Alter Kleinwagen für Langstrecke?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das ist so die klassische Frage zu der es keine Antwort gibt.

Ich kenne Fälle in denen das fabrikneue Auto vom Werk abgeholt wurde und nichtmal die Fahrt nach Hause durchgehalten hat.

Ich kenne auch Fälle in denen uralte Kleinwägen ewig zu laufen scheinen.

Der Komfort in dem Fiesta wird wahrscheinlich etwas zu wünschen lassen, aber wenn der nur ab und an seine gewöhnliche Wartung erhielt und nicht schlecht behandelt wurde sehe ich keinen Grund warum der nicht die knappen 2000Km (hin und zurück, etwas umher) fahren sollte.

ob er das durchhält keine ahnung.ich würde fahren wenn öl und wasser stimmt und sonst keine mucken hat.hab meine autos alle über 300 000km gefahren ohne ärger und waren noch weitere strecken dabei.würde ihn nicht dauernd mit vollgas schrubben,schön mit richtgeschwindigkeit und wirst sehn es klappt bestimmt

Wenn der Wagen ansonsten nur auf Kurzstrecken in der Stadt zum Einsatz kommt, würde ich Vollgas absolut vermeiden, das tut dem Motor nicht gut. Ansonsten kann natürlich immer etwas passieren, das Risiko hierfür ist allerdings auf der Autobahn geringer. 

Hi, Schuby221 hat dazu schon das meiste gesagt. Zu seinem Beitrag gibt´s nicht mehr viel bei zu tragen. Ich würde ggf noch eine Liter-Flasche Öl als "Standartbewaffnung" zusammen mit etwas Kühwasser im Auto deponieren.

Die Chancen, daß er das gut übersteht, sind höher, als daß er liegen bleibt. Zudem sind auch diese kleinen Autos durchaus in der Lage Langstrecken zu meistern. Meist nicht so schnell und ggf auch nicht so komfortabel aber es geht. 

Ich hätt´ da keine Bedenken!

Da kann genau soviel passieren wie mit einem Auto das neu ist, grundsätzlich sollte er das aber locker schaffen. Grade wenn er noch bis 18 TÜV hat sind gravierende Mängel eigentlich aus zu schließen.

lesterb42 28.12.2016, 18:02

Der TÜV kontroliert nur, ob das Fahrzeug auch stehen bleibt. Die übrige Technik ist denen egal und eine TÜV Plakete macht das Fahrzeug auch nicht langlebiger.

1
EddiR 29.12.2016, 08:07
@lesterb42

Was? der TÜV kontrolliert, ob das Fz stehen bleibt???? Entweder totaler Schwachsinn oder falsch dargestellt. Bitte um Klärung!

1
Kreativst 29.12.2016, 08:20
@EddiR

Das wüsste ich jetzt aber auch gern, zumindest bei uns wird laut eigener Aussage die Plakette nur vergeben wenn "Das Fahrzeug für den Zeitraum bei gleichbleibender Wartung & Pflege auch verkehrstüchtig bleibt."

0
machhehniker 29.12.2016, 09:20
@Kreativst

Also zum Zeitpunkt der Fahrzeugprüfung muss es sich im verkehrstüchtigem Zustand befinden, bzw kann es theoretisch auch passieren dass das Fahrzeug nach bestandener HU beim Ausfahren aus der Prüfhalle auseinanderbricht weil eine entsprechende Schwächung ohne Demontage einiger Verkleidungsteile nicht bemerkt werden hätte können.

0
Kreativst 29.12.2016, 09:50
@machhehniker

Und wie genau sollte so eine Schwächung bitte aussehn? Tragende Teile durchgerostet aber der Rest sieht Top aus?

Ich weiß nicht wie eure Tüv-Prüfer unterwegs sind aber bei uns würdest du mit solchen Mängeln nicht mehr nach Hause fahren.

0
machhehniker 29.12.2016, 17:33
@Kreativst

Deshalb schrieb ich dass es theoretisch möglich ist. Die HU-Prüfung ist eine Sichtprüfung ohne Demontage, sollten die tragenden Teile so eingepackt sein dass die sich nicht prüfen lassen und sonst kein Indiz dafür besteht dass Diese keine Tragfähigkeit besitzen können die auch nicht bemängelt werden.

Auseinanderbrechen würde sicherlich nicht Alles gleichzeitig, daher würde lange vorher bereits bemerkt werden wie sich Alles zu sehr verwinden kann. Daher ist das Beispiel nur theoretisch.

Trotzdem gild für die Prüfung der momentane Zustand und nicht irgendwelche Mutmassungen wie es in einigen Monaten oder gar Jahren sein wird. Wenn die Prüfer in Deiner Gegend sich in diesem Mass rechtswidrig verhalten hast Du mein Beileid.

0

17 Jahre und 190.000 km sind ja schon mal eine Hausnummer. Der Verschleiß ist bei so einem Fahrzeug vorhanden und irgendwann ist die Technik einfach verbraucht und stellt ihren Dienst ein. Wann, kann dir keiner so genau sagen.

Benzin voll, Öl und Kühlwasser stimmt, Luftdruck geprüft, Scheibenwaschanlage und Wischer dann noch Beleuchtung prüfen und los geht es. Der Kleine scharrt schon mit den Rädern :-) . Notfalls gibt es noch den ADAC, auch wenn man kein Mitglied ist. Viel Spaß und gute Fahrt.

KI - M = ca. 900 KM. Ein Problem kann es auch geben wenn du die nächsten 900 KM nur in KI fährst. Keiner hier kennt den wirklichen technischen zustand deines Autos. Da er aber gerade erst die HU bestanden hat, ist das Risiko schon mal geringer als wenn er noch Dez zur HU müsste.

Musst ihn ja nicht nur Vollgas fahren, sondern gemütlich mit 120 KM/h. Dadurch sparst du erst mal Sprit und Abnutzung. Die Fahrzeit ist auch nicht länger als wenn du im nur Power machst.

Gute Fahrt.

Wir können leider genauso wenig hellsehen wie du. Es kann immer ein technischer Schaden auftreten, muß es aber nicht.

Besserwisser696 28.12.2016, 16:05

Danke für die rasche Antwort. Dass immer etwas passieren kann ist mir bewusst. Mir ging es eher darum ob der Kleinwagen in seiner jetzigen Kondition dafür ausgelegt ist, so eine lange Strecke fahrenzu können.

0
Mignon5 28.12.2016, 16:13
@Besserwisser696

Leider ist man erst hinterher schlauer. Kann sein, kann auch nicht sein. Das kann man wirklich nicht vorhersagen.

2

Das kann gut gehen, aber auch schief.

Du kannst mit einem neuen Auto genau so liegen bleiben, wie mit Deinem "Alten"

Ich habe nur gute Erfahrungen mit Fiestas gemacht, also fahr einfach los.

Vielleicht noch Öl, Scheibenwischwasser und Reifendruck überprüfen.

lesterb42 28.12.2016, 18:03

Verschleiß spielt keine Rolle?

0

nö Blödsinn das hat mit der Größe vom auto nix zu tun...kannst problemlos fahren...der comfort im fahrzeug und der gleichen ist eine andere sache
motormäßig kannst du fahren bis der tank leer ist

Was möchtest Du wissen?