Alte Wohnung - neue Wohnung - Küche! Was ist richtig!?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wir haben zurzeit eine Wohnung, in dessen Mietvertrag kein Absatz zur Kündigung vorhanden ist. Da steht nur etwas von 2 Wochen.

Was denn nun? Gar nichts oder 2 Wochen?

Den genauen Wortlaut bitte.

Normalerweise  bzw. gesetzlich haben Mieter eine Kündigungsfrist von 3 Monaten.

Er sollte 3 Mieter ihm vorstellen, und wenn er davon keinen will muss er selbst suchen. Ist das richtig?

Richtig. Trotzdem muß der Mieter die Kündigungsfrist einhalten.

In der neuen Wohnung steht eine teure Küche die man nach Absprache
übernehmen kann. Die Frau hat aber permanent ihr handy aus und ruft
nicht zurück.

Wer ist "die Frau"?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie muss die Wohnung ja dem Vermieter übergeben. Ihr könnt dem Vermieter schreiben, dass Ihr die Küche nicht wollt, der Frau ebenfalls. Sie wohnt ja wohl noch in der Wohnung. Wenn im Mietvertrag nichts zur Kündigung steht, dann gilt die gesetzliche Kündigungsfrist. Google mal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habt ihr eine ganze Wohnung gemietet?

Wenn ja, und es gibt keinen schriftlichen Mietvertrag, gilt der gesetzliche Mindeststandard. Ihr könntet also nur bis zum 4.4. auf den 30.6. kündigen.

Die SCHRIFTLICHE Kündigung muss dem Vermieter bis zum 4.4. vorliegen.

Natürlich könnt ihr früher ausziehen, müsst aber die Miete bis Juni zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

in dessen Mietvertrag kein Absatz zur Kündigung vorhanden ist. Da steht nur etwas von 2 Wochen.

Wenn man als Antwortender das "etwas von 2 Wochen" im exakten Wortlaut kennen würde, wäre das sehr hilfreich.

Ansonsten gilt, enthält der Mietvertrag keine Regelung zur Kündigungsfrist regelt diese Frage das BGB, und zwar § 573 c BGB. Danach beträgt die gesetzliche Kündigungsfrist für eine ordentliche Kündigung 3 Mon., somit wäre in diesem Fall frühestmöglich eine Kündigung zum 31.6.2016 möglich. Allerdings müßte dem Vermieter die schriftliche Kündigung dann spätestens am 3. Werktag, also am 4. April 2016 zugehen.

In der neuen Wohnung steht eine teure Küche die man nach Absprache übernehmen kann. Die Frau hat aber permanent ihr handy aus und ruft nicht zurück. Wenn wir da einziehen, wie läuft das ab?

Wer ist die Frau? Die bisherige Mieterin oder die Vermieterin bzw. wem gehört die Küche?

Falls es die bisherige Mieterin ist und ihr die Küche gehört müßt ihr die Küche nicht gegen eine Ablöse übernehmen. Dann muß sie halt den Vermietern eine geräumte Küche übergeben und sie könnte die Küche dann auch anderweitig verkaufen.

Schmeißen wir Ihre weg, könnte sie sagen ihr schmeißt mein Eigentum weg,
und was wenn wir sie behalten und sie dann nach Monaten kommt und
einfach 1000 Euro haben will?

Gehört die Küche der Vermieterin könnt ihr nicht so einfach das Eigentum des Vermieters entsorgen, sondern dann kann die Vermieterin verlangen, daß ihr die Küche der Vermieter ausbaut und so ordentlich einlagert, daß die Küche während der Lagerzeit keinen Schaden nimmt, um sie dann bei einem evtl. Auszug wieder einzubauen. Zwischenzeitlich könntet ihr dann Eure Küche einbauen. Falls die Vermieterin allerdings mit der Entsorgung der Küche einverstanden wäre, wäre es vorausschauend um spätere Streitigkeiten diesbezüglich zu vermeiden, dies Erlaubnis zur Entsorgung dann von ihr schriftlich bestätigen zu lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nemisis2010
30.03.2016, 17:49

Also haben wir den, der vor uns hier gewohnt hat gefragt, wie es bei ihmwar. Er sollte 3 Mieter ihm vorstellen, und wenn er davon keinen will muss er selbst suchen. Ist das richtig?

Daß man lediglich 3 Nachmieter vorstellen muß ist ein Märchen.

Gesetzlich besteht bei einem unbefristeten Mietvertrag mit der gesetzlichen Kündigungsfrist von 3 Mon. kein Rechtsanspruch auf die Stellung eines Nachmieters.

Genau gesagt kann man dem Vermieter 1000 potentielle Nachmieter vorschlagen unter Ihnen Angela Merkel, Günther Jauch und Bill Gates und er muß davon keinen einzigen nehmen.

Wenn der Vermieter einen Nachmieter akzeptiert ist das reine Kulanz. Allerdings genügt dann nicht allein die Vorstellung (sonst würde ja jeder Mieter 3 Freunde und Bekannte mobilisieren, die sich beim Vermieter vorstellen), sondern es muß ein Mietvertrag unterschrieben werden. Erst dann wärst Du Deine vertragliche Verpflichtung los.

0

Was die Alte Wohnung betrifft, seht nichts zum Thema Kündigung im Vertrag gilt das BGB. Also 3 Monate Kündigungsfrist. Die 3 Nachmieterklausel ist nur gültig wenn sie im Mietvertrag steht, ansonsten muß der Vermieter keinen von euch gestellten Nachmieter akzeptieren.

Neue Wohnung, wendet euch an den Vermieter und gebt Ihm bescheid, das ihr die Wohnung ohne Küche haben wollt. er muß sich dann darum kümmern, das der Vormieter die Küche entfernt. Notfalls muß er sie selbst ausbauen und 6 Monate Lagern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kein absatz bzgl. kündigungsfristen?  nicht irgendwo der satz "es gelten die gesetzlichen kündigungsfristen"?

wenn ihr mit der eigentümerin der küche nichts vereinbart, dann nimmt diese ihre küche bei auszug mit. nach absprache heisst in der regel das die eigentümerin geld dafür haben möchte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Ist nichts vereinbart gilt die gesetzliche Kündigungsfrist. Siehe dazu BGB.

2. wenn ein neuer Mietvertrag abgeschlossen wird, also von zwei Parteien unterzeichnet ist, sollte auch das Thema Küche geklärt sein je nachdem ob sie die ausbaut oder drinlässt und Abschlagszahlung will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?