den letzten Satz halte ich für besonders wichtig! Die Betrachtung der Eltern war bisher viel zu selten der Fall gewesen; wessen Wurzeln sind es denn...?

meiner Meinung nach wäre nix dagegen einzuwenden, wenn die Eltern straffällig gewordener Jugendlichen zu mehr Verantwortung gezogen werden würden!

0
Kommentar von SchIaufuchs
14.08.2016, 09:58

Der Fragesteller ohne Frage will allerdings nur mal wieder ein Bisschen seine rechte Politpropaganda betreiben. Das geht hier anscheinend ...

1

Ethnisch war er ein Perser, seine Eltern kamen beide aus dem Iran, er war also kein ethnischer Deutscher, aber er hatte einen deutschen Pass.

Man kann darüber endlos diskutieren, vor dem Gesetz ist Deutscher wer einen deutschen Paß hat, ethnischer Deutscher kann natürlich nur derjenige sein, der auch ethnisch deutsche Vorfahren hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht hatte er ja 2 Pässe?! Dann war er Deutscher und Iraner ... also Deutsch-Iraner.

Aber ja. Medien machen Stimmung (und das hat nix mit Lügenpresse zu tun). Also immer schauen, wo/wie Du dich informierst.

Ich lese die Züricher ganz gerne ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deutscher ist, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. Also ist der Amokläufer Deutscher gewesen. Halt mit iranischen Migrationswurzeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DocIsBack
14.08.2016, 08:59

Deutscher ist, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.

Nicht wirklich.

2

Was möchtest Du wissen?