Alte Germanen und Hexenverbrennungen?

4 Antworten

Der Ursprung der später als Hexen verdammten Frauen und auch Männer liegt weit in der Vergangenheit. In den alten Völkern und Religionen wurden Frauen und Männer, die über besondere Fähigkeiten wie Hellsehen oder Kräuterkunde (Heiler) verfügten verehrt und hatten innerhalb der Sippe eine gesonderte Stellung. Diese Frauen und Männer lebten und lehrten den alten Weg der alten Götter, standen als Mittler zwischen den Göttern, dem Jenseits und dem Diesseits und sahen die Natur als das höchste Gut an, weder die Natur noch die Menschen durften verletzt werden.

Der Name Hexe in unseren Breiten kam erstmals im 15. Jahrhundert auf und wurde negativ besetzt. Die Herleitung des Names kommt vom Wort Hagazussa, einer "Zaunreiterin" zwischen den Welten. Dass man mit dem Wort Hexe negatives verbindet, daran ist die Christianisierung schuld (Länder und Kontinentübergreifend). Als den Heiden das Christentum schmackhaft gemacht werden sollte, musste man ja negatives am alten Glauben finden, damit sich die Menschen abwendeten. Man sprach also Frauen und Männern, die die Menschen verehrten und die besondere Fähigkeiten hatten oder Menschen heilten den Pakt mit dem Bösen zu. Anonsten konnte man sich solches nicht erklären. Damit sollte und wurde die Macht dieser besonderen Menschen innerhalb der Sippe gebrochen.Heiler galten plötzlich als böse, wenn Menschen unter ihren Händen starben. Genauso wurden sie plötzlich verachtet und gefürchtet, wenn sie Menschen durch Tränke und Salben heilen konnten.
Auch muss man beachten, dass es vor dieser Zeit in den europäischen alten Religionen keinen Teufel und keine Dämonen gab. Auch diese sind eine reine Erfindung der Katholischen Kirche im tiefen Mittelalter. Nicht einmal in den Grundsätzen (Testamenten) dieser Kirche gibt es den Teufel als solches, dieser wurde rein erfunden, um eine Erklärung für sonst vielleicht Unerklärliches zu bekommen.

Worauf bezieht sich denn Deine Quelle? Wicca Kult?...historisch ist das nicht mal annaehernd korrekt. Sicher tauchte der Begriff Hexe (schriftlich!) erst im 15. Jh. auf allerdings im christlichen Kontext, in fast allen heidnischen Kulturen war die Hexe als solche schon bekannt, selbst bei Homer tauchen sie auf und verehrt wurden sie nur solange wie kein unerklaerliches Feuer, Krankheit oder aehnliches passierte...

1
@riara

Schließe mich Riana an. Fast jeder Satz von Ceridwen ist Unsinn.

Leute, die sich mit Kräuterkunde oder dergleichen auskannten, gab es in der Antike, im Mittelalter und in der Neuzeit, diese wurden respektiert, waren aber keine "Hexen". Frauen (und Männer), die sich mit bösen Mächten einlassen und daher gefürchtet und bestraft wurden, gab es im germanischen, im römischen und anderen Glaubensvorstellungen, ebenso wie in der frühen Neuzeit in Europa, nicht aber im Mittelalter, als die Kirche am stärksten war. Daß übrigens die "Natur als das höchste Gut galt" stimmt eindeutig nicht für Römer und Germanen, und nur vielleicht für die Kelten, über deren Glauben nur sehr wenig bekannt ist (ich meine jetzt historisch gesichertes Wissen, kein Eso-Kram). Die Herleitung des Wortes "Hexe" von "Hagazussa" stammt aus dem 19. Jahrhundert und wird von der modernen Germanistik als unwahrscheinlich eingestuft.

Wenn das Wort "Hexe", wie Du richtig schreibst, zur Zeit der Christianisierung noch gar nicht bekannt war, dann kann die Christianisierung wohl kaum "schuld sein, daß es kontinenteübergreifend negativ besetzt wurde".

Natürlich wurden manche heidnische Motive bei der Einführung des Christentums als dämonsich umgedeutet, aber die Hexenverfolgung war ja viel später. Und natürlich waren es nicht Menschen mit medizinischem Wissen, die verdächtig erschienen - die Medizin war damals, im Vergleich zu früheren Zeiten, schon recht weit entwickelt, und daß man mit medizinischen Verfahren (Heilkräuter sind ein Beispiel von vielen) menschen heilen koknnte, war jedem klar.

Natürlich gab es im Römischen und Germanischen Glauben böse Mächte, auch wenn sie nicht "Teufel" oder "Dämonen" hießen. Ich werde nicht anfangen, sieheir aufzuzählen, da säße ich morgen noch hier.

1

Soweit wie ich weiß, wurden diese Frauen damals als Seher, Heiler oder Hellseher gesehen. Ich denke dass sie bei den Germanen nicht negativ angesehen wurden, im Gegenteil.

Wen meinst Du mit "Diese Frauen"? "Hexerei" als Anklagepunkt bedeutete bei den Germanen wie bei den Römern und später im Frühneuzeitlcihen Europa natürlich Schadenszauber und wurde bestraft. "Weise Frauen" gab es auch, diese wurdne respektiert, waren aber etwas anderes als "Hexen".

0

Man hat sich ihrer Kenntnisse bedient, was z. B. Kräuterkunde anging.

Hexen kannte man nicht nur bei den Germanen, wer Homer's Werk "Odyssee" gelesen hat wird auch dort drei Hexen finden...

Die Germanen bestraften Hexen, wenn es zu Schadzaubern kam, mit dem Tode durch verbrennen auch ertraenken oder stuerzen wurde angewendet. Das gleiche galt fuer die Griechen und Roemer...

Hexen werden auch heute noch in Afrika und Suedamerika verfolgt, die Gruende sind damals wie heute eher der Aberglaube. Die Opfer gehen jaerhlich in die tausenden...

Was möchtest Du wissen?