Altersgrundsicherung = HartzVI? (Riesterfrage)

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Dann such dir einen anderen "Vermögensberater" der hat einfach keine Ahnung. Nach der heutigen Rechtslage erhältst du Grundsicherung im Alter nur, wenn dein Einkommen eben unter diesem Satz liegst. Die Riesterrente zählt da selbstverständlich dazu. Sie soll ha gerade verhindern, dass du auf die Grundsicherung zurück greifen musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hartz 6 (VI) kenn ich nicht, kann dir damit also nicht helfen.

Er meinte, dass man, sollte man im Alter auf die Altersgrundsicherung angewiesen sein, sein Riester-GEspartes als Bonus obendrauf erhält.

Das ist falsch. Denn die Leistung aus einem Riestervertrag ist Einkommen und Einkommen wird angerechnet. Es spielt keine Rolle ob dies gesetzliche Rente, Riester, Mieteinnahmen oder eine Erbschaft ist.

Er begründet das damit, dass Altersgrundsicherung ja Hartz VI wäre und das man bei Hartz VI Riester halt obendrauf bekommen würde.

Noch einmal Hartz 6 kenn ich nicht. Die Regeln zum Arbeitslosengeld II finden sind im SGB II wieder. Die Grundsicherung im Alter ist allerdings in SGB XII zu finden. Diese sind einander ähnlich aber eben nicht gleich, daher auch zwei verschiedene Gesetzbücher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kann ja heut zutage jeden treffen,das er von ALG - 1 in ALG - 2 abrutscht und wenn man dann Riester & CO hat,die ja erst zur normale Altersrente ausgezahlt wird,darf diese nicht aufs Schonvermögen angerechnet werden !

Man kann ja auch ganz schnell wieder eine Beschäftigung bekommen und bis zur Altersrente so gut verdienen,das man auf keine staatlichen Hilfen angewiesen ist.

Aber sobald man von Hartz - lV wegen dem Alter in die Grundsicherung ( Sozialamt ) abrutscht und Riester ausgezahlt wird,zählt dieses als Einkommen und wird voll auf den Bedarf angerechnet.

Was man ggf.absetzen kann,sind die 30 € Versicherungspauschale.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wenn das Dein Vermögensberater nicht weiss dann ist er kein richtiger Vermögensberater.

Selbstverständlich wird ein Einkommen aus einem Riestervertrag auf die Grundsicherung angerechnet.

Allerdings ist das kein Grund auf die Riesterföderung und -sparerei zu verzichten. Es gibt den Ausweg Kleinbetragsrente.

Wenn das Guthaben (bzw. alle Guthaben aller Verträge bei einem Anbieter) weniger als ca. 6.000 Euro ist (derzeitig) dann ist die daraus resultierende Rente so gering, dass sie nicht in Form einer Rente sondern als Einmalabfindung ausgezahlt wird. Ich empfehle deshalb meinen Kunden die Grundsicherung gefährdet sind nur die Mindestbeiträge die für ihre Förderung notwendig sind zu sparen und das Guthaben im Auge zu bezahlten. Wenn sie dann kurz vor der Rente sich das Kapital auszahlen lassen, sollten sie es für die Dinge im Leben anlegen die für ihr Alter gut und wichtig sind. Vielleicht die große Reise, den besonderen Fernseher oder was auch immer. Geld dürfen sie als Grundsicherungsrentner nicht haben aber eine Reise, ein schönes Wohnzimmer oder was auch immer nimmt ihnen keiner mehr weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo,

tolle diskussion wieder hier.

ja, es ist so, das die riesterrente auf die grundsicherung angerechnet wird.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_rente/04_in_der_rente/04_grundsicherung_bei_kleinstrenten/00_02_grundsicherung_anrechnung.html

wer sein leben als hartz 4 empfänger plant, sollte dann auch keine altersvorsorge abschliessen. wer unverschuldet hartz 4 empfänger wird und bleibt, kann durchaus dann mehr haben, als die grundsicherung, dadurch das er lange genug in die rente grv eingezahlt hat.

beste grüsse

dickie59

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Riester ist während der Laufzeit insovenzgeschützt und muss demnach auch nicht verwertet werden.

In der Leistungsphase ist es aber ganz normales Vermögen und wird dann dementsprechend behandelt. Da kommt es dann auf das Schonvermögen an.

BTW....es ist Hartz IV(4) und nicht Hartz VI(6)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wfwbinder 26.03.2014, 14:59

DH, stimmt.

Eventuell gibt es aber bis der Frager in die Rente kommt doch schon Hartz VI ;-) :-)

2

Es gibt nichtanrechenbares Einkommen ob die Riesterrente dazu gehört kann dir der Sozialverband rechtssicher beantworten. Es gibt schon eine kleine Aufzählung von denen im Internet da steht die Riesterrente nicht dabei.

  • Grundrenten nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) sowie nach bestimmten anderen Gesetzen (z. B. Grundrenten an Wehr-, Grenz- oder Zivildienstopfer), „„-Entschädigungsleistungen nach dem Bundesentschädigungsgesetz (BEG), „„- Erziehungsleistungen der Rentenversicherung an Mütter, die vor 1921 bzw. vor 1927 (Ost) geboren sind, „„- so genannte Contergangeschädigtenrente der Stiftung »Hilfswerk für behinderte Kinder«, „„- Schmerzensgeld nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB),„ „- öffentlich-rechtliche Leistungen, soweit sie einem anderen Zweck dienen als dem der Grundsicherung (z. B. Erholungshilfe nach dem Bundesversorgungsgesetz, Blindengeld nach den Landesblindengeldgesetzen, Leis-tungen der Pflegeversicherung an pflegebedürftige Menschen),„ „- Zuwendungen der freien Wohlfahrtspflege und freiwillige Zuwendungen Dritter in bestimmten Fällen (z. B. Pflegegeld, das an pflegende Angehörige weitergegeben wird).
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich möchte, ohne hier irgendetwas vorzurechnen, nur darauf hinweisen, dass riester und rüropp legaler betrug ist und sich in den allerseltensten fällen auch nur ansatzweise lohnt. was diese "vermögensberater" (ganz übler haufen!) den unwissenden leuten da mitunter vorrechnen, da würde ich am liebsten den hammer rausholen. finger weg von sowas!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
qugart 26.03.2014, 14:50

Blödsinn. Wenn man nur Meinungen aber keine Fakten hat, dann ist die Aussagekraft gleich Null.

0
floppydisk 26.03.2014, 15:00
@qugart

ich habe sowas monatelang für massenhaft fälle hin- und hergerechnet und zwar auf der universität im bereich "versicherungsmathematik", ich bin also so ziemlich der letzte, dem man mit riester was vom pferd erzählen kann.

außerdem muss man nur mal auf freie beratungsstellen und einschlägige, neutrale fachmagazine schauen - bei riestern und rürupp kommt keine freude auf. der staat zahlt und zieht jährlich eine dreiviertel milliarde euro zulagen wieder zurück und und und. der einzige, der von der riesterrenter wirklich profitiert, ist der berater, der wieder einen dummen gefunden hat.

es lohnt sich absolut überhaupt nicht! es sind soviele punkte zu beachten und klauseln und co enthalten - es müsste mit dem teufel zugehen, wenn man dort mehr gewinn macht, als das gleiche geld über den gleichen zeitraum mit 0,75% auf ein monatlich verzinstes tagesgeld anzulegen.

1
pfauser 26.03.2014, 15:00
@qugart

gibt doch genügend Infos in WISO oder anderen Sendungen, klar ist die Sache individuell
nur eines ist klar,
um das einbezahlte Geld rauszukriegen, muß man in der Regel 10 ...12 Jahre Rente beziehen, die steuerlichen Vergünstigungen Zuschüsse nochmals 10 Jahre ..... wieviel Jahre gibt man sich ?

0
qugart 26.03.2014, 15:51
@floppydisk

Nenn mir ein neutrales und einschlägiges Fachmagazin.

Es gibt im Übrigen nicht viel zu beachten. Die "Klauseln" sind alle ziemlich eindeutig und einfach.

Und eins war schon immer so....Renten rentieren sich immer erst ab einer Laufzeit. Genauso wie alle anderen ratierlichen Sparformen. Und das ist produktunabhängig.

Ein Kapital mit einer Rente zu vergleichen ist schon sehr fragwürdig.

Die Frage ist ja, ob ich alleine 1000 Euro im Jahr spare oder ob ich noch die Zulagen mitnehme.

Versteh mich nicht falsch: Ich bin auch kein Freund der Riesterrente. Aber diese Vergleiche sind eben falsch, da Äpfel mit Birnen verglichen werden.

0
Detlef32 27.03.2014, 11:05
@floppydisk

Also Behauptungen über Behauptungen machen auch keine Wahrheit.

Wenn Du wirklich was beweisen willst dann stelle eine Berechnung / Vergleich ins Internet und hier einen Link dazu.

Wie soll eine Verzinsung von 0,75% besser sein als eine garantierte Verzinsung von derzeit 1,75% plus Riesterzulagen plus Steuervorteile (klassische Rentenversicherung). Selbst nach Kosten. So ein Quatsch.

0

ne Zusatzrente (Riester wie auch immer) sollte man sich genau überlegen, es ist nicht geklärt, inwieweit eine Riesterrente zur Rente dazugezählt wir, Beispiel die Rente ist gering, erhält man einen Zuschuss vom Staat man spart sich ne Rente "vom Maul ab" mit dem Ergebnis, dass man keinen Zuschuß dann vom Staat kriegt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?