Alten Hund aufgrund epileptischer Anfälle einschläfern lassen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

So lange er frißt und fröhlich ist, würde ich ihn nicht einschläfern lassen.

Allerdings würde ich mich mit dem Gedanken "anfreunden", daß es mal recht schnell gehen kann. In so einem hohen Alter bauen die ergrauten Fellnasen häufig ganz schnell ab.

Bezüglich der Epi würde ich zum Tierarzt gehen und ihn medikamentös einstellen lassen, wenn das möglich ist. Was man da alles machen kann, wird Dir der TA sagen. Die Medis haben zwar Nebenwirkungen (gehen auf die Leber), aber bei so einem alten Hund wäre mir das egal. Hauptsache, er hat den Rest seines Lebens eine ordentliche Lebensqualität.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Epilepsie ist in der Regel keine schmerzhafte Sache.

Meist erinnern sich die Hunde genausowenig wie die Menschen überhaupt an den Epianfall.

Ein Einschläferungsgrund wäre die Epilepsie für mich als alleinige Diagnose niemals.

Wenn es eurem Hund ansonsten gut geht dann fangt an mit der Epi zu leben.

Es gibt gute Medikamente (auch homöopathische) die die Anfälle reduzieren können. Allerdings sollte man mal kurz nach einem Hirntumor untersuchen, da gerade bei älteren Hunden die Tumoren solche Nebenwirkungen haben.

Tierarzt fragen und evtl. noch mal einen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde es nicht machen , sondern ihn  behandeln lassen . Wenn er gut frisst und Gassi geht , ist doch kein Grund gegeben. Auch ein Tierarzt wird nicht einschläfern auf einen bloßen Wunsch hin .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einen Tierarzt aufzusuchen ist grundsätzlich richtig. Aber auch Ihr Tierarzt wird einen Hund nicht einschläfern, soweit ihm medikamentös zu helfen ist. Er ist jetzt 17 Jahre alt, hat auch noch Spaß an seinem Leben, nehmen Sie es ihm nicht, das hat er nicht verdient. Er wird Ihnen schon zeigen, wann er gehen will, nur sind Sie dann bei ihm, ich weiß wovon ich spreche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In dem Fall würde ich ihn keineswegs einschläfern lassen. Entweder er entscheidet sich selbst dafür und verweigert u.a. Nahrungsaufnahme, oder er ist nicht mehr in der Lage, das zu entscheiden. Wenn er bspw so intensive Anfälle hat, dass er sich nicht mehr unter Kontrolle hat und der Wahrscheinlichkeit nach sein Leben beenden würde, wenn er könnte. Aber wenn er sein Leben offenbar weiter führen möchte, wäre es absolut falsch, ihm das zu nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann es nachfühlen, auch mein Hund hatte Epilepsie und Arthrose. Die Anfälle häuften sich, trotz Luminal. Gegen die Arthrose bekam er Schmerzmittel, zusätzlich eine Magentablette damit die Magenschleimhaut nicht anggegriffen wurde. Jedoch war er nicht mehr so agil, wie dein Hund.

Er kam iwann nicht mehr hoch. Eine Woche hab ich mit mir gekämpft, dann hab ich unseren TA kommen lassen. Er hat ihn zuhause, in seiner gewohnten Umgebung erlöst. 13 Jahre wurde er.

Geh am besten zum TA und lass dich beraten. 17 Jahre ist ein stolzes Alter, und auch Epilepsiemedikamente können böse Nebenwirkungen haben, das hatten wir gerade im Freundeskreis. Ich denke, dein TA wird es richtig einschätzen und handhaben.

Alles Gute für dich und deinen Hund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegen Epilepsie bei Hunden gibt es gute Medikamente.

Wenn sonst mit dem Hund noch alles okay ist, bitte nicht einschläfern lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde man sollte im Sinne des Tieres handeln und es nicht auf Zwang am Leben erhalten. Ein Hund hat mit 17 Jahren schon ein stattliches Alter und wenn er zudem Arthrose und grauen Star hat, jetzt auch noch epileptische Anfälle auftreten kann man wohl kaum noch von Lebensqualität sprechen. Tierärzte schläfern auch bei weniger drastischen Fällen den Hund ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Berni74
12.08.2016, 07:50

Tierärzte schläfern auch bei weniger drastischen Fällen den Hund ein.

Nur deshalb muß man den Hund aber nicht gehen lassen, wenn ihm medikamentös noch zu helfen ist. Und wegen bissl Arthrose und grauem Star - das sind normale Alterserscheinungen.

2

Nein macht es nicht. Ich denke er hat mehr Spaß am leben als qualen so wie du es beschreibst. Und in dem Fall wäre es eher Mord als helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

einen noch so alten hund  schläfert man  dann ein, wenn er 

nicht mehr fressen will

nicht mehr am  leben teil nimmt

 keine freude mehr zeigt

nicht mehr aufstehen kann

unter sich läßt ,weil er nicht merh  raus kommt

teilnahmslos  auf  seiner decke liegt

 der augenausdruck sagt--"laß mich gehen ""

Noch fragen ?????

von den anfällen merken die tiere übrigends nichts ! das bekommt nur ihr mit  und leidet  .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?