Alte DIN-Nummernschilder / Kennzeichen. Gibt es irgendwann eine zeitliche Zwangsumtauschpflicht?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

So etwas ist mir auch nicht bekannt. Anfang vergangenen Jahres wollte ich mein Motorrad verkaufen und hatte es schon abgemeldet, das war ein Fehler. Die 35Jahre alte Maschine hatte ihr altes Kennzeichen, also ohne blauen Balken. Der TÜV-Stempel blieb auf dem Schild nur das Landeswappen wurde entfernt.

Diese beiden Stempel waren noch in der runden Metalleinfassung. Da das Landeswappen entfernt wurde sagte man mir das ein neues nur aufgeklebt werden könne, die alten gäbe es nicht mehr. Kein Problem dachte ich mir und richtete das Nummernschild so hin das man das Landeswappen dann aufkleben kann.

So dachte ich mir, doch alles kam anders. Ich hatte doch wieder Bock mit dem Motorrad zu fahren und ging zur Anmeldung. Die Papiere wurden fertig gemacht und ich gab mein Nummernschild her. "Nein da können wir das Landeswappen nicht aufkleben"

Ich fragte warum, da ist doch die freie Fläche dafür, "Nein, einen Stempel und einen Aufkleber zusammen das geht nicht, es müssen zwei Aufkleber sein oder zwei Stempel". Mann sagte mir das es keine Stempel mehr gäbe antwortete ich. "Gibt es auch nicht mehr", war die Antwort.

Ja dann gibt es keine zwei Stempel wie sie sagten, "Nein gibt es nicht". Ich wollte das ganze schon Abbrechen da hieß es aber ich müsse erst für den bisherigen Aufwand zahlen.

Ich hätte dann ja das alte Schild mitgenommen und da auch den TÜV-Stempel entfernt aber das war mir dann alles zu dumm und ich habe ein neues Kennzeichen genommen. In diesem Jahr habe ich die Maschine aber doch verkauft und das alte Nummernschild ist noch die Erinnerung.

Ämter halt.

Eh erstaunlich, dass es unter gewissen Umständen möglich gewesen wäre, das alte DIN-Schild nach einer Stilllegung zu behalten.

Anfang 2015 gibt es überall neue Siegeln, die HÖKO-Töpfchen (oder wie man die Dinger nennt) sind seitdem Geschichte. Auch die Klebesiegeln/plaketten wurden ersetzt. Mein Anhänger, zugelassen im Feb 2015 trägt schon ein neues Siegel, Auto noch alte. Die neuen Siegeln sind seitdem mit QR-Codes ausgestattet, rechts vom Wappen, das ist für die "umständliche" (meine Meinung) Online-Abmeldung notwendig. Entfernt man das Siegel erscheint darunter ein Sicherheitscode, der zur Verifikation der Onlineabmeldung benötigt wird.

Das ist auch der Grund, warum Hökos generell nicht mehr verwendet werden können, in diesem Zug wurden auch die TÜV-Plaketten einheitlich umgestellt, die alten werden auch gar nicht mehr hergestellt. Deshalb mussten bei dir, denke ich, beide Schalen/Töpfe entfernt werden.

HÖKOS werden also immer weniger, wie mit den DIN-Schildern.

0
@spitzdachhaus

Jetzt ist mir das eh egal, Motorrad ist ja verkauft. Aber danke für die Info.

0
@spitzdachhaus

Das ist nicht richtig, viele Landkreise haben die Feststoffplaketten genannten "Töpfchen" noch.

Und ich hatte, als es noch die ASU gab, sogar eine Kombination aus Feststoff (Zulassungsstempel) und Aufkleber (ASU).

0
@GGraf

In unserem Landkreis ist es nun mal so da kann ich nichts daran ändern und wie gesagt, jetzt ist das Motorrad verkauft.

0

Ich habe davon noch nie gehört und ich bekomme an und für sich viel von dem Thema rund um Kennzeichen mit. Bisher gilt der Bestandsschutz und da ist auch m.W. nichts gegenteiliges geplant. Fakt ist natürlich, dass die Hürden zum Behalten der DIN-Schilder mittlerweile recht hoch sind und man bei jedem kleinen Verwaltungsakt sehr aufpassen muss, dass die Schilder nicht zwangsgetauscht werden müssen, z.B. bei Wiederzulassung oder verbeulten Schildern etc. Aber solange an der Zulassung an sich nichts verändert wird, können die Schilder erst mal dranbleiben.

Ich würde das bis auf weiteres erst mal ins Reich der Gerüchte abschieben.

Ok, verstehe, ich habe verschiedene Aussagen gehört, und jede ZS handhabt das mit dem Behalten/Übernehmen von DINs unterschiedlich, und hängt wahrscheinlich auch von der Tagesform des Beamten/in ab, seit ein paar Jahren gibt es anscheinend aber konsequente Anweisungen, die Schilder aus dem Verkehr zu ziehen. Man könnte ja am Datum der Ausstellung des Fahrzeugsscheins erschließen, wie alt die Schilder sind, wenn das Datum vor 2000 war, werden sie einen Austausch veranlassen, falls DIN und Schein nach 2000-2002 ausgestellt, könnten sie ja davon ausgehen, das das Fahrzeug schon neue Schilder trägt, so hat es mir mal ein bekannter TÜVler erklärt.

In Österreich ist das konsequenter, da gibt es absolut keinen Weg, die alten schwarzen Schilder zu behalten, die müssen sogar ausgetauscht und abgegeben werden, bei jeder kleinsten Änderung, ob Fahrzeug- oder Halterdaten.

0
@spitzdachhaus

Klar, die Vorgehensweise ist sehr unterschiedlich, abgesehen davon dass es bekannte "strenge" und "weniger strenge" ZSn gibt, spielt natürlich auch Wochentag, Tagesform und persönlicher Kenntnisstand der Mitarbeiter eine Rolle. Ich hätte fast mal Glück gehabt, bin 2011 oder so mit DIN-Schildern an eine Auszubildende geraten, die hatte die Siegel schon in der Hand und wollte gerade klebem, da wurde sie doch noch stutzig und fragte, was das für ein komisches Schild sei und vergewisserte sich bei einem Kollegen …

An einem Fahrzeug, das laut Schein nach 2000 zugelassen wurde, dürften eigentlich keine DIN-Schilder sein, da Euroschilder im Herbst 2000 verpflichtend wurden. Gerade in der Anfangszeit gab es aber viele Ausnahmen, daher sieht man ab und zu auch noch DIN-Schildern an Autos, die eigentlich "zu neu" sind. Bei einer Ab- und Neuanmeldung wird da sicher oft die Siegelung verweigert, auch von Zwangseuronisierung (ohne vorausgegangenen Verwaltungsak) habe ich schon gehört …

In Österreich ist es noch strenger, das stimmt.

Sehr schade.

0

Hallo,

solcher Schwachsinn ist der EU immer zuzutrauen.....schließlich kann man ja damit den Bürger abzocken.

Die Briten gehen ja nicht ohne Grund raus, die haben die Nase voll von der Abkassiererei.

Das Zulassungswesen ist bisher eine rein nationale Angelegenheit, man kann der EU nicht an allem die Schuld geben. Und auch die Einführung der EU-Kennzeichen ist keine Verordnung der EU sondern die Länder haben das selber entschieden und nach und nach mitgezogen und angeglichen.

1
@DocSchneider

Der blaue Balken würde mich gar nicht stören, das macht ja auch irgendwie Sinn, man muss sich kein D mehr aufs Heck kleben. Was mir persönlich überhaupt nicht gefällt, ist die FE-Schrift, denn der Einser könnte ja schließlich vom Wind umgeweht werden, weshalb er einen Ständer braucht,

aber gut ich weiß schon den eigentlichen Grund, damit jedes Zeichen gleich viel Platz wegnimmt, und nicht "verfälscht" werden können, ob das wirklich viel bringt, sei mal dahingestellt.

0

Was möchtest Du wissen?