Altenpflegeausbildung

9 Antworten

Das was man in der Schule lernt setzt man im Regelfall in die Praxis um. Das macht man 3 Jahre so und sammelt so schonmal Erfahrung. Zu den Prüfungen kann ich aus meiner Erfahrung heraus sagen, was man kurz vor den Prüfungen nicht weiß, wird man auch nicht mehr ins Hirn bekommen, im Gegenteil, es bringt dich durcheinander. Also wie schon gesagt, das in der Schule gelernte in der Praxis umsetzen und üben, üben, üben. In den Prüfungen wird dann auch das logische Denken gefordert, man darf nicht nur geradeaus Denken sondern auch rechts und links und muss Zusammenhänge erkennen können. Leicht ist es auf keinen Fall, aber zu schaffen wenn man es will.

Hey.. also schwer fand ich se ni. Nur an de prüfungen da musste nochmal 100 % geben..

Hallo

Also soweit ich das von unseren Azubis mitbekomm wird einen das Examen nicht geschenkt,jedenfalls möchter der Prüfer schon wissen ob du Fachlich wie Praktisch gut drauf bist,den besten Tip den ich Dir geben kann ist nicht erst 3 Monate vor Examens Ende zu Lernen,sondern sich gut Vorzubereiten und zwar schon 0,5 bzw.1 Jahr vorher, Es wird alles möglich über Antomie,Pflegeplanung,und Medi wissen gefragt,und du mußt eine eigene Pflegeplannung erstellen von einen Bewohner Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen das es klappt

kommt darauf an wie du dich anstellst und wieviel du lernst

Sicher, einfach ist sie nicht. Ein Bekannter von mir ist Ausbilder der Altenpflege. Es kommt aber ganz auf Dich drauf an, wie stellst du dich an?! Theoretisch mußt du natürlich viel lernen! Kannst du gut lernen?! Praktisch... entweder es liegt dir oder eben nicht. Manche schaffen die Prüfung ohne Probleme, anderen fällt es schwerer. Es kommt auch auf den Ausbilder an, wie streng oder locker er ist. Wichtig ist ein gutes Arbeits- und Kollegenklima!

Was möchtest Du wissen?