Alternative zu Psychiatrie bei Suizidgefährdung?

7 Antworten

Hey Feli,

ohne dich und deine "Geschichte" zu kennen ist hier keine seriöse Auskunft möglich.

Deine neg.Erfahrungen in und mit Kliniken tun mir leid - aber vllt. hast du einen vertrauensvollen Therapeuten ( ambulant) an deiner Seite......

Bespreche es mit ihm-ggf. helfen dir auch Medikamente über akute Phasen.

Lg und alles Gute für dich.

Medis helfen nicht. Aber vielen Dank für deine liebe Antwort:)

1
@FelinasDemons

Ok...vllt. bist du medikamentös (noch)nicht richtig eingestellt- aber wie gesagt - es ist hier nicht zu beurteilen.

1

" wenn die suizigefährdete Person weiß, dass die Klinik ihn bei seinem Vorhaben nur bestärkt?2


sorry- aber das ist bullshit. ich bin selber regelmässig in kliniken, offene und geschlossene station. richtig ist, dir wird kein honig um bart geschmiert und dir wird auch nicht zugeredet, wenn man idiotische pläne hat.



" Ich habe in der Vergangenheit nur negative Erfahrungen mit Kliniken gesammelt. Diese haben mir eher den Rest Hoffnung geraubt,"


nun- oft können patienten mit den vorschlägen nichts anfangen. eine klinik soll dich auffangen und dir wege aufzeigen, wie es weitergehen kann. sie geben einem hilfestellungen. sie lösen nicht deine probleme in luft auf.

was mich stutzig macht- sicher kann es unstimmigkeiten mit dem personal geben- aber gleich in mehreren kliniken? alle unfähig?

psychisch angeschlagen zu sein bedeutet einen langen, arbeitsintensiven weg vor sich zu haben- und oft hört man nicht das, was man gerne hören würde. im zweifel sind dann halt die ärzte, therapeuten und personal doof und unfähig- was einfacher ist, als an seinen ansichten zu arbeiten.




Du hast keine Ahnung was vorgefallen ist und maßt dir an über mich zu urteilen? Ich weiß was ich mit alldem meine. Du nicht. Also schlage ich vor fragst du einfach nach oder lässt es einfach bleiben.

0
@FelinasDemons

ich urteile nicht über dich- ich zweifel nur daran, dass mehrere kliniken dich darin bestärken, dich umzubringen.

0
@idolith

wende dich mal an den sozial psychiatrischen dienst deiner stadt. die helfen auch weiter und beraten

1

Das meinte ich indirekt. Wie schon geschrieben einfach nachfragen oder lassen:)

0

Nicht alle Kliniken sind schlecht ... Naja kommt drauf an wie ernst dir es ist das Leben zu nehmen , man wird dich auf Dauer eh nicht von abhalten können (ist einfach so ) ansonsten wenn du ohne Klinik die Phase überstehen willst , musst du dich ablenken (Freunde/Familie etc) ansonsten reden mit jmd dem du vertraust ... Allerdings kann die Klinik dir eine Auszeit aus deiner Situation geben , die du ohne vielleicht nicht hast ..!!!

Welche Klinik ist die richtige? Psychosomatik, Psychiatrie...?

Guten abend,

Ich (17) möchte gerne eine stationäre Therapie machen wegen Depressionen, einer somatoformen Schmerzstörung, einer posttraumatischen Belastungsstörung, Angsttörungen, und Selbstverletzung.

Mir wurde eine Klinik in der Nähe empfohlen, das ist eine psychosomatische Station.

Meine Frage, die mich im Moment beschäftigt ist, ob dort meine Probleme behandelt werden/ werden können oder ob ich auf eine Psychiatrische Station muss?

Und was genau ist der Unterschied zwischen Psychosomatik und Psychiatrie?

Danke schonmal im Voraus für eure Antworten :)

...zur Frage

Blähungen durch Haferflocken

Ich esse zurzeit Haferflocken und bekomme ständig Blähungen. Ich hab gelesen, dass es durch die Ballaststoffe sei un vom mischen der Milch. Was könnte ich dagegen machen? Ich hab ebenfalls gelesen, dass wenn man sie kocht, auch helfen soll. Aber das jeden Morgen zu machen, wäre mir zu anstrengend.

...zur Frage

Klinikaufenthalt bei Depression, SVV, PTBS, Sozial Phobie und Suizidgefährdung?

Hallo, ich wollte fragen, ob es sinnvoll wäre, wegen Depressionen, PTBS, SVV, Suizidgefährdung und stark ausgeprägter Soziophobie in eine Klinik/Psychiatrie zu gehen und wenn ich mich dafür entscheiden würde, was ich dann zuerst machen sollte, wie ich eine geeignete Klinik finde usw. Mir geht es im Moment besonders schlecht und ich isoliere mich komplett von der Außenwelt, gehe nur noch zu wichtigen Terminen, verletze mich fast jeden Tag selbst, hauptsächlich weil ich mich selbst bestrafen will, essen tu ich auch kaum noch. Jeden Tag gibt es so viele Situationen, in denen ich mir einfach nur das Leben nehmen will und war auch schon oft kurz davor. Ich traue mich mit niemanden zu reden und weiß echt nicht mehr was ich tun soll. In Therapie bin ich, aber es bringt nichts, da ich nur jeden Monat einmal einen Termin bekomme. Ich habe meine Schule abgebrochen und weiß nichts mehr mit meinem Leben anzufangen, da ich halt wie gesagt mit niemanden reden kann. Das ist so meine momentane Lage, sehr kurz gefasst, ich habe irgendwo schon den Willen etwas zu ändern, weil ich weiß, dass das nicht normal ist, vielleicht kennt ihr auch noch andere Wege daraus zu kommen? danke auf jeden Fall schonmal für jede Antwort.

...zur Frage

Psychiatrie Aufenthalt abgebrochen

Also ich bin 15 Jahre Alt und wurde am Freitag in eine Psychiatrie Zwangseingewiesen von einem Psychiater (Wegen Depressionen, ritzen und stark Suizidgefährdet). Ich war Freitag Mittag schon auf einem Zimmer. Am Abend brach ich dann in den Armen meiner Mutter zusammen, weil das alles zu viel war und ich da nur raus wollte. Meine Mutter bekam mich dann auch noch am Freitag daraus. Achso ich war auf der geschlossenen. Nun bereue ich es doch ein bisschen, daraus gegangen zu sein, weil ich mir echt helfen lassen will, habe aber Angst, dass mir das wieder alles zu viel wird. Meine Mutter wollte/ will mich eigentlich auch nicht in eine Psychiatrie lassen. Die, in der ich war, hatte auch nur negative Bewertung. Aber meine Fragen sind jetzt, wenn ich jetzt freiwillig wieder in eine Klinik gehe, komme ich dann auf die Offene? Müsste ich auf einen freien Platz warten, oder würde ich noch am selben Tag dableiben können? Wie spreche ich am besten meine Mutter darauf an? Könnte meine Mutter mich dann (falls es wieder kritisch wird) wieder so leicht daraus holen (auch wenn ich wieder in die gleiche Klinik gehen würde)? Würde alles schneller gehen, wenn ich wieder in die gleiche Klinik gehen würde (Die Ärztin auf der Station meinte ich kann jeder Zeit wieder kommen)? Und zu guter letzt, könnte man das so machen, dass ich vielleicht erstmal ein Wochenende oder eine Woche zur ''Probe'' dableibe? Danke für die Hilfe!

...zur Frage

Tagesklinik oder Stationäre Klinik?

Hallo,
ich war vorgestern zur Vorstellung in der Psychiatrie bzw. Klinik (wegen regelmäßiger Suizidgedanken, Schwere Depressive Episode und SvV). Ich habe die Auswahlmöglichkeit zwischen einer Tagesklinik in meinem Heimatort (10 Minuten mit der Bahn) oder einer Stationären Klinik, in einer naheliegenden Stadt (autofahrt ca. 40min). Ich tendiere momentan zu der Tagesklinik, da ich mich kenne und weis wie ich reagiere wenn ich sofort aus meinem Umfeld "rausgerissen" werde. Nunja, ich habe bis nächste Woche Freitag Zeit mir das alles zu überlegen. Allerdings will ich bis dahin nicht zu Schule. Ich bin alleine schon heute Morgen um 05:00 Aufgewacht mit dem Gedanken "ich kann das alles nicht mehr..". Meine Mutter meint, sie hätte den größeren druck, das eine Klinik nicht die richtige entscheidung ist usw.. Sie mischt sich die ganze Zeit in meine entscheidung ein und will mir von einer Klinik abraten, obwohl mir alle meine Psychologen dazu geraten haben. Ich möchte nicht bis nächste woche freitag warten, ich weis das ich das bis dahin nicht schaffe. Die Stationäre Klinik ist mir auch nicht wirklich gut in "erinnerung".. Dort wurde mal ein Mädchen von einem Jungen mit Schizophrenie erstochen. Alle hocken aufeinander (Leute die dort geschlossen untergebracht sind, sind mit normalen Stationären Klinikbesuchern untergebracht) und die Klinik ist sehr ungepflegt..
Wenn ich mich bei der Psychologin melde, mit der ich das Aufnahmegespräch hatte, und ihr schildere das ich mir das bereits genau überlegt habe und ich nicht bis Freitag warten kann, was würde sie dann machen können? Es müsste ja auch noch einiges besprochen werden wie sie sagte und sie ist nur Freitags in der Klinik. Morgen ist auch kein Termin mehr Frei.
An die die erfahrung mit klinikaufenthalten haben: ist eine tagesklinik das richtige? Wie lerne ich damit umzugehen und was habt ihr für erfahrungen?

...zur Frage

Gute Psychosomatische Klinik oder Moderne Psychiatrie

Hallo! Ich suche eine gute Psychosomatische Klinik in NRW oder eine moderne Psychiatrie (am liebsten im Ruhrgebiet) Hat jemand von Euch schon "gute" Erfahrungen in einer dieser Kliniken gemacht?

Am besten für die Diagnosen: Esstörung mit Essattacken (Binge Eating) und Übergewicht Starke Depressionen Borderline mit starker Selbstverletzung Posttraumatische Belastungsstörung Ängste Soziale Phobie

Würde aber die Psychosomatische Klinik vorziehen, da ich in der Psychiatrie schon schlechte Erfahrungen gemacht habe und wenn dann nur in eine offene Psychiatrie gehen würde, wo ich jederzeit freiwillig gehen kann!

Und in der Klinik sollten keine 3-4 Bett-Zimmer sein (am besten auch Einzelzimmer verfügbar sein, da ich ein Atemgerät habe)

Außerdem kann ich NUR mit weibl. Therapeuten/Ärzten über meine Probleme reden (Aufgrund Trauma)

Sonst könnt Ihr auch Kliniken in einem anderen Bundesland vorschlagen! Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?