als Zeuge nicht erschienen - was jetzt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

1 Bei dir sind viel Sachen Falsch gelaufen den du Hätest das zb nur bei der Polizei aussagen müssen  und auch dort unt5erschreiben nicht einfach auf jemanden hören der da zb den Türsteher macht.

2 Ein Anruf reicht nie aus immer Persönlich verbeigehen .

3 Du kanst in den Wiederspruch mit der Begründung gehen das sowohl die polizei als auch das Gericht dicht Falsch informiert hat und du deswegen nicht zur Ausage gekommen bist. Vieleicht bring das was..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur das geschriebene Wort zählt. Du hättest dich schriftlich erklären müssen und nicht am Telefon.

Warscheinlich wirst du das Zahlen müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Faanni978
07.06.2016, 11:20

Warscheinlich wirst du das Zahlen müssen.

Hast du Erfahrung mit Gerichtskosten? Ich bin Schülerin und habe kein Einkommen :/

0

ich weiß, dass man eine Aussagepflicht besitzt,

sei froh, wenn Du mit einem Ordnungsgeld davon kommst - das nächste Mal könnte man Dich auch zwangsvorführen.

Wenn Du bei Gericht geladen bist, hast Du zu erscheinen - auch dann, wenn Du Deiner Meinung nach nichts zu dem Vorfall sagen kannst.

Irgendjemand hat Dich wohl als Zeugen benannt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Faanni978
07.06.2016, 11:17

Genau das mit dem "als Zeuge benannt" verstehe ich ja eben nicht. der erste Brief kam kurz nach meiner Ummeldung in der neuen Stadt, ich habe ja gehofft, dass es sich um eine Verwechslung handelt, aber scheinbar nicht.

1

Wohl nicht.

Verbuch es unter Lehrgeld.

Beim nächsten mal wirst du dir das sicher vor Ort bestätigen lassen, statt blauäugig zu glauben, ein Anruf ohne Nachweis reicht..

Und natürlich können noch Verfahrenskosten anfallen, die haben ja auf dich gewartet..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Faanni978
07.06.2016, 11:21

Wie hoch sind etwa Verfahrenskosten? Kann man da auch Gerichtskostenhilfe bekommen? Bin Schülerin und habe kein eigenes Einkommen.

0

1. Du hattest eine Ladung.

2. Die Ladung wurde nciht aufgehoben.

3. Also hattest Du zu erscheinen. Ggf. nur um zu sagen, dass Du nichts sagen kannst. Zeugengeld kassieren und wieder gehen.

4. Einfach wegbleiben hat Folgen, wie Du nun siehst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Faanni978
07.06.2016, 11:30

An sich habe ich ja noch eine zweite Ladung (24.06.) muss da ich da auch erscheinen oder wurde das durch den zweiten Brief für den 01.06. aufgehoben????

0

Die Moral von der Geschicht: In der deutschen Verwaltung und Justiz sind WORTE für den A..SCH. 

Ich hoffe, du bekommst das geregelt. Ich kann mir gut vorstellen, dass du das noch hinbekommst, wenn du alles darlegst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rampe6
07.06.2016, 11:51

wer den Belehrungsbogen durchlesen kann, der weiss spätestens dann, dass eine Um- oder Abladung grundsätzlich schriftlich ergeht.

Deine Steuererklärung kannst du ja auch nicht mündlich per Telefon oder an der Pforte vortragen....

... wie so oft - Schuld sind immer die anderen oder das system...

1

Was möchtest Du wissen?