Altem Hund das Winseln und Heulen abgewöhnen, nur wie?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich denke nicht das das Verhalten des Hundes daher kommt das er verhätschelt und verzogen wurde.

Für einen Hund in diesem Alter ist es nur sehr schwer zu verkraften wenn er sein Zuhause und seine Bezugsperson verloren hat.

Das der Hund darunter leidet ist Dir ja sicher klar. 

Kannst Du Dir nicht vorstellen wie schrecklich es für so einen Hund ist wenn er dann noch zusätzlich allein bleiben muß?

Der Hund jault und winselt nicht weil er keine Lust hat allein zu sein. Der Hund ist verzweifelt und hat schreckliche Angst davor das Du nie wieder kommst.

Du kannst das alleine sein in ganz kleinen Schritten mit ihm üben allerdings musst Du auch damit rechnen das er es nicht mehr lernen wird.

Dieser Hund braucht viel Verständnis, Geduld und Liebe. Wenn Du ihm das nicht bieten kannst, versuche ein Zuhause für ihn zu finden wo man mehr Zeit für ihn hat und er nicht allein sein muss. Ich weiss das das nicht einfach ist aber Du solltest es versuchen.

Hier kannst Du zum Beispiel ein kostenloses Inserat aufgeben:

http://www.quoka.de/tiermarkt/hunde/

Du könntest auch einen Zettel beim Tierarzt oder Tierklinik hängen, manche Supermärkte oder Tierbedarfgeschäfte haben auch eine Pinnwand für Angebote. 

Es gibt auch Tierheime die auf ihren Internetseiten in denen sie Tierheimhunde vorstellen auch Hunde aufnehmen die nicht im Tierheim untergebracht sind. Da könntest Du auch mal fragen.

Ich hoffe für Dich und den Hund das Du eine Lösung findest.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er es nicht kennt kannst du ihn nicht einfach alleine lassen.

Die Frage ist ob es sinnvoll ist das einem alten Hund noch beizubringen. Und je nach dem lernt er das auch garnicht mehr. 

Wäre nicht vielleicht besser ein zuhause zu suchen die immer da sind? 

Ältere Menschen die noch körperlich fit sind und die Zeit haben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MelliStella
06.04.2016, 07:06

Ja darüber habe ich schon nachgedacht, allerdings gibt es da wirklich niemanden, der sich die Zeit nehmen würde.. Er braucht viel Zuwendung und Aufmerksamkeit. Eine Studie hat vor kurzem auch bewiesen, dass ein Ortswechsel und zusätzlich noch ein Besitzerwechsel gerade bei alten Hunden körperlichen Schmerzen gleichzusetzen ist... Und wenn ich ihn jetzt wieder umquartiere, schmerzt ihn das ja auch wieder und er verliert sein Vertrauen ganz:/

2

Du wirst das Alleinsein komplett neu aufbauen müssen.
Erst, indem Du den Hund innerhalb der Wohnung räumlich begrenzt, dann, indem Du die Wohnung für Minuten verlässt und die Zeit ausdehnst und wenn das entspannt klappt, kannst Du damit anfangen, das Haus minutenweise zu verlassen.

Steigerst Du das Tempo zu schnell und jault der Hund, zerschießt Du Dir das Training und verschärfst das Problem.

Du solltest auch einkalkulieren, dass der Hund es nicht mehr lernen wird und dauerhaft nicht alleine bleiben kann. Das war bei der Übernahme ja scheinbar absehbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

einen so alten Hund noch umzugewöhnen braucht viel Geduld. Dazu kommt, dass der Labi nicht gerne alleine ist...und er an einem neuen Ort ist

Fang mit 2 Minuten an. Geh raus, so das Dich de Hund nicht hört...warte ca  2 Minuten und geh dann wieder rein. Begrüsse ihn überschwänglich und freu dich, ihn zu sehen...mach diese Zeitspanne mal so lange, bis er ruhig wartet.....dann kannst Du verdoppeln auf 4-5 Minuten.....viel später dann auf 10 Min....etc

Geh immer erst dann zurück in die Wohnung, wenn er ruhig ist...nicht wenn er jault...sonst bestärkst du ihn dabei.

Du wirst mehrere Wochen brauchen, bis es klappt...also hab bitte Geduld mit dem alten Hund.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xttenere
06.04.2016, 07:14

Du kannst  ( solltest ) dies mehrmals täglich üben....gerade die ersten Wochen.

1

das ist doch klar , dass sich so ein alter hund nun umgewoehnen muss und dabei schwierigkeiten hat.. 

er muss wie ein ganz junger hund ganz langsam gelehrt bekommen. dass ein hund alleinesein kann.

znaechst ndu wenige minuten in eine anderen raum gehen etc.. erst wenn das ohne winseln und trauer kleppt, etwas langer wegbeliben. ganz langes schritte machen.

nie laenger als 4 bis max  6 stunden wegbleiben -oder einen hundesitter haben.

  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das wird unter diesen umständen ein echt langer und harter weg...der hund hat, wie du schon selber festgestellt hast,das alleine sein nie üben können...bei einem so alten hund braucht das sehr viel liebe, verständnis u.geduld...vielleicht suchst du dir jemand der auf ihn aufpasst wen du weg musst...so hast du zeit, nebenher das andere zu üben,wie bei einem welpen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?