Als Werkstudent ist es doch möglich familienversichert zu sein?

2 Antworten

als Werkstudent ist man versicherungsfrei. liegt das Einkommen monatlich brutto unter 395 Euro und man ist noch keine 25 Jahre alt, dann hat man Anspruch auf Familienversicherung.

Doch der Angestellte der DAK meinte, dass ich als Werkstudent angemeldet sei und deshalb die 77€ abzustottern hätte.

dies ist nur der Fall, wenn die Einkommensgrenze für die Familienversicherung überschritten wird (siehe oben).

seit wann liegt dein Einkommen unterhalb 395 Euro brutto / Monat?

ich lieg klar unter den 380€

brutto/netto?

Mit allem drum und dran liege ich bei ca 340€. Also weit unter der Grenze von 395€, brauch noch ein paar Jährchen bis ich 25 werde und dennoch meinte der Angestellte, dass ich zahlen müsste, da kann doch was nicht stimmen oder?

0
@wesl4life

da stimmt irgendwas nicht. du solltest dich dringend mit der Kasse in Verbindung setzen. am besten deine Mutter/dein Vater stellt rückwirkend den Antrag auf Familienversicherung und legt alle deine Lohnabrechnungen in Kopie bei, aus denen hervorgeht, dass du unterhalb der Einkommensgrenze verdienst. deine Eltern sind doch gesetzlich versichert, oder?!

1

Hallo,

wenn man nicht mehr als 450 Euro brutto verdient, kann man auch als Student in die kostenlose Familienversicherung wechseln. Altersgrenze ist normalerweise der 25. Geburtstag. Bei diesem Verdienst ist man kein Werkstudent, sondern Minijobber.

Am besten sollten die Eltern einen Antrag auf kostenlose Familienversicherung stellen und man selber sollte in der Personalabteilung darauf hinwirken, dass eine Ummeldung auf Minijobber erfolgt.

Gruß

RHW

Was kostet Krankenkasse als nicht Arbeitende?

Hallo,

hab dieses Jahr mein Abi gemacht und arbeite jetzt momentan nicht, erst ab Januar 2016. Bin gesetzlich alleine bei der DAK versichert. Bin weder arbeitslos noch arbeitssuchend gemeldet. Zahle jetzt 163 Euro im Monat, das kommt mir ein bisschen viel vor, ist das normal?

...zur Frage

Werkstudent plus Freiberufler - Einkommensgrenze?

Hallo, nach viel Internetrecherche möchte ich gerne Rat um meinen speziellen Fall einholen. Bin über jede Hilfestellung dankbar.

Meine Situation:

  • Student (~80€ KVbeitrag/Monat)
  • kein Kindergeld/Bafög/sonstige staatl. Unterstützung
  • seit 6/2014 als freiberuflicher Mediengestalter beim Finanzamt gemeldet
  • seit 12/2014 kontinuierliche freiberufliche Tätigkeit, Verdienst rund 600€/Monat, wird sich ab März ändern, kann mehr oder weniger werden, kann ich auf jeden fall beeinflussen
  • bin seit 1/2015 Werkstudent mit Arbeitszeit 16h/Woche = Verdienst 576€/Monat

Jetzt wurde mir vom Arbeitgeber, bei dem ich vor Kurzem als Werkstudent angefangen habe, angeboten, für sie auch als Selbstständiger arbeiten zu können, mit geringfügiger Lohnerhöhung, wären wahrscheinlich 704€/Monat.

Wenn ich meine studentische KV informiere, dass meine freiberufliche Arbeit 4h/Woche nicht übersteigt, das ich also 20h/Woche arbeite und mein Studium weiterhin im Vordergrund steht, sollten sich die KVbeiträge nicht ändern, richtig?

Wenn ich im ersten Jahr freiberuflicher Arbeit nicht mehr als 15000€ verdiene, im Folgejahr nicht mehr als 50000€ ist alles in Butter?

Trifft eine 8004€/Jahr Einkommensgrenze auf mich zu?

Wann macht es Sinn einen Gewerbeschein zu besorgen?

Freiberufliche und selbstständige Arbeit ist das gleiche?

Viele Fragen, bin dankbar für jede Antwort und dass Ihr Euch Zeit nehmt, mir zu helfen!

Besten Gruß M.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?