Alzheimer. Wieso stirbt man daran?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das war mir bisher nicht bekannt, aber wenn man an Alzheimer erkrankt, dann vergisst man nach und nach einfach alles. So absurd es klingt, aber am Ende vergessen die Betroffenen sogar zu kauen und zu schlucken. Wahrscheinlich ist der Schaden einfach zu groß.

Hier ein Text:

Alzheimer: Erst sterben die Mitochondrien, dann der Mensch

Prof. Konrad Beyreuther, Gründungsdirektor des Netzwerkes
AlternsfoRschung (NAR), erklärt: „Mitochondrien altern, da sie aufgrund
ihrer hohen Stoffwechselaktivität ihr Genom mit den dabei
freigesetzten aggressiven Sauerstoffmolekülen (Radikalen) permanent
schädigen. Die metabolisch besonders aktiven Bereiche des Gehirns
(default memory) sind auch die ersten Bereiche, die bei der
Entstehung der Alzheimer Krankheit Defizite entwickeln.“

http://www.wagnersausblick.de/2014/03/24/tod-durch-demenz-warum-stirbt-man-an-alzheimer/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, becausexofxmex.

Meine Oma hatte A. und sie starb nicht daran sondern an den Folgeerkrankungen, die sich einstellen, wird man im Pflegeheim einfach ignoriert, weil man so apathisch sprich pflegeleicht ist.

Alzheimer Patienten benötigen Ansprache und Ansporn.

Omi konnte marschieren wie ein Soldat, nahm man sie sanft am Arm und ging mit ihr los, ass auch, reichte man ihr das Essen.

Aber in dem Heim liess man sie einfach im Bett liegen, weil sie sich selbst nicht da raus bewegte, bekam sie auch das Essen nicht gereicht sondern wurde es nur hin gestellt: mit dem Ergebnis, dass die ewig hungrige Mitbewohnerin es vertilgte, lG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?