Altenpflege...wie würdet ihr euch verhalten?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo mareike,
ich kann Deine Verärgerung nachvollziehen. Der Schreibkram ist wichtiger als die Bewohner und für einen Bettlägerigen bekommt man schneller eine höhere Pflegestufe und somit mehr Geld. Warum soll man sich dann bemühen jemanden zu mobilisieren. Das ist ja dann unwirtschaftlich.
Der Teufel steckt eindeutig in den Vorschriften, das sieht man ja schon an der Beurteilung des MDK. Darum wird es auch nichts nutzen, ihn zu informieren.
Der Heimleiter steht unter dem Pantoffel der Bereichsleitung? Was ist mit der Pflegedienstleitung?
Wenn Du eine dienstliche Anordnung hast, mußt Du Dich daran halten. Dir sind wohl die Hände gebunden. Du kannst nur versuchen auch weiterhin so zu arbeiten, wie Du es für richtig hältst. Das kostet aber Nerven. Versuch Deine Kollegen von Deinen Ansichten, die ich durchaus für richtig halte, zu überzeugen. Ihr habt ja während des Urlaubs auch gut zusammen gearbeitet.
Du kannst auch versuchen, Dich mit den Angehörigen zusammen zu setzen und die konkreten Mißstände schriftlich mit Datum und Uhrzeit aufzuschreiben und dann als Beschwerde an den Heimbeirat oder/und an die Heimleitung zu schicken. Mit de Bitte um Stellungnahme und Klärung. Dann mußt Du aber mit viel Widerstand bei der Arbeit und einer evtl. Kündigung rechnen.
Also alles nicht so einfach. Ich wünsche Dir viel Kraft und Energie und weiterhin Freude an der Arbeit.
Menschen wie Du werden gebraucht aber leider oft niedergemacht.((-:
Mir fällt gerade noch ein, kannst Du nicht eine Weiterbildung machen und selbst zur Wohnbereichsleitung werden??

16

Vielen dank für deine Antwort...es tut gut auch mal etwas verständniss zu hören. unsere PDL ist auch die Heimleitung....ich habe zwar einen Festvertrag aber leider nur auf 50 %( habe Kind ) und ich werde wohl so schnell auch nicht mit der stundenzahl hochkommen. Wir arbeiten nach der Bezugspflege und ich habe sozusagen meine eigenen Bewohner. Diese versorge und betreue ich so wie ich es mir auch für meine Eltern oder mich sebst später wünsche. Für die anderen Bewohner tuts mir leid, aber da das meiner WBL ja keine mehrarbeit bereitet läßt sie mich machen. Mit den zusätzlichen arbeiten die mir meine WBL zur zeit aufbrummt kann ich leben, denn ich bekomm jeden Tag ein dickes, breites lächeln meiner Bew.

0
30
@mareike4407

Da kann man sich dann nur wünschen einer Deiner Bewohner zu sein. Mach weiter so und laß Dich nicht unterkriegen. Nimm vor allen Dingen die Probleme nicht mit nach Hause.
Herzlichen Dank für das Sternchen. ((-:

0

Das ist leider kein Einzelfall. Auch bei uns ist Menschenwürde in Leitungskreisen ein Fremdwort. Und auch wir schneiden bei den MDK-Prüfungen immer gut ab. Unsere Leitung weiß immer vorher, wann der MDK "unangemeldet" vorbeikommt und sie weiß auch ganz genau welche Bewohner "zufällig ausgewählt" überprüft werden. Diese Dokus werden natürlich auf Vordermann gebracht, da stimmt dann alles. Und auch nur das wird überprüft, alles andere interessiert den MDK nicht. Selbst Bewohner, die die MDK-Prüfer persönlich ansprechen und sich über den Dreck und die menschenunwürdigen Zustände beschweren, werden ignoriert und als völlig dement hingestellt, obwohl sie es nicht sind. Das ganze System ist durch und durch krank.

Gibt es da nicht eine "Prüfende Stelle", Heim-Trägergesellschaft oder Krankenkasse / Pflegeversicherung, die da etwas ändern könnte

16

Vor kurzem hatten wir die MDK Prüfung und haben als eins der besten Heime mit 1,0 abgeschnitten. Die pflege bei uns ist gut und wir sind ein schönes modernes Heim, aber die menschlichkeit geht da irgendwie so langsam bei unter. Nach außén ist alles supi

0

Was möchtest Du wissen?