Als was zählen Viren?

8 Antworten

Ob Viren zu den Lebewesen gezählt werden müssen, hängt von der Definition des Begriffs "Leben" ab. Wenn wir die Definition des Begriffs in der Biologie und der theoretischen Biologie akzeptieren und Religion und Philosophie außen vorlassen, ergeben sich selbst bei den Biologen Widersprüche. So benutzt der Theoretiker Bernard Korzeniewski eine neue Definition: Leben ist ein Netz/Geflecht von negativen Rückkopplungsschleifen, die sich einer positiven Rückkopplungsschleife unterordnen. Legen wir diese Definition zugrunde, sind Viren in der Tat Lebewesen. Allerdings wird diese Definition nicht von allen Biologen akzeptiert. Sie bevorzugen, Leben als eine Summe bestimmter Funktionen zu definieren, wobei einige Funktionen immer vorhanden sein müssen, andere nicht. Unabdingbar sind nach dieser Definition:

  • Reproduktion (Fortpflanzung),
  • Stoffwechsel,
  • Mutation (Möglichkeit der Veränderung)

Viren haben zwar die Funktion Mutation, aber schon für die Reproduktion sind sie auf ihre Wirtszelle angewiesen. Stoffwechsel? Fehlanzeige, indes benutzen sie den Stoffwechsel anderer Organismen und sind in der Lage, den Stoffwechsel für ihre Bedürfnisse zu manipulieren. Nach dieser Definition wären Viren nicht den lebenden Organismen zuzuordnen. Also: Alles in der Schwebe!

Allerdings spielt es für Anhänger der Evolutionshypothese auch keine allzu große Rolle, ob Viren bereits ‚Leben’ zugesprochen werden sollen. Lebende Organismen haben sich allmählich entwickelt, insofern lässt sich keine scharfe Grenze definieren. Insbesondere muss erst abgeklärt werden, wo sich die diversen Viren in der Evolution einordnen lassen. Also: traten erst Viren auf, die sich dann im Laufe der Millionen von Jahren zu Vorfahren der Bakterien weiterentwickelten oder wo müssen wir sie einordnen? Wir wissen über die Wurzeln unseres Stammbaumes zu wenig, um uns festlegen zu können. Generell wird angenommen, dass Viren nicht ein eigenes "Konstrukt" darstellen, das sich parallel entwickelt hat. Nur: angenommen heißt nicht wissen. Falls Viren auf unserem Stammbaum zu plazieren sind, haben sie dann unnötigen Ballast weg-evolviert, weil es von anderen Organismen zur Verfügung gestellt wird (z.B. den gesamten Stoffwechselapparat und den Syntheseapparat für Proteine)?

Die Entdeckung sogenannter Virophagen – Viren, die andere Viren infizieren – macht Wissenschaftlern die Einteilung noch schwerer. Wie ein französisch-amerikanisches Forscherteam um Didier Raoult von der Université de la Méditerranee in Marseille entdeckte, setzt ein kleiner Virus einem anderen Virus ganz schön zu und macht ihn krank – eine Eigenschaft, die man von Lebewesen kennt.

Aus einem Kühlturm im englischen Bradford isolierten Wissenschaftler bereits vor einigen Jahren ein Riesenvirus, der Amöben der Art Acanthamoeba polyphaga befällt. Mit 400 Nanometern (400 Millionstel Millimetern) sind sie anderen Viren an Größe weit überlegen. Von Forschern wurden sie deswegen zunächst für Bakterien gehalten. Wegen ihrer Nachahmung (Mimickry) erhielten sie den Namen Mimi-Virus. Ihr Erbgut enthält Gene für mehr als 900 Proteine – mehr, als so manches Bakterium aufweisen kann.

Wenig später isolierten Forscher aus einem Pariser Kühlturm ein weiteres Amöbenvirus, das mit dem Mimi-Virus verwandt ist: das Mama-Virus. Zur Überraschung der Wissenschaftler gibt es das Virus im Doppelpack. Es ist mit einem wahren Winzling vergesellschaftet, der nur knapp ein Zehntel der Größe des Amöbenvirus besitzt und den Namen Sputnik erhielt.

Sein Erbgut besteht aus nur 21 Genen, ein Missstand, den der winzige Virus als Parasit des Mama-Virus geschickt wettzumachen weiß. Als Virophage nutzt er den Riesenvirus als Wirt, um sich zu vermehren. Mit Sputnik befallene Mama-Viren können sich nur noch schlecht vermehren, weil die Produktion ihrer Proteine in der Wirts-Amöbe gestört ist. Infizierten die Forscher die Amöbe mit Mama- und Sputnik-Viren, so entstanden in der Amöbe 70 % weniger Mamaviren als bei Infizierung mit dem Riesenvirus allein. Die doppelt infizierten Amöben überlebten häufiger.

Quelle: https://www.mpibpc.mpg.de/148288/Sind_Viren_Lebewesen_

Woher ich das weiß:
Recherche
16

Danke :D

Da hab ich wieder was neues dazu gelernt :D

1
36
Viren haben zwar die Funktion Mutation, aber schon für die Reproduktion sind sie auf ihre Wirtszelle angewiesen.

Kurioser Weise kann man das auch auf den Menschen übertragen, denn der Mann braucht auch einen Wirt, die Frau, welche den Nachwuchs produziert. Der Körper der Frau behandelt Sperma auch wie Viren und bekämpft es. Das verhalten der Spermien ist ja im Grunde den von Viren ähnlich.

1

Nein, im Gegenteil, das ist eine sehr inteligente Frage! Man könnte grob sagen, sie liegen zwischen Proteinen und Einzelligen Lebewesen. Aber das ist Quatsch, denn mit dem komplexen Erbmaterial sind sie immens viel komplizierter als einfachen Proteine!

Es läuft daraf hinaus, dass man sie einfach nur als das ansehen kann was sie sind, Viren eben.

oh das ist keine dumme Frage, sie genügt, mit einigen Flaschen Wein, einen Abend lang zu diskutieren.

Viren sind "genetische Elemente".

Diese genetischen Elemente können in Zellen replizieren (sich vermehren), aber nicht unabhängig von den Zellen selbst, d.h. sie sind für ihre Vermehrung auf fremde Zellen (Wirtszellen) angewiesen.

Dieser Umstand und dass sie keinen eigenen Stoffwechsel haben, lässt die meisten zu dem Ergebnis kommen, dass sie nicht leben würden.

Ein Virus ist eigentlich nur ein Stück verselbständigte Erbinformation, welches sich von der Maschinerie fremder Zellen replizieren lässt, aber zu unvollständig ist, um als Lebewesen durch zu gehen. Gruß, Cliff

Lebewesen bestehen aus leblosen Atomen, wie/warum entsteht dann plötzlich Leben?

Im Grunde besteht ja alles aus leblosen Atomen. Moleküle, organisches Material und irgendwann Zellen usw…

Aber letztendlich bestehen Menschen vollständig aus leblosen Atomen, die natürlich zu komplexen Molekülen und Zellen angeordnet sind. Aber wo kommt der springende Punkt, wo aus leblosen Atomen, etwas lebendiges wird, mit einem freien Willen und Gedanken, wie beim Menschen? Oder wenn man etwas einfacheres anschaut, wie eine Zelle oder Bakterien...

...zur Frage

Kann mir wer die Vorgänge der Interphase (g1,synthese,g2) vergleichen und richtig erklären?

Kann ich es einfach so formulieren,dass in der g1 phase die Zelle heranwächst,dabei ihre Cytoplasma Bestandteile und ihre Organellen sich vermehren,und diese (Proteine) braucht die Zelle um bei der S-Phase (Synthese) die Dna zu verdoppeln. Wenn die Zelle dann eine optimale Größe erreicht hat,hört sie auf zu wachsen und kommt dann in eine Stoffwechsel Physiologischen aktive Phase in der sie dann die Funktion des Organismus übernehmen kann. Wenn die Zelle ein Signal erhält zur erneuten Teilung ,beginnt sie mit der verdopplung der Dna,es findet die S-phase statt. Nach der Synthese findet auch hiermit der letzte Abschnitt der Interphase statt,diese ist die G2 Phase. In der sind die Chromosom Fäden erstmals (Im Mikroskop) erkennbar. Sie werden mehr und mehr kürzer und schrittweise dicker. Die Verteilung der Chromosomen in die Tochterzellen finden dann in der Mitose-phase statt.

Hab Morgen ne Klausur und ich hoffe das ist so gut,weil ich dass von mir aus gerade erklärt und geschrieben habe!

Zweite Frage,um sicher zu gehen ob ich das richtig verstanden habe: Ist die Interphase nun die Zellbildung und teilung und die Mitose die Teilung der Chromosome in die Tochterzellen?

Danke falls ihr mir helfen könnt <3

...zur Frage

Woher kommt die gleichgeschlechtliche Sexualität eigentlich?

Die Natur hat ja vorgegeben, das sich eine spezies nur Fortpflanzen kann mit mann und frau, bzw männlich und weiblich, da gibt es natürlich Ausnahmen wie bakterien, Viren und einige Amphibien aber die Amphibien ändern ja auch nur ihr Geschlecht, was schon sehr beeindruckend ist, aber woher kommt dann die Homosexualität, also mann und mann und frau und frau, laut der Natur ergibt das keinen sinn, versteht mich nicht falsch, ich habe nichts gegen Homosexualität, ich wäre es nur selbst nicht gerne weil es mir unangenehm wäre, wenn es jemand anders ist, ist das vollkommen ok für mich und akzeptiere das, schwer zu erklären, ihr wisst was ich meine :D halt eine Sexualität zu bekommen die man vorher nie hatte ist glaube ich jedem unangenehm aber ich würde es irgendwann bestimmt akzeptieren können. Zurück zur Frage, wo kommt sie also her? Der Mensch ist ja das Lebewesen mit den meisten Sexualitäten, das hat ja fast keine Grenzen, sei es zb auf bestimmte Gegenstände, Fäkalien, Tiere etc pp, die Homosexualität kommt aber nicht nur bei Menschen vor, auch bei vielen anderen Lebewesen wie Vögel, Hunde, etc

...zur Frage

Könnte jeder Kreislauf von Leben abgebrochen werden und 'ausradiert'?

Frage wie beschrieben, mich interessiert ob ein normaler Kreislauf des Lebens auf der Erde abgebrochen und ausradiert werden kann oder ob es Ausnahmen gibt, bei denen das erdenklich bis jetzt unmöglich erscheint? Dazu zählen für mich Tiere,Pflanzen,Bakterien,Viren und alle anderen möglichen Substanzen die lebendig 'erscheinen' auf der Erde (nicht von außerhalb irgendwie geschehen)

...zur Frage

Könnte man den ganzen ökologischen Kreislauf als einen Organismus sehen?

Ich meine Tiere, Pflanzen, Pilze etc, alles was dazu gehört. Viren an sich werden zum Beispiel nicht als Lebewesen bezeichnet, als Teil des ökologischen Kreislaufs können sie sich jedoch vermehren. Eine einzelne Körperzelle zählt auch nicht als Lebewesen, erst der Verbund aus vielen Zellen macht das Lebewesen aus (z.B. den Mensch). Nun könnte der Mensch aber auch nicht überleben, wenn er nicht in einem ökologischen System leben würde. Und der Mensch ist sogar auf artfremde Bakterien angewiesen, die sich in milliardenfacher Zahl in seinem Körper befinden. Alles scheint also irgendwie voneinander abhängig zu sein. Das andere mehr, das andere weniger. Könnte man diesen gesamten Kreislauf nicht in gewisser Weise als einen Organismus bezeichnen?

...zur Frage

Hund trotz vieler Treppen?

Hi Community :)

Hier mal eine Frage von mir in einer Kategorie in der ich eigentlich nie bin, aber ich brauche trotzdem euren Rat. Also, ich möchte unbedingt einen Hund haben und ja, ich bin mir auch bewusst, dass es ein Lebewesen ist und man sich gut um es kümmern muss und so weiter ^^ Also ist alles gut. Ich habe meine Eltern auch schon fast überredet, doch dann kam meine Mutter mit dem Argument, dass wir sehr viele Treppen haben in unserem Haus. Und da hat sie verdammt noch mal recht. Wir haben einen Keller, dann das Erdgeschoss, und dann eine Schlaf Etage für uns Kinder, dann eine für meine Eltern und dann noch eine als "Gäste Schlafzimmer". Also viele Treppen und Treppenstufen. Auch ist unser Haus zwar groß, aber nur in der Höhe, also was andere in 2 Etagen haben, haben wir in 5. Und um in den Garten zu kommen muss man auch 10 Stufen nach unten steigen und wir haben vor der Tür 2 Stufen.

Wäre es dann Sinnvoll einen Hund zu haben, wegen den Treppen, oder sollten wir doch keinen Hund haben? Sonst wäre eigentlich alles geklärt, nur eben das "Treppenproblem" nicht.

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?