Altes Haus Renovieren oder neues Haus bauen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

da hilft nur kosten voranschläge einholen und mit neubau vergleichen und dann entscheidung treffen.am besten von baufirmen aus deiner gegend mit gutem ruf,die können sich keinen pfusch leisten.dran denken billig ist nicht immer gut und es holt dich ein und kostet meist mehr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also mal komplett den Kopf freimachen: Küche, Sauna, Partyraum müsst Ihr auch im neuen Haus zusätzlich kaufen. Die Böden werden wohl nicht drinnbleiben können, wenn ihr die Fußbodenheizung erneuern wollt. Aber die Frage ist eher: Muß es sein, oder reicht eine Rohrsanierung ohne das Öffnen des Bodens, mittels dem Einbringen einer Kunststoffbeschichtung in die besdehenden Rohre? Das mir den Glasbausteinen ist ja wohl für einen Fensterbauer ein Klachs und dann am Besten noch eine neue Haustür.

Der Vorteil an einem alten Haus ist, daß man für viele Maßnahmen einen Zuschuß bekommt und nicht alles auf einmal machen muß. Es ist schon ein Unterschied, ob man zur Sanierung erst mal 50-60 000 Euro braucht und dann in ein schönes Eigenheim einziehen kann das einen dann mit ca. 160 000 Euro belastet hat, oder ob man für einen Neubau dann je nach Gegend 40-50 000 für einen vollerschlossenen Bauplatz zahlt und dann noch eine Hütte für 180-220 000 Euro hintellen will.

Vergleicht doch einfach mal die Rohdaten: was kostet mich ein Bauplatz in der Nähe + ein Fertighaus oder Systemhaus mit 150 qm und Keller. dazu noch ein paar Nebenkosten und der Vergleich zu den 100 000 sagt euch dann den Sanierungsspielraum.

Und dann schaut euch nach einem Ingenieur um, der euch durchi den Zuschußdschungel lotst und einfach beratend hilft. der erstellt auch mal einen Sanierungsplan. Kostet natürlich, aber dann läuft die Sache auch richtig und es wird nicht das Hinterste vor dem Vorderen gemacht. Das Kostet dann wirklich viel Geld und am Meisten Nerven.

Gruß und schöne Feiertage

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich weiß nicht ob dieses haus das richtige wäre aber lieber ein renovierungsbedürftiges haus kaufen als eins bauen! Ich habe mich ein jahr intensiv mit dem hausbau beschäftigt und bin nun der meinung beim hausbau erwarten dich schlaflose nächte!!! in der phase wo das haus gebaut werden würde hättest du schon ein älteres renoviert und du siehst es schon - bei einem neubau weißt du noch nicht wie es verlaufen wird was für schwiergkeiten und mehrkosten auf dich zukommen..bei sc...haus beispiels kostet jede kleinigkeit wie eine andere haustür 4000euro mehr wenn es nicht die standard tür ist oder treppe ect. und müsste das badezimmer komplett in eigenleistung! Also viele hausbauer bieten schlüsselfertiges bauen an aber teilweise fehlen da die bodenplatte oder sogar die innentüren- und denke nur an die hohen kosten die zinsen beim hausbau wird es immer teurer! Suche ein renovierungsbedürftiges haus mit vielen schönheitsfehlern aber nicht eine ruine die komplett saniert werden muss- dann sind die renovierungskosten vorhersehbar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein älteres Haus ist immer eine (Dauer)Baustelle! Und 3 Zimmer mit extremen Schrägen, Wärmedämmung auf veraltetem Stand...

Also ich würde lieber was neues/neueres holen!

Ach ja, wenn schon Eigentum, dann gleich auch auf die sogenannte Barrierefreiheit schauen! JETZT ist es bequem, im Alter erspart es den Zwangsverkauf, weil man die Sanitäreinrichtungen nicht mehr erreichen/benutzen kann und deswegen ins Heim umsiedeln muss. Denn im Alter hat man meist kein Geld/keine Kraft mehr für aufwändige und kostspielige Umbauten.

Also schaut euch nach etwas um, das nicht älter ist als 5 Jahre... einfach mal bei banken und Amtsgerichten nach den Zwangsversteigerungen schauen! Sehr viele Bauherren übernehmen sich finanziell und dann kommt man für nen Appel und nen Ei an recht neue modern gebaute Häuser!

Dass man diese gründlich vorher begutachtet, versteht sich von selbst.

Dabei vor allem an die Sachen denken, die hinterher richtig kosten können: Wärmedämmung, Fensterisolierungen, Heizsystem (Pellets-Gas-Kombi ist das Beste nach meienr Erfahrung), ev. Niedrigenergie oder Nullenergiebauweise (auch wenns von aussen gewöhnungsbedürftig ausschaut), dann auch an Photovoltaik auf dem dach denken, barrierearme Sanitärräume, Treppen so großzügig, dass man im Alter Treppenlift einbauen kann.

Zentrale Sauganlage fürs Putzen ist ein Luxus, aber sehr sehr praktisch. In Durchgangsräumen Lichter mit Bewegungssensoren (gehen automatisch an und vor allem wieder aus), vielleicht ferngesteuerte Rolläden... auch das sollte man vorher bedenken und mit einplanen. Sicher, kostet Geld, aber hinterher möchte man es nicht mehr missen!

Extrem wichtig: VORHER duie Finanzierung durchrechnen! Wieviel Eigenkapital ist vorhanden? Wie viel muss man aufnehmen? Bei den Kreditkosten unbedingt eine "Arbeitslosenversicherung" mit einplanen... falls man während der Tilgungszeit den Job verliert, ist nicht gleich das haus weg.

klappt die Finanzierung auch noch, wenn zB ein Verdiener ausfällt, weil sich (ungewollt/unerwartet/nachträglich) Nachwuchs anmeldet?

Wenn all das bedacht ist, dann erst loslegen und schauen.

Ach ja: Riesengrundstück bedeutet viel Arbeitsaufwand für garten...auch das ist nicht jedermanns Sache!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eindeutig ist die Frage nicht zu beantworten, jedoch mal folgendes zum Renovieren. Es kommen meistens unvorhergesehene Arbeiten und Probleme auf euch zu die die Renovierung erheblich teurer machen als geplant. Anderseits könnt ihr das Haus unter Umständen sofort beziehen und die Arbeiten über einen längeren Zeitraum strecken( so habe ich es gemacht) . Das erspart euch jede Menge Miete. Für ein neues Haus würde ich mich nach einen Holzhaus umkucken. Die sind schnell fertig und genauso haltbar wie Steinhäuser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, das hört sich an, als ob das Haus eigentlich eine Grundsanierung bräuchte. Neue Heizung, Wärmedämmung, Fenster sind bestimmt auch nötig. Und mit dem Um- und Einbau würde ich mal schätzen, daß da mindestens noch 50.000 Euro drauf kommen, es ist eher mit mehr zu rechnen. Und es wäre sinnlos, das nicht sofort zu machen. Wenn du jetzt nicht wirklich Handwerker bist und viel Eigenleistung erbringen willst, würde ich auch eher einen Neubau in Erwägung ziehen, wenn das Haus nicht Vorteile hätte, die du nirgends anders finden kannst!

Auch wenn du das Haus innerhalb der Familie erwirbst, würde ich vorher mit einem Sachverständigen durchgehen, der dir den tatsächlichen Wert ermittelt und auch sagen kann, welche Sanierungsmaßnahmen nötig sind und wo in etwa die Kosten liegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir haben ein noch älteres Haus gehauft, Haben Quasi nur das Grundstück bezahlt, Haben es Kernsaniert und sind mit 50000Euro Zusatzkredit ausgekommen, da wir sehr viel Eigenleistung gemacht haben. Wenn die Wände Trocken sind und der Keller, und das Dach keine Wellen schlägt, das Holz keine Schädlinge hat. ist es gut, Neue Heizung, evtl Rohre wirst du mit Rechnen müssen, Elektrik auch. Isolierung und evtl neue Fenster.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn ihr neu baut, kommt auf euch ein problem zu, wie es viele spaeter mal haben werden...

die meisten baugrundstuecke gibt es in "neubaugebieten".... und wer baut ???

meistens junge familien zwischen 30 + 40 jahren alt.....

in 30 jahren sind die alle rentner.... und ihr wohnt in einer "vergreisenden" gegend,

in der es auch keine kinder mehr gibt.... und der leichenwagen oefter die strasse

entlang faehrt, als ein moebelwagen....

wollt ihr das wirklich ????

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von moien57
06.10.2011, 07:24

Hää?

0
Kommentar von Dea2010
06.10.2011, 07:51

In 30 jahren sind die Fragesteller aber auch "vergreisend".... und leben halt in einer Gegend mit eher Gleichaltrigen. Wo liegt da das Problem?

0

Also wenn du doch genau umhörst,wirste fast nur unzufriedene Leute finden,wegen Pfusch am Bau..1977 wußten die noch richtig zu arbeiten,da bleibste och vom Schimmel verschont...Ich würd das Haus nehmen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dea2010
06.10.2011, 07:35

77 wusste man noch nix von vernünftiger Wärmedämmung und Niedrig-Energiehäusern! Auch die damaligen Heizungen waren echte Geldfresser!

Und was Pfusch am Bau angeht... wer nicht den billigsten Anbieter nimmt, sondern Referenzen fordert und prüft, sichert sich gut ab.

0

Was möchtest Du wissen?