Alten Laptop mit Linux neu aufsetzen. Was sollte ich beachten?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Also im Internet surfen um die wichtigsten Programme runterladen zu können ist bei Linux in 99% der Fälle nicht nötig, kann man ja fast alles direkt aus den Paketquellen installieren.

Lubuntu ist immer eine gute Wahl, LXDE ist sehr Leistungssparend, man hat aber die Anfängerfreundlichkeit von Ubuntu.
Da am besten die aktuellste LTS Version

Also wenn die Daten auf der FP einfach weg können, kannst du ja einfach Linux draufziehen. ANsonsten solltest du vorher eben ein Backup machen, wenn die Daten wichtig sind. Empfehlen würde ich dir das neueste Ubuntu von Linux.

Auf der Festplatte ist nichts wichtiges. Es hat mich eigentlich überrascht, dass ich den Laptop noch ohne Probleme benutzen konnte. Aber bist du dir sicher mit dem neu aufsetzen? Ich kann das also einfach so machen? 

0

"Linux Lite" zum Beispiel: XFCE Dekstop auf einem abgespeckten Ubuntu. Einfach runterladen, auf eine DVD brennen und installieren: https://www.linuxliteos.com/download.php

Ich würde dir aber empfehlen, mal zu schauen, ob der Arbeitsspeicher noch erweiterbar ist und du ggf. irgendwo bei eBay oder so noch passenden günstig bekommen kannst, 512 MB ist schon sehr mau, mit 1024 MB wärst du deutlich besser dran.

Viel beachten musst du sonst nicht.

Lubuntu dürfte da noch wunderbar drauf funktionieren. Ich hab' hier auch ein paar alte Trümmer-Notebooks ähnlicher "Leistungsfähigkeit" (aus heutiger Sicht gelästert), die immer wieder mal zu Testzwecken genutzt werden.

LibreOffice sollte kein Problem sein.

Browsernutzung kann auf einigen Seiten bei eher langsamen Prozessoren aber schmerzhaft werden. Das liegt aber primär daran, dass etliche Seiten heutzutage dermaßen mit Javascript und sonstigem dynamischen Müll überfrachtet sind, dass man da einfach nicht gegenan optimieren kann.

Hallo

Der Laptop hat insgesamt nuhr 32 GB Festplattenspeicher, 512 MB RAM und
als Grafikprozessor Mobile Intel(R) Pentium(R) mit 4 CPU 2.80GHz.

Spontan hätte ich gesagt "Ab in den Elektroschrott", aber tatsächlich kann man damit noch Sachen machen.

Was sollte ich beachten, wenn ich den Laptop mit Linux neu aufsetze und welche Version wäre hier empfehlenswert?

  • Keine 64-Bit Distribution verwenden
  • Kein Unity, Cinnamon, KDE oder Gnome 3 verwenden
  • Kein libre- oder open- Office verwenden
  • Kein Firefox oder Chrome/Chromium nutzen

Statt dessen lieber:

  • Eine 32-Bit Distribution verwenden
  • Mate, LXDE, LXQT, Enlightenment, Budgie oder einen reinen Fenstermanager benutzen
  • Gnumeric und Abiword einsetzen
  • Modori, Netsurf, PaleMoon, Dillo, elinks fürs surfen nehmen

Ich will nämlich am Ende noch im Internet surfen können

Das sollte keine Hürde sein.

Libre Office nutzen und Dateien verwalten können.

Da würde ich zu den in der Auflistung genannten Programmen raten. Dateimanager gibt es zu Hauf und von groß bis klein.

Linuxhase

Wenn du Linux benutzt, dann brauchst du prinzipiell nicht im Internet surfen um "wichtige Programme" zu installieren. Das laeuft alles ueber Repositories - du brauchst also keine .exe-Dateien mehr zu laden (dazu ist aber eine Internetanbindung erforderlich).

Schlanke Betriebssysteme waeren z.B. Arch Linux mit einer LXDE Oberflaeche. Eventuell auch FreeBSD mit LXDE. Damit sollte der Rechner wieder recht flott laufen. Falls dir LXDE zu spartanisch ist, koenntest du auch XFCE versuchen.

@Korkie

Schlanke Betriebssysteme waeren z.B. Arch Linux mit einer LXDE Oberflaeche.

Leider aber nicht mehr für 31-bit Systeme :-(

Falls dir LXDE zu spartanisch ist, koenntest du auch XFCE versuchen.

Oder Enlightenment oder Budgie

Linuxhase

0
@Linuxhase

Wie sieht es denn mit NetBSD aus? Das soll ja auch auf Toastern ganz gut laufen.

0

Debian mit XFCE als Desktopumgebung läuft erfahrungsgemäß ziemlich schnell auf alten Geräten. 

Linux Mint mit MATE-Desktop

Was möchtest Du wissen?