Also wie wird man mental erwachsen, so dass die Familie das auch so sieht, 23 aufwärts, Nur Meinungen, weil eine definition gibt es ja nicht?

6 Antworten

Auch wenn ich das Alter noch nicht erreicht habe, denke ich, ich kann trotzdem mitreden.

Solche Dinge anzuschauen, ist nicht unbedingt schlecht. Ich kenn mich damit jetzt nicht aus, aber du solltest auf alle Fälle dich nicht gegen deinen Willen verändern, nur um vielleicht erwachsener zu wirken.

Arbeitserfahrung ist manchmal schon wichtig, allerdings bekommt man die noch früh genug. Lebenserfahrung kommt auch durch einen Umzug, wenn man immer selbstständiger wird und mehr Verantwortung übernimmt. Man wirkt erwachsen, wenn man Entscheidungen gut, durch das Abwägen von allen Faktoren, treffen kann und wenn man reflektiert handelt, für Fehler gerade steht, daraus lernt. Wenn man sich mit seiner Umwelt (Politik zum Beispiel) auseinandersetzt und sich Meinungen bildet und die auch argumentativ vertreten kann.

Und wichtig ist: Man ist so alt wie man sich fühlt und manche Erwachsene bleiben innerlich immer ein Kind (zum Beispiel manche YouTuber). Man sollte aber dennoch eine erwachsene Seite zeigen können, wenn es um wichtige Entscheidungen geht oder in anderen Situationen, in denen das von Nöten ist.

LG und lass dich davon nicht runterziehen ;)
Es gehört sehr viel Disziplin und Organisationstalent zum Studieren und das ist sicherlich nicht kindisch.

Hallo, 

es liegt nicht daran, ob du "kindische" Filme guckst, ob du als erwachsen angesehen wirst. 

Wenn ich dich hier richtig verstehe, dann redest du eher so von Lebenserfahrung. Du selbst scheinst das Gefühl zu haben, dass dir diese fehlt. 

Glaube mir, die Welt ist ernst genug und so manchem Erwachsenen würde es gut tun, wenn er ein wenig mehr Kind geblieben wäre. 

Kinderfilme oder Jugendfilme machen dich nicht zu einem Kind. Auch "nur" zu studieren machen dich nicht zu  einem kindischen Menschen. 

Hast du dich schon mal gefragt, wie du dich siehst?

Fühlst du dich kindisch? Und wenn ja, genießt du das? Dann ist es einfach gut so, weil du so bist, wie du sein möchtest. 

Wenn du das Gefühl hast, dir fehlt etwas, dann überlege dir genau, was das ist und ändere es. Such dir zum Beispiel einen Nebenjob und schnupper mal in das Arbeitsleben hinein. 

Es stimmt schon, dass man anders tickt, wenn man nicht gearbeitet hat. Aber welche "Seite" davon jetzt besser oder schlechter ist, oder auch erstrebenswerter, das ist eine Frage der Betrachtungsweise.

Bei vielen Erwachsenen würde ich mir wünschen, dass sie ihre inneren Kinder wieder finden würden. 

Betrachte dich selbst und fühl dem ganzen nach, wo du dich siehst. 

LG Mata

Wie siehst Du Dich denn eigentlich selbst? Denn letztlich hast Du Dein Leben zu leben, nicht das Deines Bruders oder Deiner Mutter. Sieh zu, dass Du Dein Studium gut über die Bühne bringst! Dann hast Du eine wunderbare Basis für Dein Leben. Es ist jedenfalls manchmal gar nicht gut, zu viel auf Mutter oder Bruder zu geben.

Was möchtest Du wissen?