Als Überholter beschleunigen: Nötigung oder gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Salue

Obwohl Du einen Zeugen hast, würde ich eine Anzeige "zähneknirschend" bleiben lassen.

Ein Richter wird folgende Fragen stellen:

"Sie sind mit 100 km/h gefahren, der Kleinwagen mit 75 km/h. Sie sagen also aus, der Kleinwagen hätte, als Sie auf seiner Höhe waren, so extrem beschleunigt, dass Sie nicht genug Geschwindigkeitsüberschuss gehabt haben, um korrekt zu überholen ?

Haben Sie denn, als Sie die Absicht hatten, das langsamere Auto zu überholen, daran gedacht, dass dieser vielleicht auch am Beschleunigen sein könnte ?"

Der Überholte wird sagen, mit seiner Geste habe er die Gefährlichkeit Deines Manövers zeigen wollen, weil die nächste Kurve nicht erst in 1.5 Kilometer sei, sondern schon in einigen hundert Metern. Dieses Überholmanöver hatte er als Gefährdung seiner eigenen Sicherheit empfunden.

Der Richter geht bei seinem Abklärungen davon aus, das die Verantwortung für das "Ausnahme-Manöver" beim Überholenden liegt. Dies, obwohl gesetzlich der zu Überholende Dein Manöver nicht absichtlich behindern darf.

Du must also den Fehler beim Anderen beweisen. Im Zweifelsfall kann man auch die Situation am Ort des Geschehens anschauen. Wehe es sind nicht 1.5 km bis zur nächsten Kurve ! Dann bist Du der Gelackmeierte.

Es grüsst Dich (mit einem gewissen Verständnis für Dein Überholmanöver)

Tellensohn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mchltgr
04.02.2017, 17:11

Danke. Genau diese Bedenken habe ich leider auch, zumal im deutschen Verkehrsrecht leider oft eine Täter-Opfer-Umkehr (moralisch wie auch rechtlich) stattfindet.

Da es leider nur die Zeugenaussage und keine Videomessung und -aufzeichnung o.ä. gibt, die beweist, dass der andere nach langem konstanten 75-kmh-Fahren plötzlich beschleunigt hat und dabei schadenfroh grinsend den Mittelfinger gezeigt hat, wird es wohl auf genau sowas hinauslaufen. Entweder Einstellung aus Mangel an Beweisen oder ich bin am Ende der Dumme.

Ich muss gestehen, in solchen Momenten wünsche ich demjenigen, der mit voller Absicht so eine Situation herbeiführt, dass ihm beim Zeigen des Mittelfingers das Lenkrad aus der Hand rutscht und er sich um den nächsten Baum wickelt. Dann würde ich mich daneben stellen und meinerseits breit grinsen :)

1

das geht schon in Richtung versuchter Totschlag und auf alle Fälle gefährlicher Eingriff in Straßenverkehr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von godlikegenius
04.02.2017, 16:33

versuchter Totschlag

Oha. 
Wie kommst Du darauf?

4

Das ist Nötigung, der Eingeholte darf nicht beschleunigen. 

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr ist wieder etwas ganz anderes, z.B. Schilder umsägen o.ä.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?