Als was sollte man die Mormonen einstufen: Kirche, Sekte, Eigene Religion?

Das Ergebnis basiert auf 16 Abstimmungen

Sekte 50%
Kirche 31%
Eigene Religion 18%

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Eigene Religion

Sie beziehen sich laut eigenen Angaben zwar auch auf der Bibel, wie alle christlichen Konfessionen, haben daneben aber auch das Buch Mormon, was dem christlichen Kanon widerspricht. Zudem hat ihr selbsternannter Prophet völlig andere Auslegungen, die schlichtweg nicht zum restlichen Christentum passen.

Man könnte sie als Sekte bezeichnen, aber Neu-Religion wäre auch passend.

Der Islam hält sich selbst auch nur für eine korrigierte "Neuaflage" des Juden- und Christentums, aber niemand würde auf die Idee kommen, sie als Sekte/christliche Splittergruppe zu bezeichnen(gut, anfangs ist das tatsächlich so gewesen..).

39

1. Der christliche Kanon widerspricht sich schon selbst, daher sind Widersprüche keine Besonderheit

2.alle Propheten sind selbsternannt

3. Im Christentum gibt es eine Vielzahl widersprüchlicher Auslegungen. Das restliche Christentum passt nicht einmal zu sich selbst

1
24
@TroIIinger

Klar gibt es Widersprüche und unterschiede zwischen den verschiedenen Konfessionen, sonst würden wir ja von genau einer Kirche reden.

Entscheidend ist aber, daß die meisten Konfessionen einen solchen (Kanon) kennen und akzeptieren. Wo es Widersprüche gibt, bewegen sich die diese innerhalb gewisser Grenzen, den die Mormonen deutlich überschreiten.

Eine zweite, der Bibel gleichgestellte Schrift kennt das Christentum nicht und einen Propheten nach Christus schon mal gar nicht, mit Ausnahme eben von Sekten oder Neu-Religionen.

Es gibt mehrere religiöse Gruppen, die sich direkt oder indirekt auf die Bibel beziehen, aber trotzdem nicht der üblichen Definition "christliche Kirche" entsprechen. Manche von ihnen legen die Schrift anders aus und sind halt eine "Sekte"/"Splittergruppe, die Mormonen hingegen erfüllen mit ihrem Propheten und der eigenen Schrift durchaus die Vorrausetzung, als eigene Religion verstanden zu werden (unabhängig von einer "moralischen" bewertung).

Wenn dich was am christlichem Glauben/Konfessionen stört, ist das ok, hat aber nichts mit der Frage oder meiner Antwort zu tun.

0
39
@ollesgemuese

Von außen betrachtet wirken die Mormonen nicht verrückter als andere Christen und ihr Glaube wirkt nicht weniger lächerlich. Di Unterschiede liegen wirklich nur im Detail.

0

Eigene Konfession, das wäre richtig gewesen, aber sie sind auch in Form von Kirchen organisiert, so wie etwa die katholische oder die evangelische Kirche.

Es gibt verschiedene Gruppierungen bei den Mormonen, etwa deren Hauptkirche "Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der Letzten Tage" mit über 15 Millionen Mitgliedern und schon die zweitgrößte "Gemeinschaft Christi" hat "nur" noch etwa 250000 Mitglieder.

Es stimmt, dass Mormonen neben der Bibel auch das Buch Mormon haben, aber dass diese miteinander im Widerspruch stünden, ist ausgemachter Blödsinn (das ist nicht als Schimpftirade gemeint, sondern nur als Antwort auf die Falschaussage von ollesgemuese ) - sorry, aber ist so. Wer die Bibel in ihrer Klarheit liest, sieht zwischen dem Buch Mormon und der Bibel keine Widersprüche, sondern nur Bestätigungen, soweit diese einander tangieren.

Mormonen sind Christen entsprechend der Lehre des Arius, dessen Lehre der Lehre Jesu gemäß der Klarheit der Bibel entspricht, während die Lehre des Athanasius, dessen Lehre erst zu Lebzeiten von Kaiser Konstantin aufkam, sich von der Klarheit der Lehre Jesu deutlich entfernte, aber dennoch maßgeblich für den Verlauf der Entwicklung des Christentums wurde.

33

endlich mal ne nützliche, hilfreiche Auskunft eines Insiders. Danke

3
24

"Eigene Konfession, das wäre richtig gewesen, "

Damit wäre auch Kirche gemeint. Nur allzu genaue Einteilungen wären ein technisches Problem und damit schwerer überschaubar.

Zum Arianismus folgende historische Anmerkung.

Man reduziert ihn immer nur allzu gerne auf Nikaia, das der Heide Konstantin I. wie ein Papst und Patriarch in einem einberufen hat.

Aber damit ist der Fall noch lange nicht erledigt gewesen. Die Keilereien haben bereits unter Konstantin' s Söhnen eingesetzt gehabt und schwere militärische Auseinandersetzungen zur Folge gehabt.

Die Germanen sind i. d. R. Arianer gewesen und haben damit einer athanasianischen Bevölkerungsmehrheit gegenübergestanden gehabt.

Justinian I. hat die Vandalen in Afrika und die Ostgoten in Italien zu Frikassee verarbeitet gehabt und damit ist er zum rechtgläubigen Kaiser der germanisch gesäuberten westlichen Reichsteile geworden.

Der König der Westgoten Rekhared I. ist 587 zum Katholizismus übergetreten und damit ist der Arianismus endgültig erledigt gewesen. 2-3% Westgoten (Arianer) haben 97-98% einheimische Keltiberer und Romanen (Athanasianer) gegenübergestanden gehabt. Aus deren Sicht sind die Westgoten nichts weiter als eine fremdstämmige Ketzerclique gewesen. Der Arianismus hat sich einfach nicht als eine reichsintegrierende Ideologie geeignet gehabt. Schon Rekhared' s Vater hat sich um einen Ausgleich bemüht gehabt, allerdings erfolglos. Rekhared I. hat dann Nägel mit Köpfen gemacht. Widerstand seitens der arianischen Bischöfe hat es nicht gegeben, da er sie bestochen hat mit dem Behalten ihrer Bischofsstühle.

Die spanischen Pennäler müssen bis heute noch die Namen der westgotischen Könige, also fremdstämmigen, auswendig lernen.

Der Franke Chlodwig ist deshalb gleich zum Katholizismus übergetreten. Seinen max. 600.000 Franken haben 6.000.000 Galloromanen gegenübergestanden gehabt. Damit ist er zwar immer noch ein fremdstämmiger König geblieben, aber doch wenigsten ein rechtgläubiger König.

Der Arianismus ist somit nicht theologisch (ich bezweifle auch, daß das überhaupt möglich wäre), sondern militärisch, politisch und soziologisch erledigt worden.

1
15

Gemäss dem Kirchenpräsidenten Russell M. Nelson gibt es gar keine Mormonen, sondern ausschliesslich Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Er spricht auch nicht von einer mormonischen Hauptkirche und Nebenkirchen sondern schlicht und einfach von der Kirche Jesu Christi.

Entweder hat Jesus Christus Seine Kirche auf der Erde wiederhergestellt oder er hat es eben nicht getan. Wenn Er es aber gemacht hat und die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage Seine Kirche ist gibt es keine Nebenkirchen, sondern bloss DIE EINE wahre Kirche.

Das wäre dann auch keine eigene Konfession sondern DIE Kirche von Jesus Christus in dieser Welt.

https://www.lds.org/general-conference/2018/10/the-correct-name-of-the-church?lang=deu

0
45
@bobby68

Fakt ist aber auch, dass erstens diese Kirche nicht von Anfang an "Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der Letzten Tage" hieß und zweitens sich sehr wohl andere Glaubensgemeinschaften, die ebenfalls aus Mitgliedern bestehen, die man Mormonen nennt. daran kann auch der neue Präsident der Kirche nichts ändern.

0
15
@JTKirk2000

Was Du beschreibst hätte man früher als "Mormonismus" bezeichnet. Unter einem "Mormonen" versteht der deutschsprachige Europäer bestenfalls ein Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Aus diesem Grund ist es sehr verwirrend, wenn Du von Haupt- und Nebenkirchen sprichst, zumal es dies gar nicht gibt.

Natürlich gibt es andere Glaubensgemeinschaften, die sich auf die Wiederherstellung durch Joseph Smith berufen. Die Kirche arbeitet mit diesen aber nicht zusammen, hat nicht mal Kontakt mit diesen Gruppen oder Mitgliedern. Ganz im Gegenteil, wenn ein Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage beispielsweise mit der Lehre der Polygamisten sympathisiert droht ein Ausschluss aus unserer Kirche.

Dein Begriff "Hauptkirche" impliziert aber eine Zusammenarbeit zwischen der Haupt- und der Nebenkirche, was gerade im Fall der Polygamisten fatal ist. Diese erscheinen immer wieder regelmässig zu Recht in den Medien, weil sie menschenverachtend und kriminell handeln. Willst Du wirklich, dass die Leser dieses Frageforums aufgrund Deiner Wortwahl unsere Kirche mit diesen Extremgruppen verwechseln ?? Ich denke nicht.

Gerade in dieser Frage ging es darum, ob unsere Kirche eine Sekte ist oder nicht. Viele Leser haben wenig bis gar keine Ahnung, was unsere Kirche alles macht und was für einen guten Einfluss sie auf ihre Mitglieder hat. Wo sonst in der Welt findet man lebenslustige, ehrliche und hilfsbereite Menschen in so grosser Anzahl ? Wo sonst findet man so einfach echte Freunde für's Leben ? Welche andere Gemeinschaft hat eine so tolle Jugend, die wirklich etwas aus sich macht ?

Wenn eine Kirche das Gegenteil einer Sekte ist, dann ist es unsere Kirche. Jeder macht freiwillig mit, weil er von der Sache überzeugt ist und jeder kann auch problemlos wieder damit aufhören. Manch Freikirche ist mehr Sekte als wir. Gemäss dem Kritiker Rüdiger Hauth fasziniert die Kirche ihre Neumitglieder weitgehend lebenslang, und das heisst doch was ! Erklären wir den Menschen doch unsere Errungenschaften und verwirren wir sie nicht mit missverständlichen Begriffen.

Ob unsere Kirche von Anfang an so hiess oder ihren heutigen Namen später erhielt spielt weder theologisch noch historisch irgendeine Rolle.

0
45
@bobby68
Was Du beschreibst hätte man früher als "Mormonismus" bezeichnet. Unter einem "Mormonen" versteht der deutschsprachige Europäer bestenfalls ein Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Aus diesem Grund ist es sehr verwirrend, wenn Du von Haupt- und Nebenkirchen sprichst, zumal es dies gar nicht gibt.

Ganz im Gegenteil gibt es das durchaus. Denn würde ich von Abspaltungen schreiben, die man ebenfalls der alten Definition nach als Sekte bezeichnen könnte, würde jeder gleich meinen, dass mit dem Begriff Sekte die neue Definition als zutreffend gemeint sei. Und ja, es gibt verschiedene Richtungen bei den Mormonen, also eben nicht nur die "Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der Letzten Tage", von denen manche andere indirekt über die Mormonen im Ganzen diese größte Kirche der Mormonen ebenfalls in Verruf bringen.

Dein Begriff "Hauptkirche" impliziert aber eine Zusammenarbeit zwischen der Haupt- und der Nebenkirche, was gerade im Fall der Polygamisten fatal ist. Diese erscheinen immer wieder regelmässig zu Recht in den Medien, weil sie menschenverachtend und kriminell handeln. Willst Du wirklich, dass die Leser dieses Frageforums aufgrund Deiner Wortwahl unsere Kirche mit diesen Extremgruppen verwechseln ?? Ich denke nicht.

Ich denke, Du missverstehst mich ganz gewaltig. Ich versuche gerade deutlich zu machen, dass die eine Gruppe von Mormonen mit der jeweils anderen nicht mehr wirklich etwas zu tun hat. Man muss aber auch realistisch bleiben und erkennen, dass es durchaus auch in der Hauptkirche (und ich bleibe absichtlich bei diesem Begriff, denn sie hat unter den Mormonen mit Abstand die meisten Mitglieder und von dieser haben sich die anderen Strömungen unter den Mormonen abgespalten, weshalb der Begriff Hauptkirche gleich in mehrerer Hinsicht zutreffend ist) durchaus eine Phase der Polygamie gab, die aber offiziell im Jahr 1890 abgeschafft wurde (vgl. auch Amtliche Erklärung 1).

Gerade in dieser Frage ging es darum, ob unsere Kirche eine Sekte ist oder nicht. Viele Leser haben wenig bis gar keine Ahnung, was unsere Kirche alles macht und was für einen guten Einfluss sie auf ihre Mitglieder hat. Wo sonst in der Welt findet man lebenslustige, ehrliche und hilfsbereite Menschen in so grosser Anzahl ? Wo sonst findet man so einfach echte Freunde für's Leben ? Welche andere Gemeinschaft hat eine so tolle Jugend, die wirklich etwas aus sich macht ?

Sicherlich ist es so, wie Du schreibst, und ich kann über die Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der Letzten Tage auch nichts schlechtes schreiben. Aber für Außenstehende sind es eben immer "die Mormonen", egal ob sie der Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der Letzten Tage angehören oder nicht. Und eben gegen diesen Irrtum muss man durch Informationen angehen.

Ich denke, dass ich auf das Übrige nicht weiter eingehen muss.

0
15
@JTKirk2000

Ich akzeptiere, dass Du eine andere Meinung hast als ich, das ist auch legitim. Wichtig ist aber noch zu erwähnen, dass Deine Ausführungen zur Haupt- und Nebenkirche NICHT der offiziellen Lehre der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage entspricht. Es ist ganz einfach Deine eigene Ansicht. Es würde mich zudem freuen, wenn Du den Namen der Kirche korrekt schreiben könntest.

0
45
@bobby68
Es würde mich zudem freuen, wenn Du den Namen der Kirche korrekt schreiben könntest.

So, wie ich den Namen der Kirche in Anführungszeichen geschrieben habe, wobei die Anführungszeichen nichts anderes aufzeigen sollten, dass der Name zitiert wurde, ist dieser korrekt geschrieben. Wenn Du meinst, ich hätte diesen falsch geschrieben, liegt der Irrtum bei Dir.

0
15
@JTKirk2000

Ich wundere mich immer mehr und mehr über Dich.. Du behauptest, ein Mitglied der Kirche zu sein und kennst nicht mal deren richtigen Namen ? Statt nachzuprüfen was ich schreibe einfach mal Irrtum unterstellen ?

Die Kirche heisst nicht "Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der Letzten Tage" sondern "Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage". Es gibt keinen Bindestrich im Namen der Kirche und auch kein grosses "D".

Auf der Titelseite des Buches Mormon ist der Name korrekt abgedruckt: https://www.lds.org/scriptures/bofm/title-page?lang=deu

Lehre und Bündnisse 115:4 bestätigt den Namen der Kirche ebenfalls: https://www.lds.org/scriptures/dc-testament/dc/115.4?lang=deu#p4

0

Eine "Religion" wie die anderen auch (Eph.2,2; Offb.12,9).

"Gottes Kirche" (1.Kor.10,32) predigt (Mt.24,14) die Liebe Gottes zu uns Menschen (Mt.-1,21; Joh.14,6).

Und dass der "Gott dieser Welt" (2.Kor.11,14; Offb.17,1-5) in Bälde verhaftet wird (Offb.20,2), um dem Sohn Gottes regieren zu lassen (Offb.20,4).

Warum seid ihr Atheisten geworden?

In Deutschland und vielen anderen westlichen Industrienationen wenden sich immer mehr Menschen von der Kirche ab und werden Atheisten. Ich selbst war als Kleinkind Gläubiger, wurde aber später zum Atheisten. Hier sind Gründe, warum immer mehr Menschen in westlichen Industrienationen sich von der Kirche abwenden und möchte, dass die jenigen, die diese Beschreibung lesen und früher Gläubig waren, später aber sich von der Kirche abwendeten und jetzt Atheisten sind, hier abstimmt, aus welchen dieser Gründe ihr es getan habt.

Grund 1:

Ihr habt eine immer größer werdende Skepsis gegenüber der religiösen Welterklärungen entwickelt, wegen der Tatsache, dass Religion in einer Zeit entstand, wo es keine wissenschaftlichen Welterklärungen gab, sich die Menschen deshalb selber welche fanden und viele dadurch entstandenen religiösen Welterklärungen später wissenschaftlich widerlegt wurden.

Grund 2:

Weil ich der Ansicht bin, dass nur eine einzige Welterklärung wahr sein kann und nur mit der Wissenschaft heraus gefunden werden kann, welche wahr ist.

Grund 3:

Ich wollte etwas tun, was zwar keine Menschenrechte verletzt, aber die Religion trotzdem verbietet.

Grund 4:

Ganz einfach, weil Religion überflüssig ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?