"als wenn"/"obgleich" auf Englisch (in einem Wort)?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn wirklch nicht "though" / "although", dann gibt es nur noch - und dies sind ZWEI Wörter - as though und as if.

Oder meinst Du etwa das altehrwürdige "albeit"???

Oder meinst Du etwa das altehrwürdige "albeit"???

Jaaaa !!! Dankeschön!! :-))

0
@LloydBMoney

Du kannst dich jetzt schon auf deine nächste Begegnung mit dem altehrwürdigen Wort "albeit" während deiner künftigen Englischkarriere freuen: Sie wird in ca. 9 Jahren und 11 Monaten erfolgen.
;-)

Gruß, earnest

2
@earnest

Das mit den 9 Jahren, 11 Monaten habe ich jetzt nicht verstanden, aber okay, I'm looking forward. ;-)

0
@LloydBMoney

Vielleicht hilft dir dann meine persönliche Rückmeldung: Das altehrwürdige und wunderschöne Wort "albeit" ist mir in meiner gesamten, s-e-h-r langen Englischkarriere vielleicht insgesamt 2x begegnet.

1
@earnest

Ganz ehrlich, Earnest :-D ... ist es im Deutschen denn anders? Ich wette, in gewissen Fällen könnte ich sogar besseres Englisch formen als Native Speaker...

0
@LloydBMoney

Na, dein Wort in Gottes Ohr.
Es geht doch nichts über ein gesundes Selbstbewußtsein.
;-)

1
@earnest

Damit meine ich natürlich nicht die Gelehrten, sondern meine Gleichaltrigen, nicht dass das hier (zu) überheblich kommt. :-)

0

Heißt "albeit" nicht auch "nichtsdestotrotz", (Nicht "nichtsdestoweniger" - das heißt "nonetheless"), so daß man immer auch bedenken muß, daß Vokabeln - wie gelernt und bildlich einprägsam vorgestellt - noch andere Bedeutungen haben, die sich teilweise mit einer 1:1-Übersetzung überschneiden, als auch entgegen ihr ausschließen können .. ?

0
@RoSiebzig

"*nichtsdestotrotz; zwar; obgleich, obwohl; sonst; nichtsdestoweniger; eher; * .. "

versus

"*although; albeit; anyway; while [kausal]; as not; nonetheless; rather; .. *

.. was etwas im Zusammenhang heißt, was gemeint ist, entscheidet sich auch vorrangig im Zusammenhang ..

0
@RoSiebzig

Von unübersetzbaren Wörtern ganz zu schweigen, die ja dann auch umschrieben werden müssen mit vorhandenem Vokabular .. das ist aber dann quasi schon belegt / besetzt mit 1:1-gelernten Entsprechungen .. da sind solche Eselsbrücken nur schädlich .. Man muß sich ganze Wortfelder mit ihren Bedeutungen im Zusammenhang kreativ erarbeiten, besser.

Was kann ein e Vokabel noch alles heißen - hin und rück ..

0
@RoSiebzig

.. und ebenso ihre Übersetzungen. Und das für alle Konnotationen und Assoziationen ..

Beispiel: mit "renka" (oder so ähnlich, slawisch) ist nur aus dem Zusammenhang zu schließen, ob die "Hand" oder der ganze "Unterarm" gemeint ist.

0
@RoSiebzig

"Nichtsdestotrotz" war lange Zeit nur ein Witz. "Richtig" war nur "nichtsdestoweniger" . Aus dem Witz entwickelte sich durch ständige Benutzung allmählich ein Duden-fähiges Wort. Ein Unterschied zu "nichtsdestoweniger" besteht nicht - außer in der Kürze.

2

Ich kann mich nur wiederholen,

1.hänge dich nicht an einer Formulierung auf, sondern versuche umzuformulieren oder zu umschreiben. Das wird von Prüfern oft besser honoriert als ein falsch benutztes Wort oder lange Pausen, weil man krampfhaft nach einem bestimmten Wort sucht.

2.Vokabeln auswendig lernen ist nicht sinnvoll, Beispielsätze formen, Eselsbrücken bauen usw.

Ich hoffe, Post-its in allen Regenbogenfarben mit der Aufschrift albeit kleben schon überall bei dir in der Wohnung, an Stellen, wo du immer wieder hinschaust oder hinlangst, damit dir das Wort immer wieder vor Augen geführt und ins Gedächtnis gerufen wird.

Außerdem sollten neben albeit auch Wörter wie as though, as if, although mit Beispielsätzen ebenfalls in deinem Vokabelheft, auf der entsprechenden Karteikarte oder in deinem Englisch-Vokabeltrainer vermerkt sein.

:-) AstridDerPu

Ich glaube, Du hast ein falsches Bild von mir...^^ Denkst Du, ich lerne nur stumpf Vokabeln? Das sind alles Wörter, die ich aus den englischen Büchern, die ich lese, nachgeschlagen habe (mit Kontext in Erinnerung). Mittlerweile stoße ich immer wieder auf ähnlich-bedeutende Wörter (bspw. relevance und pertinence) und recherchiere dann selbstverständlich, welches Wort wann angebracht ist. Auch die Aussprache gucke ich mir an. Ich versuche es immer zu vermeiden, Wörter zu benutzen, bei dessen Bedeutung ich mir nicht sicher bin, das ist allerdings in der Anfangsphase (wobei ich schon recht fortgeschritten bin) nicht mit Sicherheit auszuschließen... Eselsbrücken baue ich mir, aber trotzdem gut, dass Du das schreibst, weil hier lesen ja auch andere mit: Bspw. merke ich mir das komplizierte Wort perspicacious durch die Ähnlichkeit zu perspire (habe dabei das aufgeschlagene PONS im Kopf) oder coop: Ich habe einen Kugelschreiber, wo coop draufsteht. "Sich aus dem Staub machen" (to fly the coop) kann man sich sehr schön bildlich mit Hühnerdieben vorstellen, die wie in einem Cartoon mit lauter aufgewirbeltem Sand in Sprüngen davoneilen... es ist eher eine Seltenheit, dass ich dann mal ein Wort verliere, weil ich sie mir im Alltag immer wieder ins Gedächtnis rufe, aber bei albeit bspw. ist es dann doch mal passiert. ;-)

PS: albeit merke ich mir mit Albert Einstein und aloof mit Adolf Hitler.

0
@LloydBMoney

Und weil ich's jetzt nicht lassen kann mit Kommentieren, hier meine beiden Lieblings-Vokabeln von gestern und heute:

  • to inaugurate - ("The industrial revolution inaugurated a new era of living standards.")
  • exuberant - ("He hails me exuberantly.") <-- Kann man das so sagen oder klingt das komisch? ... wie auch immer; ich mag das Wort irgendwie... :-)
0
@LloydBMoney

Wobei ich mich noch nicht an diese Südstaaten-Vokabeln herangetastet habe, von denen ich sehr viele in "Saturday Afternoon" (E. Caldwell) gelesen habe.

0

Mir fallen auf Anhieb "although" und "as if" ein. "Although" wird sehr gerne falsch geschrieben, und zwar mit doppel l. Tue dies nicht und belasse es bei einem einfachen l. Alles klar ? Wenn es keines dieses beiden Wörter war, die Du meintest, melde Dich ruhig noch mal, vielleicht fällt mir noch was zusätzlich ein.

Meinst Du "although" ?

War schon meine Antwort ;D

0

Was möchtest Du wissen?