Altbaufenster Mietwohung, Schönheitsreparaturen oder Insthandhaltung?

3 Antworten

Auf den Mieter können bestenfalls der Innenanstrich von Fensterrahmen und kleine Reparaturen an Dingen innerhalb der Wohnung die seinem häufigen Zugriff, z. B. Fenster-, Türgriffe oder Rollogurte, unterliegen, abgewälzt werden.

"Beteiligen" muß sich der Mieter an gar keinen Reparaturen.

Fällt eine evtl. Reparatur unter die Kleinreparaturklausel muß der Mieter sie nur zahlen wenn der Rechnungsbetrag den vertraglich vereinbarten Höchstbetrag, sofern dieser zulässig ist, nicht übersteigt.

Ab einem Cent darüber muß der Vermieter die Reparatur komplett zahlen.

Womöglich handelt es sich um Fenster in einem denkmalgeschützten Haus. Welchen Grund sollte es sonst haben, dass man ein völlig veraltetes Fenstersystem durch aufwändige Sanierungen auch noch weiter erhalten will?

Ein Anstrich der Fenster innen als Mieterpflicht wäre nur dann angebracht, wenn sie im Lauf der Zeit vergilbt sind, wenn Farbe abgeblättert ist oder sie einfach sonst unansehnlich geworden sind. Werden die Fenster aber vom Schreiner komplett bearbeitet, also z. B. morsche Holzteile ausgetauscht oder ganze Fenster neu gemacht, ist der Anstrich keine Schönheitsreparatur mehr, sondern Bestandteil der Sanierung, die durchgeführt wird anstelle eines Austauschs Alt gegen Neu.

Eine Beteiligung des Mieters an derartigen Maßnahmen und sei es nur der Anstrich, kann deshalb nicht statthaft sein. Es handelt sich um Maßnahmen, die wieder für eine gute Nutzbarkeit über einen sehr langen Zeitraum sorgen sollen, also auch über einen Zeitraum, der für einen Mieter gar nicht absehbar ist. In diesem Zeitraum kann es sein, dass mehrfach die Mieter wechseln. Wie sollte man das also gerecht aufteilen?

Aus Vermietersicht würde ich sogar sagen, dass ich Mieter keinesfalls Hand anlegen lassen würde an Fenstern. Weder bei Sanierung noch bei Schönheitsreparaturen. Da geht mehr kaputt, als dass man hier sparen kann.

Ich denke, Deine Erfolgschancen, Dich hier erfolgreich zu wehren, stehen ganz gut. Allerdings könnte eine normale Mieterhöhung die Folge sein, wenn die Miete nicht schon am Anschlag ist.

Instandsetzung von Fenstern hat nix mit Schönheitsreparaturen zu tun. Derlei geht ausschließlich zu Lasten des Vermieters. Die Kleinreparaturklausel gilt dafür auch nicht anwendbar.

Das Einzige wäre eine nach den gesetzlichen Regelungen durchzuführende Modernisierung an welcher der Mieter anteilig beteiligt werden dürfte.

Muss ich bei Auszug renovieren, wenn der Vormieter nicht renoviert hat?

Hallo zusammen!

Ich werde bald aus meiner Wohnung ausziehen (ich werde nächste Woche die Kündigung abgeben). Jetzt weiß ich nicht genau, was und ob ich überhaupt renovieren muss.

Zur Sachlage: Ich bin im Oktober 2015 in meine Wohnung eingezogen, die auch unrenoviert war. Man sagte mir, ich müsse das alles so übernehmen. Ein Zimmer war komplett pink mit einer riesigen Postertapete von Hello Kitty, eins war rot und orange, eins war teils grün und teils mit einer Vliestapete mit orangenen Strichen und der Flur war mit einer türkisen Vliestapete tapeziert. Jetzt habe ich im Übergabeprotokoll gesehen, dass ich dummerweise unterschrieben habe "In den Kunststofffensterflügeln befinden sich diverse Löcher. Alle Farben und Tapeten werden übernommen." Da ich wusste, dass ich aufgrund meiner Ausbildung nur 1,5 Jahre in der Wohnung wohnen würde, habe ich alles so gelassen und lediglich einzelne Tapeten weiß gestrichen. Nach ca. einem Jahr hat die LEG in meiner Wohnung alle Türen auswechseln lassen, wodurch jetzt schöne Ränder um die Türen entstanden sind.

Im Mietvertrag steht bei §12 Rückgabe der Mietsache folgendes: "Bei Beendigung des Mietverhältnisses sind die überlassenen Räume in vollständig geräumten und sauberem Zustand ordnungsgemäß zu übergeben. Gleiches gilt im Falle der tatsächlichen Inbesitznahme der Mieträume durch die Vermieterin bei einer von ihr ausgesprochenen Kündigung. Soweit fällige Schönheitsreparaturen (siehe § 6) bisher nicht ausgeführt wurden, sind diese vor Beendigung des Mietverhältnisses rechtzeitig nachzuholen."

§6 Schönheitsreparaturen:

  1. Die Durchführung der Schönheitsreparaturen obliegt dem Mieter, soweit sie durch seine Abnutzung bedingt sind. Diese Übernahme der Schönheitsreparaturen durch den Mieter ist bei der Berechnung der Miete berücksichtigt worden.

  2. Die Schönheitsreparaturen sind während der Mietzeit fachgerecht auszuführen. Die Schönheitsreparaturen umfassen insbesondere: Das Anstreichen o. Tapezieren der Wände und Decken, das Streichen der Fußböden, den Innenanstrich der Holzfenster, das Streichen der Türen, das Streichen der Außentüren von innen sowie das Streichen der Heizkörper einschließlich der Heizrohre.

  3. Die Schönheitsreparaturen werden im Allgemeinen in folgenden Zeitabständen erforderlich sein: a)in Küchen, Bädern und Duschen alle 5Jahre b)in Wohn- und Schlafräumen, Fluren, Dielen und Toiletten alle 8Jahre c)in anderen Nebenräumen alle 10Jahre. Die Fristen werden berechnet vom Zeitpunkt des Beginns des Mietverhältnisses bzw. soweit Schönheitsreparaturen nach diesem Zeitpunkt von dem Mieter fachgerecht durchgeführt worden sind, von diesem Zeitpunkt an. Der Mieter ist für den Umfang der im Laufe der Mietzeit ausgeführten Schönheitsreparaturen beweispflichtig.

  4. Lässt der Zustand der Wohnung eine Verlängerung der vorgenannten Fristen zu oder erfordert der Grad der Abnutzung eine Verkürzung, so sind die Fristen des Planes nach billigem Ermessen zu verlängern oder zu verkürzen.

Vielen Dank euch!

...zur Frage

Wohnungsübergabe, schönheitsreparaturklausel unwirksam?

hallo ich habe meine wohnung gekündigt und habe morgen die wohnungsübergabe. ich belese mich gerade ob ich fenster, türen usw streichen muss. Im Mietvertrag steht: *Der Mieter hat die laufenden Schönheitsreparaturen auszuführen.Sie umfassen in der Regel Tapezieren bzw. Anstreichen der Wände,Decken,Heizkörper,innentüren sowie Fenster und Aussentüren von innen * aber im internet lese ich dass solche klauseln unwirksam sind und ich das garnicht machen brauch. Was stimmt nun.... hat da jemand ahnung?

...zur Frage

Muss ich den Zaun streichen?

Wohne zur Miete. Im Mietvertrag steht, daß ich für die Gartenpflege zuständig bin. Das Grundstück ist zum Teil mit einem größeren Zaun umgeben. Bin als Mieter dafür verantwortlich diesen Zaun zu streichen oder ist dafür der Vermieter zustänig ?

...zur Frage

Schönheitsreaparturen bei Auszug: ist das eine normale Klausel in unserem Vertrag?

Hallo, in dem Vertrag, den wir unterschreiben sollen, gibt es eine Klausel zu Schönheitsreparaturen bei Auszug. Es wäre nett, wenn die jemand, der was davon versteht, mal anschauen könnte, ob das so normal ist oder doch etwas viel.. 1.Endet das Mietverhältnis, so ist der Mieter verpflichtet, die Kosten für die Schönheitsreparaturen (Tapezieren und Anstreichen der Wände und Decken, Streichen der Heizkörper einschließlich Heizungsrohre, der Innentüren samt Rahmen, der Einbachschränke, Fenster und Außentüren von Innen, ) aufgrund des Kostenvoranschlages eines Malerfachgeschäftes an den Vermieter nach folgender Maßgabe zu bezahlen, wobei die Nachstehend genannten Fristen zur Anwendung kommen: a)liegen die letzen Schönheitsreparaturen während der Mietzeit länger als 1 Jahr zurück, so zahlt der Mieter 25% der Kosten, (gekürzt: 2J-->40%, 3J -->60%, b) Betrifft Nebenräume, uninteressant c) Die Regelung nach a und b tritt im allgemeinen in Kranft, wenn seit Mietbeginn die genannten Zeiträume verstrichen sind. Die vorstehenden Fristen kommen je nach Zustand der Mietsache zur Anwendung (was heißt das?)

  1. regelt, dass man es auch selbst fachhandwerklich ausführen lassen darf
  2. Der Vermieter kann im Übrigen bei übermäßiger Abnutzung Ersatz in Geld verlagen. Dasselbe gilt bei schuldhafter Beschädigung des Bodenbelages durch die Mieter.

Was definiert man denn eine "übermäßige Abnutzung?"

Vielen Dank!

...zur Frage

Mietwohnung, muss ich beim Auszug renovieren?

Hallo zusammen, ich hab da mal eine Frage an die Experten bevor ich gleich zu meinem Anwalt gehe. Mein Vermieter ist ein eher schwieriger Charakter und meint das er nur Rechte und keine Pflichten hat und lässt das auch den Mieter spüren. Wir ziehen jetzt aus und haben folgende Klausel zu den Schönheitsreparaturen im Mietvertrag: 1. Der Mieter übernimmt die Wohnung in bekannten Zustand. Bei Vertragsende ist die Wohnung zu renovieren. Die durchzuführenden Arbeiten sind mit Herrn XY abzustimmen. 2. Die Schönheitsreparaturen werden vom Mieter auf seine Kosten getragen. Der Vermieter übernimmt keine Schönheitsreparaturen.

Ich wohne ca. 15 Monate in der Wohnung. Muss ich nun die ganze Wohnung renovieren oder nur die üblichen Abnutzungsspuren? Vielen Dank für Eure Tipps vorab.

...zur Frage

Untermieter zieht aus. Kann ich ihn zu einer frühzeitigen Beteiligung an Schönheitsreparaturen zwingen?

Guten Tag,

wie schon gesagt, mein Untermieter zieht aus. In dem Untermietvertrag steht, dass der Untermieter die notwendigen Schönheitsreparaturen entsprechend der Regelungen des Hauptmietvertrags zu erledigen hat. Dieser ist an den Untermietvertrag auch angehängt.

In den gemeinsam genutzten Räumen sind nach nur einem Jahr Mietdauer nun größere, unübersehbare Flecken an den Wänden entstanden, die wir aber eigentlich nicht jetzt sofort überstreichen wollten. Nun zur Frage: Kann ich für spätere Renovierungen (nach z.B. 3 Jahren) jetzt schon das anteilige Geld vom Untermieter verlangen?

Vielen Dank im Voraus für euren Rat und schönes Wochenende noch!

Im Hauptmietvertrag steht Folgendes:

  1. Sind die Mieträume im Zeitpunkt der Überlassung an den Mieter neu renoviert oder vermitteln sie den Gesamt- eindruck einer renovierten Wohnung, führt der Mieter die während des Mietverhältnisses erforderlichen Schön- heitsreparaturen auf eigene Kosten fachgerecht durch. Die Schönheitsreparaturen umfassen das Tapezieren und Streichen der Wände und Decken, das Streichen der Fußböden, Heizkörper sowie Heizrohre, Innenanstrich der Fenster und Außentüren sowie Anstrich der Innentüren. Bestehen Zweifel an der Anstrichfähigkeit, ist Rücksprache mit dem Vermieter zu halten.
  2. Bei Beendigung des Mietverhältnisses sind die Räume und/oder die gestrichenen Holzteile in einem weißen oder hellen neutralen Farbton oder in dem Farbton zurückzugeben, wie er bei Vertragsbeginn vorgegeben war. Während der Mietzeit ist der Mieter in der dekorativen Gestaltung der Räume und gestrichenen Holzteile frei. Lackierte oder lasierte Flächen sind in dem Farbton zurückzugeben, wie er bei Vertragsbeginn vorgegeben war.
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?