Als Vegetarier Fleischgericht mitessen?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

was du isst und was nicht ist ganz allein deine Entscheidung, niemand kann dir jetzt sagen: Nein, das darfst du nicht. Ich zB. esse kein Fleisch aber notfalls esse ich mal die Soße mit und Fisch esse ich auch noch ab und zu.. Du möchtest die Massentierhaltung, die Ausbeutung der Tiere und all die grausamen Taten nicht unterstützen und das finde ich toll! Du möchtest kein Fleisch essen aber deine Eltern tun es, dagegen kannst du nichts machen. Wenn du die Soße oder Suppe mitisst aber das Fleisch rausnimmst, dann setzt du ein Zeichen und das ist schon mal ein guter Anfang! Manche können es nicht ertragen, auch nur den Fleischgeschmack zu haben, das verstehe ich auch, mir geht es langsam auch so. Aber fang langsam an, iss ruhig mit und mache deinen Eltern Schritt für Schritt bewusst, dass du Fleischlos essen magst. Koche ab und zu selbst und bitte sie, in Suppen das Fleisch erst reinzuwerfen, wenn du dir etwas abgeschöpft hast. Später, wenn du alleine wohnst, kannst du es dann komplett weglassen. Fang langsam an ;) Gewöhn dich erstmal dran, bis dann LG!

Wenn Du Dich:... nicht "abgrenzen "willst ...kannst Du kein Vegetarier sein.Schau unter vegan /Vegetarier hier auf gf.net da findest Du sicherlich einige Argumente welche Du mal durch denken kannst und dir so eine untermauerte eigene Überzeugung aneignen kannst. l.G.h

Jeder muss selbst entscheiden, was er tut. Es gibt immer wieder Aussagen wie "richtige Vegetarier essen keine Bratensauce", aber ich halte sowas für Quatsch. Wer Fleisch nicht isst, weil es ihm nicht schmeckt, der verzichtet natürlich auch auf die Sauce, aber wer aus ethischen Gründen auf Fleisch verzichtet, kann natürlich etwas von der Sauce mitessen. Mach deinen Eltern einfach klar, dass du das Fleisch nicht mitisst und sie deshalb die Menge reduzieren sollen. Von der Sauce können sie aber genug für euch alle machen. Ich finde es auch sinnlos, so dogmatisch oder überstirkt zu werden, denn das führt eher dazu, dass man irgendwann frustriert abbricht, weil einem der vegetarismus zu anstrengend ist. Ich esse, wenn ich mal zu Hause bin, auch alle Saucen mit und bin jetzt schon seit zehn jahren vegetarierín, wohingegen einige Dogmatiker, die ich kenne, schon längst wieder Fleisch essen.

Klar muss das jeder selber wissen, aber es als dogmatisch zu bezeichnen, wenn man auch keine Soße, Suppe, ...isst, in der mal Fleisch herum geschwommen ist, ist auch ewas übertrieben... Sich fix eine vegetarische Soße zu machen (oder auch einfach die Gemüsebeilage etwas andicken) ist ja nun wirklich keine Sache...

0
@Biene862

oh, das ist ein Missverständnis. Ich finde es nur dann dogmatisch, wenn man eigentlich gerne etwas von der Sauce mitessen würde, es aber lässt, um ein "richtiger Vegetarier" zu sein. Wer vegetarische Saucen ohnehin lieber mag, bzw. Fleischsaucen nicht mag, ist natürlich kein Dogmatiker, wenn er sich seine eigene Sauce kocht.

0

Was möchtest Du wissen?