Alternativen zum Medizinstudium

8 Antworten

Wenns irgendwie möglich ist, schau Dir die Berufe mal in der Realität an. Mach Praktika und rede mit den Leuten, die im Beruf stehen. Bei mir war der Zivildienst (den ich im Krankenhaus gemacht habe) entscheidend dafür, Medizin nicht zu studieren! Wenn Dich Humanbiologie interessiert, wäre eventuell Pharmazie (Studium) und dann Forschung auch eine Alternative.

So schwer ist des Medizinstudium auch wieder nicht - das kommt denke ich immer auf den Betrachter an. Wenn man sich für ein Thema wenig begeistern kann - dann findet man es auch automatisch schwerer (würde mir jetzt mit Jura so gehen). Vielleicht wäre Mikrobiologie bzw. Molekularbiologie was für dich oder Medizinjournalismus. Oder Physikstudium, aber in der Tat is dort eher Mathe der Hammer als das da Physik schwer wäre - aber ich kenn auch viele Physiker die dann in die Medizinsche Forschung (MRT und so ) eingstiegen sind. Aber der Arztberuf hat schon sehr viel Zukunft - und bietet auch facettenreiche Einsatzmöglichkeiten - viele gehen ja auch na dem Medizinstudium in die Forschung und Pharmazie (find ich persönlich zwar nicht so angebracht, den da könne die gleich Pharmazie studieren und nehmen nicht sinnlos Medizinstudienplätze weg)um da viel geld zu verdienen. Versuche am besten in so viele Berufsrichtungen reinzuschnuppern wie du kannst (Berufs und Bildungsmessen, Praktika, Tag der offenen Tür und Unitage).

die Medizin ist allumfassend und sehr interessant wie kein anderer Beruf aber es gehört auch idealismuss dazu... bei dir höre ich "andere Töne" dann bleibt bei dir "nur" die Forschung oder Bio ....

Medizinstudium - Erfahrungen

Guten Abend,

Die Universität in meiner Stadt bietet seit Kurzem Humanmedizinstudienplätze an. Ich wäre wirklich interessiert an einem solchen Studium. Hat jemand vielleicht schon Erfahrungen damit? In welche Bereiche lässt sich das Studium gliedern, was sind die Vorraussetzungen, was fandet ihr besonders interessant? Schreibt einfach alles, was euch dazu einfällt, natürlich auch wenn ihr kein Medizinstudium hinter euch habt, aber dennoch etwas beitragen wollt. :-) Ich bin dankbar für jede Information!

LG quantum

...zur Frage

Medizinstudium in Amerika absolvieren ?

Ist ein Medizinstudium in Amerika eine gute Idee? Ich habe davon gehört, dass das Studium dort nur 4 Jahre dauert, stimmt das? Würde mein Abschluss in Deutschland anerkannt werden? Und kann man dort nur auf englisch studieren, oder gibt es auch deutschsprachige Studiengänge? Was ist mit den Kosten? Kennst sich da jemand aus? Danke im Vorraus :)

...zur Frage

Medizinstudium und Wartesemester bei 2,0 im Abitur?

Hallo Leute,

im Abitur werde ich vorraussichtlich 2,0 haben und danach werde ich eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin machen (3 Jahre).kann mir jemand sagen, ob 6 Wartesemester reichen, um ins Studium zu kommen?

...zur Frage

Medizinstudium, Pro und Kontra Liste? Eignung? Erfahrungen?

Guten Tag ^^ Ich bin jetzt in der 11. Klasse eines Gymnasiums und arbeite ständig und stetig daran, gute Noten zu vollbringen, da ich seit Jahren davon träume, Ärztin zu werden.

Jetzt, wo ich so Nah am "Ende" bin, kommen bei mir doch schon die Zweifel auf. Knackpunkt ist einfach, dass ich mich frage, ob ich das alles überhaupt schaffe. Ich habe schon mit einer Medizinstudentin geschrieben, die mir ihre Erfahrungen mitgeteilt hat. Aber irgendwie brauche ich mehr xD

Meine Fragen sind vor allem: Wie viel Zeit verbringt ihr mit lernen und ist es wirklich so, dass man Teilweise nur 10 Minuten am Tag schlaf bekommt? (Hat hier in GF.net jemand geschrieben) Frisst das Studium auf, also hat man wirklich NULL Freizeit?

Ist das Physikum schwer zu erreichen? [Ich habe im Abitur nur noch Biologie und als zweite 'Naturwissenschaft' Informatik, Chemie lag mir in der 10. ganz gut, Physik nicht (ab einem gewissen Punkt bin ich einfach nicht mehr hinterher gekommen). Die Studentin, mit der ich geschrieben habe, erklärte mir, dass sich das mit lernen aber bewältigen lässt. Was für Erfahrungen habt ihr da gemacht?

Habt ihr Momente in denen ihr euch gefragt habt, wieso ihr das alles überhaupt auf euch genommen habt?

Ist der Beruf so erfüllend, wie ihr euch es eventuell vorgestellt habt?

Wenn ihr eine Pro und Kontra Liste machen würdet, was käme darin alles vor?

~~

Blut sehen und alles ist bei mir kein Problem, ich habe im Schulpraktikum ein 2 1/2 Wöchiges Praktikum im Krankenhaus auf ärztlicher Seite gemacht. Ich stand oft im Op und hab zu gesehen, hatte kein Problem damit. Ich fand es total toll, aber wie gesagt, ich hab irgendwie Angst vor allem (also allgemein Zukunft und so, das 'Erwachsen werden') .

Ich hoffe ihr könnt mir helfen =)

Liebe Grüße ^^

...zur Frage

Medizinstudium in Italien auf englisch?

Hallo zusammen, ich finde derlei leider auf diese Frage keine Antwort im Netz. Ich hoffe das sich da jemand von euch auskennt und mir diese Frage beantworten kann. Ich habe ab 2014 mein Abitur und mich interessiert ein englischsprachiges Medizinstudium sehr!

...zur Frage

Bitte um Hilfe - Ausbildung oder FH?

Hallo ihr Lieben! Mal zu meiner Situation. 

Ich habe mit 17 mein Abitur mit einem Schnitt von 2,0 gemacht. Ich war immer relativ gut in der Schule, musste aber auch sehr viel lernen. Danach war erst mal die Luft raus, ich hatte das ständige Lernen so satt dass ich mich für ein FSJ entschieden hab. Ich wusste aber auch nicht wirklich was ich danach studieren wollte. Irgendwie interessiert mich nichts zu 100%. Den Beruf als Apothekerin fand ich immer schon interessant, allerdings liegt mir Chemie und Mathe gar nicht, weshalb ich ein Pharmaziestudium ausschließen konnte. Das war auch der Grund, weshalb ich mich gegen Psychologie entschieden habe. Gut bin ich was Sprachen angeht, ich kann gut Aufsätze und Berichte schreiben, aber ein Journalismusstudium ist auch nicht unbedingt mein Traum. Nur weil ich es kann heißt es ja nicht dass ich es so gerne mache. Also hab ich mich zwecks mangelnder Alternativen für Jura entschieden. Ich befinde mich am Anfang des 2. Semester und muss sagen dass es mir gar nicht liegt. In der Schule hab ich schon immer fleißig gelernt, allerdings war da der Druck da, und jetzt seit ich auf der Uni bin, bin ich richtig faul. Ich kann mich nicht aufraffen zu lernen. Ich wünsche mir gerade nichts sehnlicher als die Schulzeit zurück. Für mich steht fest Jura abzubrechen, die Materie interessiert mich nicht und ohne Motivation kommt man in diesem Studium nicht weiter. Die Prüfungen die ich bis jetzt hatte hab ich zwar bestanden, aber das Lernen war ein Graus. Ich habe überlegt auf eine FH zu gehen, ich denke wenn ich wieder in einer Klasse sitze dann zieh ich das auch durch, allerdings weiß ich nicht in welche Richtung ich gehen möchte. Ich bin wirklich verzweifelt. Ich würde gerne schon Geld verdienen und bin schon am überlegen eine Ausbildung zu machen. Allerdings sind meine Eltern da dagegen. Ich würde gerne die Ausbildung als Apothekerin machen, oder auf eine Polizeischule gehen. Kriminalpolizistin würde mich reizen. Da würde ich mir auch garantiert leichter tun was das lernen angeht und schneller Geld verdienen. Was sagt ihr - habt ihr einen Rat für mich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?