alte leipziger rechtschutz

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Rechnungen sind in Deutschland 30 Tage nach Erstellung Kraft Gesetz fällig, auch wenn hierzu keine Zahlungsziel einer Erfüllung gestellt wurde. Mithin war deine 30 Tage im Verzug mit einer Erfüllung, demzufolge der Vertrag praktisch unerfüllt von deiner Seite bzw. nichtig. Eine ausdrückliche Kündigung dann also die logische Folge. Wen wundert's? Die Alte Leipziger Versicherung ist eine rennomierte Versicherung und greift zu derartigen Schritten nicht voreilig, sie hat es aber auch nicht nötig, um einen Beitrag zu betteln, wenn doch eindeutig die Zahlung der Prämie vereinbart wurde. Für solche Fälle kunftig Konteneinzug vereinbaren; dann ist es Sache des Versicherers, rechtzeitig den Beitrag zu ziehen. Problem hier, wenn Du in einer Versicherung gekündigt bist vom Versicherer, kommst Du regelmäßig bei anderen - zumindest günstigen - nicht mehr rein, weil: Du stehst damit auf einer Sperrliste, "roten Liste" oder auch "schwarzen Liste"...

alterhase001 11.10.2010, 20:08

was ist das nun wieder für eine blödsinnige antwort! die zahlungsfrist einer rechnung richtet sich immernoch nach der vereinbarten fälligkeit. fällig war der beitrag am 01.07. aber darum geht es hier gar nicht! vielleicht liest du dir interessehalber den 38VVG mal durch!

0
Gianna6 12.10.2010, 09:44
@alterhase001

zunächst einmal solltest Du dich eines besseren Stils - hier Umgangstones - befleißigen, wenn Du diese Internetplattform bereichern und nicht beschädeigen willst; es ist in Deutschlang genau so wie von mir beschrieben, daß nämlich grundsätzlich jede Rechnung mit ihrer Begleichung in Verzug kommt 3o Tage nach Ausstellung. Das gilt für alle Rechnungen, auch solche, die durch explizite Vertragsklauseln genauer noch geregelt sein können. Und wenn hier zweifelsfrei wohl nach beiden Bestimmungen der Verzug erfüllt war, gibt es auch nichts an der weiteren Aussagen meinerseits zu bemängeln, daß damit die Versicherung vom Recht der fristlosen Kündigung und weiteres noch Gebrauch machen konnte (und mußte). Worauf sollte sie denn noch warten?

0
alterhase001 12.10.2010, 17:55
@Gianna6

blödsinn, quatsch und humbuk aller erster güte was du hier schreibst! worauf begündest du das recht einer kündigung? (im übrigen ist hier nicht die rede von einer fristlosen...). des weiteren ist es schlichtweg FALSCH zu behaupten, dass rechnungen 30 tage nach ausstellung zu begleichen sind (wenn schon, dann 30 tage nach ZUGANG derselben, aber niemals nach dem ausstellungsdatum). und nicht zuletzt ist es hier sinn und zweck einer antwort kurz, präzise und vor allem nicht falsch zu antworten. man man man!

0
Gianna6 12.10.2010, 20:45
@alterhase001

in gewisser Weise hast Du alter Hase Recht, nämlich daß eine Kündigung hier unterbleiben kann, da ja ein Vertrag erst gar nicht zustande kommen konnte: kein Geld - keine Leistung! Zu deinem Stil bleibe ich gleicher Meinung und verweise auf einen Leitspruch: "Die Wahrheit ist allgemein, sie gehört nicht mir, sie gehört allen, sie hat mich, ich habe sie nicht. Mein Eigentum ist die Form, sie ist meine geistige Individualität, Le style c'est l'homme (am Stil erkennt man den Menschen)." Na, von wem stammt dieser Ausspruch?

0
Gianna6 13.10.2010, 10:05
@alterhase001

Wer sich im Umgangston vergreift, hat es wohl immer schwer, bis zum Ziel ein Gespräch führen zu können. Weil es eben der Sachlichkeit und hinreichender Information bedarf, um zielführend auszuführend. Aber mit "BASTA" hatten wir doch schon mal einen, der heute aber längst vergessen ist (Gott sei Dank!).

0

Also, der Schilderung nach kann es sich nur um einen "Folgebeitrag", handeln. Demnach kann und wird eine Kündigung nach 38 VVG nicht greifen können. Warum nicht? Eine Kündigung nach § 38 VVG bezieht sich auf den "ERSTBEITRAG".

Da es aber ein Folgebeitrag ist, würde die Kündigung rein formell schon nicht greifen können.

Bitte nochmal konkret die Korrespondenz der Gesellschaft nachlesen. Sollte meine Vermutung stimmen, würde ich das ebenfalls der Anwaltskanzlei mitteilen und die Zahlung verweigern.

alterhase001 11.10.2010, 20:10

beim §38 VVG geht es eindeutig um die folgeprämie und NICHT um den erstbeitrag! insgesamt super antworten, echt, ich bin begeistert!

0

Ja so ist das, wenn man seinen Verpflichtungen nicht nachkommt.

Nicht Du hast schlechte Erfahrungen mit der alten leipziger rechtsschutz gemacht, sondern die mit Dir.

alterhase001 09.10.2010, 20:19

ich hätte dazuschreiben sollen, dass ich fundierte antworten möchte!

0
Scanner 09.10.2010, 20:22
@alterhase001

Was willst Du denn?

Mitleid??

Das hält sich bei mir in Grenzen.

0
alterhase001 09.10.2010, 20:28
@Scanner

eine antwort, die zb. das VVG § 38 interpretiert, denn nach meinem laienhaften rechtsverständnis ist die kündigung demnach unwirksam. aber keine unbegründete antwort ala "ja, das ist so..."! am besten du lässt es und konzentriesrst dich auf schlaue ebay-antworten!

0
Scanner 09.10.2010, 20:32
@alterhase001

Ändert Dein Spruch nun was an Deiner Situation? Glaubst Du, dass Du hier eine Rechtsberatung bekommst? Dafür sind deine Informationen viel zu dürftig.

Aber etwas weniger Frust ist jetzt oder?

0

Was möchtest Du wissen?