Altenpflege ausbildung - Depressionen..?!

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenn du nach dem ersten Praktikumstag bereits so fertig bist kann ich nur empfehlen abzubrechen. Dann bist du leider für einen Pflegeberuf nicht geeignet. Hast du das mit deinem Therapeuten besprochen? Sicher nicht, der hätte dir davon abraten müssen. Und wenn du Medikamente gegen deine Erkrankung hast, warum nimmst du sie dann nicht? Hoffst du auf eine Wunderheilung wenn du sie weg lässt und dich zuzätzlich psychisch noch mehr belastest?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ischdem
12.03.2014, 12:57

genau so sehe ich das auch....für den Pflegeberuf nicht geeignet !

0

Hallo, EisPower, ich finde es sehr bemerkenswert, daß Du Deine Ausbildung nicht einfach abbrichst, sondern nach Wegen suchst, wie Du Deine Probleme in den Griff bekommst. Depression ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die man nicht nur mit Tabletten behandeln sollte. Normalerweise wird einem angeraten, auch eine Therapie zu machen, damit man mit seinen Problemen umzugehen lernt. Die Altenpflege ist nicht einfach, denn man muß sehr viel Verständnis für alte und kranke Menschen entwickeln lernen. Das kann man nur, wenn man selbst möglichst frei von ernsthaften Erkrankungen ist. Für meine Begriffe muß Du erst einmal herausbekommen, weshalb du diese Trauergefühle hast. Laß Dich doch von einem guten Arzt (Hausarzt?) beraten und Dir eine Therapie empfehlen. Ich selbst habe vor Jahren an einer Einzel- u. dann an einer Gruppentherapie teilgenommen, das war sehr hilfreich. Auch eine Ausbildung in der Altenpflege habe ich gemacht, kann also Deine Probleme sehr gut nachvollziehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast Dir Deine Frage doch schon selbst beantwortet:

Ich bin Physisch ( wohl eher psychisch gemeint) leider sehr unstabil und verkrafte es nicht.

Der Beruf ist wirklich (auch) psychisch sehr belastend und könnte zu einer Verschlimmerung Deiner eigenen Erkrankung führen.

Da Du Medikamente bekommst, befindest Du Dich wohl in ärztlicher/therapeutischer Behandlung und solltest die Angelegenheit mit Deinem Arzt/Therapuetne besprechen.

und wie man sie schon fast "anschreien" muss damit sie dich verstehen.

Ich hoffe, dass ist nicht gängige Praxis in dieser Einrichtung!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ein Altersheim ist nicht gerade eine gute Umgebung für jemanden der Depressionen hat, bist du in Therapie ? Du kannst in der Therapie herausfinden, warum du gerade im Altersheim arbeiten möchtest...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Brich um Deiner Gesundheit Willen die Ausbildung ab. Da nützt du weder dir noch den Bewohnern was. Schon alleine der ständige Schichtbetrieb im Altenheim kann zu Depressionen führen. Hinzu kommt die Akkordarbeit, die Tatsache, dass es oft unmöglich ist, Pause zu machen, dass man nicht selten bis zu 10 Tage und mehr am Stück durcharbeitet und ständig einspringen muss.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Ausbildung in richtung der Altenpflege" was ist das für eine Ausbildung

ich empfehle abbrechen - für dich und deine "Empfindungen" und im Sinne der älteren Menschen.

- wenn dann dein Arzt dich nicht länger Medikamentös unterstützen kann dann ist das eine sehr schlechte Prognose.

ich weerde das Gefühl nicht los - du brauchst auch mal eine ordentliche Standpauke

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ischdem
12.03.2014, 07:23

" Medikamente habe ich welche - möchte diese aber ungerne nehmen.."

**WAs soll das denn ? und wir sollen dir dann weiter helfen ? wenn du dir nich ärztl. helfen läßt.
und wir hier sollen denn die rechte Hand Gottes sein ?? **

0

Ich gebe dir einen richtig von Herzen gut gemeinten Rat : Lass es lieber sein ! Ich habe das bereits hinter mir, was du da vor hast und glaube mir, das tut dir nicht gut. Wenn man selbst an einem Punkt ist, an dem man merkt, das man erst mal selbst mit sich fertig werden muss, dann ist ein solcher Beruf mehr eine Gefährdung für einen selbst, als eine schöne Zukunft. Vielleicht geht es dir ja in ein paar Jahren besser, dann kannst du die Ausbildung immer noch machen, aber kümmere dich erstmal um dich selbst, das ist das wichtigste. Im Altenheim, wirst du immer mit Menschen konfrontiert sein, die am leiden sind. Es besteht einfach das Risiko dafür, das du dich versuchst da mit aller Kraft irgendwie durchzubeißen, so erging es zumindest mir, aber das bringt nichts, außer das du am Ende selbst keine Kraft mehr hast, auch wenn du gerne einfach nur helfen möchtest. Was die Medikamente betrifft, so habe ich auch welche genommen und sie haben mich gut unterstützt, aber es ist wichtig, das man auch selbst daran arbeitet, wieder hoch zu kommen, denn Tabletten alleine, sind nicht die Lösung.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EisPower
11.03.2014, 19:26

Ja aber was sollte ich sonst machen? Einfach so "mal eine Pause" geht ja Gesetzlich nicht.

0
Kommentar von ischdem
12.03.2014, 07:25

sie muss ich aber auch helfen lassen !

0

Du leidest unter Depressionen und hast Medikamente dagegen.

Medikamente habe ich welche - möchte diese aber ungerne nehmen..

Warum nimmst Du sie dann nicht ? Kann ich nicht nachvollziehen !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EisPower
11.03.2014, 13:29

Weil ich mich sehr unwohl dabei fühle

0

wenn du schon solange depressionen hast, hast du doch sicher deinen ausbildungswunsch mit deinem therapeuten besprochen, oder? was meint der denn dazu?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EisPower
11.03.2014, 12:05

Nein. Von ausbildungs wunsch war nie die rede. Ich bin sehr unentschlossen was ich werden will.. und deswegen weiss ich dies auch bis heute nicht recht.

0

Was möchtest Du wissen?