Alternative zu Antibiotika nach Weisheitszahnextraktion?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nach einer Zahnextraktion muss es nicht automatisch zu einer Entzündung kommen. Eigentlich ist das eher selten der Fall. Ich würde Antibiotika in dem Fall nicht vorbeugend nehmen, sondern nur, wenn es wegen einer Entzündung wirklich nötig ist. 

Um einer dicken Wange vorzubeugen, kannst du direkt nach der OP mit kühlen anfangen. Ein Kühlpack in ein Tuch wickeln, 10 Minuten kühlen, 10 Minuten Pause.  

Direkt nach der Extraktion darfst du nicht spülen, da sich in der Wunde ein Blutpfropf bilden soll, der die Wunde verschließt und Entzündungen verhindert. 

Wenn du spülen wilst kannst du Kamillentee nehmen, der unterstützt die Heilung, oder Salbeitee, der wirkt desinfizierend. Chlorhexamed geht auch, aber das tötet nicht nur die entzündungsverursachenden Bakterien ab, sondern greift auch die Bakterien der Mundflora an. 

Wasserstoffperoxid würde ich nicht zum Spülen nehmen, sondern nur die Wunde mit einem Tupfer säubern. Tupfer bekommst du in der Apotheke, nach einer Zahnarztpinzette musst du fragen. 

Sage deinem Zahnarzt, dass du kein Antibiotikum nehmen kannst. Er kann dir nach der OP einen selbstauflösenden Schwamm in die Wunde legen, der auch Antibiotika enthält. Oder es gibt kleine Tabletten, die schmerzstillend und desinfizierend wirken, die lösen sich auch von alleine auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sowas musst du mit deinem Arzt klären. Die Meisten Bakterien in unserem Körper sitzen im Mund. Wenn also ein Zahn gezogen wird bekommen alle Menschen Antibiotika, da dort die Gefahr einer Infektion natürlich relativ hoch ist. Wenn du so eine Infektion nicht behandelst und verschleppst, dann können die Bakterien durch die Wunde in deinen Blutkreislauf kommen, durch den Körper wandern bis zum Herz und dort eine Herzmuskelentzündung auslösen. Und dann bist du richtig krank. Mein Onkel hatte das, da brauch man wenn es dumm läuft dann eine Transplantation. Man muss Nutzen und Risiko einfach abwägen!
Es gibt Antibiotika (Azithromycin, Levofloxacin usw.) die weniger Probleme im Darm verursachen. Man muss aber vorher mit dem Arzt klären, ob diese überhaupt gegen die üblichen Bakterienstämme die im Mund sitzen wirksam sind, denn in der Regel bekommen die Meisten Zahnarztpatienten Penicillin aufgeschrieben.
Ich würde bei einem Eingriff im Mund, nicht auf Antibiose verzichten. Im Zweifel würd ich mich dann dort nur operieren lassen, wenn es unbedingt notwendig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?