Altes verspanntes Pferd

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Am besten arbeitest Du in der Zeit mit einem Trainer zusammen, denn so gut alles sehen, wie man müsste, kann man alleine von oben gar nicht. Dieser Trainer sollte zu Beginn mal beiwohnen, wenn Du Dir einen auf manuelle Therapien spezialisierten Tierarzt einlädst, der das Pferd komplett checkt und Rat gibt, wie zu trainieren ist.

Hier einen wirklich fundierten Rat zu geben, ist nicht möglich, da ginge nur komisches Phrasendreschen, aber Du willst ja Erfolg haben, das Pferd möglichst gesund gynastizieren und dazu sollte ein "manueller Tierarzt" durchchecken, denn in der Tiefe ist da sicher auch einiges, was Du weder siehst, noch hier so darstellen kannst, dass es für uns alle hier eindeutig genug ist, daraus etwas abzuleiten, zumal es schwierig ist, den Grad einer Verspannung in Worte zu fassen. Je nachdem fallen die Handlungsanweisungen aber unter Umständen komplett unterschiedlich aus.

Also frag Dich in Deiner Region durch nach Tierärzten, die sich mit manueller Therapie für Pferde aus dem "allgemeinmedizinischen" Umfeld verabschiedet haben, jetzt spezialisiert sind. Die haben in aller Regel viele gute Ausbildungen (Osteopathie, Psysiotherapie, Chiropraktiv, Akupunktur und vieles mehr) und wissen zudem, wo die Grenze ist zwischen ihren Verfahren und der Schulmedizin.

Spazieren gehen im Gelände bergauf und bergab stärkt und lockert alle Muskeln. Dann beim reiten erst am langen Zügel anfangen und die z.B. im laufe einer viertel Stunde langsam kürzer nehmen. Wenn er sich wehrt, lass ihm Zeit. Achte darauf das du die Hände ganz weich hällst damit er sich nicht eingeengt fühlt. Bring ihm bei Kurven und anhalten über dein Gewicht und mit den Beinen zu lenken. Halte die Aufgenommenen Zügel immer nur Kurz da das am Anfang sehr anstrengend sein kann und er erst lernen muss den Kopf so selbst zu tragen. Vorwärts-abwärts übst du am besten vom Boden aus. Erzwing auf keinen Fall erwas mit Gewalt, das nutzt dir langfristig gar nichts. Da er auch schon älter ist braucht das alles auf jeden Fall viel Zeit und du kannst erst in nem halben Jahr oder so erwarten das er das alles ordentlich kann. AM besten suchst du dir auch Unterstützung von einem Reitlehrer.

Am besten bekommst du das über vorwärts abwärts reiten hin, also indem du ihm den Weg in die Tiefe zeigst, denn wenn das Pferd den Hals fallen lässt, wölbt sich automatisch der Rücken auf. Wenn irgendwo eine Blockade sitzt geht das natürlich nicht, also würde ich auch erstmal zu nem Ostheopathen oder Chiropraktiker raten.

Vielleicht brauchst Du einen "Knochebrecher" wie den XXL-Ostfriesen Tamme Hanken!

http://www.der-xxlostfriese.de/

Danke ich werde schauen :)

0

Was möchtest Du wissen?