Altes Haus gemietet,was bei Änderung der Energieeinsparverordnung beachten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich würde an eurer Stelle das Gespräch mit dem Vermieter suchen und mit ihm euer Problem der hohen Heizkosten besprechen. Vielleicht gibt es einen Weg, das gemeinsam zu lösen oder zu verbessern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Umsetzung der EnEV hängt von einigen Faktoren ab, das stand aber sicher nicht in der Tagespresse. Sollte die erwirtschaftete Einsparung an Energie in keinem Verhältnis zu den Kosten stehen, muss der Vermieter diese Dämmung nicht ausführen. Und, es handelt sich um eine energetische Modernisierung. Diese ist somit auch auf die Mieter umzulegen. Die Ersatzvornahme ist nicht möglich. Allerdings muss in den Wohnräumen eine Mindesttemperatur erreicht werden. Ob diese erreicht werden kann, lässt sich leicht prüfen. Die Kosten, die verursacht werden, um diese Temperaturzu erreichen sind zu vernachlässigen. MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

so generell kannst du das nicht sehen:

„die Energieeinsparverordnung verlangt im §9 Absatz 3 lediglich das nachträglich dämmen oberster Geschossdecken, wenn der dort vorhandene Dachraum nicht begehbar aber zugänglich ist. Da

lies dir alles mal durch, dann wirst du sehen, dass das nicht auf jedes Haus zutrifft.

Euer Vermieter muss vermutlich nicht dämmen und ihr dürft dies auch nicht selbst machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was kann man als Mieter tun?

Nach derzeitigem Stand gar nichts, da die EnEV keine direkten Auswirkungen auf Mietverhältnisse hat...

Wie wird die Einhaltung vom Gesetzgeber geprüft?

Ebenfalls gar nicht...

Muß unser Vermieter bis zum Jahresende Handeln?

Nein, nicht mietrechtlich. Allerdings muss er eine bestimmte Mindesttemperatur grundsätzlich gewährleisten...

Könnten wir die Miete (nach Absprache) einbehalten und es selber machen?

Nein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?