Alternative zu Schwarzkümmelöl gegen Parasiten bei Katzen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es gibt NICHTS, was gegen Flöhe hilft, wenn Du nicht konsequent die chemische Keule anwendest. Irgendwann haben sich alle Flöhe so an die Hausmittelchen gewöhnt, daß Du sie nicht mehr loswirst.

Nur 5 % aller Parasiten leben auf den Tieren, der Rest verteilt sich in der Wohnung, hinter Fußleisten, in Teppichen, Betten, Sofas und in Deiner Kleidung. Du selbst kannst von draußen ohne Tierhaltung auch Flöhe mit in Deine Wohnung bringen.

Alles, was Du im freien Handel kaufen kannst, taugt nichts. Und auch, wenn Du es vielleicht nicht glaubst, Chemie ist das auch. Da hilft nur immer wieder die Tiere prophylaktisch mit Mitteln vom Tierarzt zu behandeln und die Wohnung mit einem Fogger auszuräuchern. Auch der Fogger muß nach 4 Wochen erneut eingesetzt werden, damit alle Nachkommen vernichtet werden, denn sämtliche Mittel wirken immer nur auf erwachsene Flöhe, nicht aber auf die Eier.

Wenn Du aus Deiner Wohnung ausziehen würdest, etwa 3-4 Wochen kein Nachmieter da wäre, würde der nächste, der die Wohnung betritt, von Flöhen überrannt. Ich erkläre hier bei GF mindestens 1 mal pro Woche, wie man am besten gegen Flöhe vorgeht. Vielleicht schaust Du mal unter verwandte Fragen/Katzen/Flöhe nach. Solltest Du noch etwas wissen wollen, sag Bescheid.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Nicci73,

ein Alternatives Flohmittel ist schwierig. Denn es gibt nicht wirklich eine prophylaktische Wirkung ! Es gibt Mittel, die es eindämmen, aber eben nicht völlig ausschalten.

Zudem sollte man sich bitte IMMER erst mit dem TA absprechen !

Nicht jedes Mittel ist auch für jede Katze geeignet !
Zum Beispiel spielen auch das Alter, das Gewicht und eventuelle Erkrankungen eine Rolle !

Erkundige dich doch mal bei einer Tierheilpraktikerin. Einige Mittel sind bekannt, wie Ledum, Staphysagria und die Nosode Psorinum. Hier kommt es aber gaaaaanz enorm auf die Potenzangaben an. Daher BITTE NUR in Zusammenarbeit mit einer THP ausprobieren, das der Schuss nicht nach hinten los geht !!

Ebenso wenn man Bierhefe mit Fischmehl, Bierhefeflocken oder Bierhefetabletten versucht, bitte nur in Absprache von TA oder THP. B-Vitamine sind auch gut für Nerven, Haut und Fell. Da die Katze ihren Geruch ändert, wenn sie Bierhefeprodukte bekommt, wird der Zecken und Flohbefall minimiert. Da sie wasserlöslich sind, kann es nicht so leicht zu einer Überdosierung kommen. Wasserlösliche Vitamine werden über die Nieren ausgeschieden. Daher darf man keine Bierhefeprodukte an CNI Katzen verfüttern.

Am einfachsten: Freigängern sollte man mindestens 1x die Woche mit einem Flohkamm kontrollieren, ob die Katze von Flöhen befallen ist. Bei Wohnungskatzen reicht auch einmal im Monat. So kann man einen schweren Befall gleich verhindern.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Gegen Würmer:

Eine regelmäßige und Vorsorgliche Gabe von Wurmkuren ist völlig unsinnig.

Fakt ist: Wurmkuren haben KEINE prophylaktische Wirkung !

Diese Tatsachen lernen Tierärzte bereits im Studium.

Sie sollten wirklich NUR dann angewandt werden, wenn auch ein Befall vorliegt !

Und nur, nach Absprache mit dem TA !

Denn es handelt sich zum einem um ein Medikament, welches man eben nicht leichtfertig geben sollte. Und zum anderen um eine chemische Substanz. Es ist egal ob es Tabletten, Pasten und Spot-On-Präparate sind. Wurmkuren (Anthelminthika) bestehen aus neurotoxischen Giften, die die Würmer lähmen und die Katze sie dann ausscheidet. Selbstverständlich werden diese Gifte aber auch von der Katze aufgenommen. Ich muss aber doch eine Katze nicht unnötig mit Giftstoffen belasten, wenn es dafür keinen Grund gibt.

Hinzu kommt, das nicht jede Wurmkur auch für jede Katze geeignet ist, ebenso deckt auch nicht jede Wurmkur, jede Wurmart ab.
Bei Verdacht auf Würmern läßt man vom TA - über drei aufeinander folgende Kotproben - den Parasiten bestimmen, um dann Zielgerichtet und Zeitnah dagegen vor zu gehen. Da Infektionen bei Nichtbehandlung einen schweren bis hin zu tödlichen Verlauf nehmen können, gilt es bei verdächtigen Anzeichen in jedem Fall den Tierarzt auf zu suchen.
In einer Studie aus dem Jahr 2005 (Sager H, Moret CS, Grimm F, Deplazes P, Doherr MG, Gottstein B.) wurde festgestellt, dass Tierbesitzer und Tierärzte nicht von einer dauerhaften Wurmfreiheit ausgehen können, auch wenn ihr Tier viermal im Jahr "entwurmt" wird. Hierauf verweisen die Veterinärmediziner der Universitäten Bern und Zürich im Fachjournal "Parasitology Research".

Welche Wurmarten gibt es und welche können von Katzen auf Menschen übertragen werden ?
Fadenwürmer: Spulwürmer, Hakenwürmer, Magenwürmer (Ollulanose), Lungenwürmer (Aelurostrongylose), Haarwürmer, Trichinellose, Herzwürmer (Dirofilariose), Nierenwürmer
Bandwürmer: Katzenbandwurm (Hydatigera oder Taenia taeniaeformis), Gurkenkernbandwurm (Dipylidium caninum), Fuchsbandwurm (Echinococcus multilocularis)

Gefährlich können werden:
Spulwürmer = sind die am häufigsten übertragenen Würmer, die von Katzen auf Menschen übertragen werden können. Er verursacht Magen-Darm-Beschwerden und allergische Reaktionen wie Nesselsucht, ist aber keine größere Gefahr für den Mensch.
Gurkenkernbandwurm = ja der heißt echt so blöd. Dieser Wurm nutzt den Mensch als Zwischenwirt, verursacht aber dennoch Juckreiz, Durchfall, Bauchschmerzen und Verstopfungen.
Fuchsbandwurm = Der weit bekannte Fuchsbandwurm ist gefährlich. Er löst alveolären Echinokokkose, eine für den Menschen lebensbedrohlichen Erkrankung aus. Die Symptome sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Man fühlt sich schlapp, müde, verliert Gewischt, Fieber, Blutarmut bis hin zur Gelbsucht.

Alles Gute

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegen Herbstgrasmilben hilft normales Speiseöl, wenn man es auf die kleinen orangen Milben gibt, ersticken sie. Bei anderen Parasiten bin ich überfragt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?