Als Transgender in der Schule outen?

10 Antworten

Hey. Erstmal: ich hab das Gefühl das hier keiner der antwortet eine Ahnung vom ganzen hat. Ich bin 9. klasse gewesen, jetzt bald 10. und hab mich vor den Ferien vor meiner Klasse und meinen Lehrern geoutet. Ich wollte das halt noch in meiner Klasse machen, denn wie du schon sagst ist es im kurssystem schwieriger das allen mitzuteilen. Meine Schule geht mit dem Thema sehr entspannt um. Wir hatten ein Gespräch mit dem Schulleiter, wo ich ihm das erzählt habe, dann brauchte er noch ein schreiben von meinen Eltern und seit dem werde ich an der Schule als Junge geführt. Sogar mein Zeugnis wurde auf meinen neuen Namen ausgestellt. 

Meine Klasse hat sehr verständnisvoll reagiert, worüber ich echt froh bin. 

Ich habe schon mal wo anders geschrieben wie ich es genau meiner Klasse gesagt habe. Hier kannst du es lesen:

https://www.gutefrage.net/frage/wie-in-der-schule-outen?foundIn=list-answers-by-user#answer-215676634

So ich hoffe ich konnte dir wenigstens ein bisschen helfen. Noch eine Sache: sag es deinen Mitschülern, falls sie nicht so eingestellt sind das sie total negativ reagieren. Es verbessert dein Leben, glaub mir. 

LG

Julian

Ich hab richtig Respekt davor was du getan hast und bin auch neidisch ;)

0
@PopKorn555

Du hast es so gut,  dass deine Eltern zu dir halten,  denn meine tun das Gegenteil. Ich habe sogar vor in eine Wg zu gehen,  weil ich es nicht ertragen kann,  dass meine Eltern mich nicht akzeptieren. Meine Mutter beleidigt mich dauernd deswegen,  noch schlimmer eine Hälfte meiner Familie diskriminiert mich komplett. Ich halte es ich nicht einmal aus in soeinen Frauenkörper zu stecken.  Ich weiß echt nicht mehr weiter! 

0

Verhebe dir das, bis du fertig bist mit der Schule. Dein Umfeld kann mit sowas nicht umgehen, und das würde evtl. dazu führen, dass man dich meidet oder veräppelt. Das ist ja auch nicht das, was du damit erreichen willst. 

Wenn du jetzt in die 12. Klasse kommst, bist du ja nächsten Sommer fertig. Dann kannst du dich zu deinem Studium entsprechend anmelden, und dich den anderen Studenten so vorstellen, wie du genannt werden möchtest, und was du bist. Allerdings solltest du da zuvor beim Passamt eine Änderung deines Namens beantragen (gebührenpflichtig und nur einmal möglich), damit es unter den Profs keine Verwirrung gibt. Außer, man kann deinen richtigen Namen als männlichen Spitznamen abkürzen, damit es keinen stört. 

Seine Sexualität sollte man nicht in die Öffentlichkeit tragen, da gehört sie nicht hin. Es genügt, wenn dein engster Freundeskreis über dich Bescheid weiß.

Vorab, mein Geschlecht hat ja nichts mit meiner Sexualität zu tun.

Um meinen Namen legal ändern zu lassen, müsste ich schon Hormone für ein paar Monate nehmen, also müsste ich mich spätestens auch im Studium bei den Profs outen. 

Um das zu vermeiden möchte ich möglichst früh Hormone starten, weshalb ich mich jetzt auch outen will, damit ich bald eine Hormontherapie beginnen kann. 

0
@fcmuenchen99

Ich versteh dich schon, nur würde ich das zuerst einmal alles mit einem dafür zuständigen Arzt besprechen, und dann, wenn du einen genauen Plan hast, langsam beginnen, den Freundeskreis einzuweihen. So kann man das immer mehr ausdehnen, ohne, dass es große Probleme gibt.

Wenn du dich da einfach vor die Klasse stellst: "Leute passt auf, ich will von heute ab kein Mädchen mehr sein, weil ich im falschen Körper geboren bin. Nennt mich ab heute Max, ich bin jetzt ein Junge!" wird es vermutlich ein Riesengelächter geben. Dass Jugendliche in dem Alter grausam sind, weißt du doch sicher... . Es wird einige wenige geben, die zu dir halten, dafür aber genauso Gegner. Das erspart man sich, wenn man langsam vorgeht.

Aber DU musst das entscheiden, nicht ich :o) . Alles Gute!

0

Ich selbst habe das nicht gemacht, aber meine beste Freundin. Sie (vorher er) hat es mir als erstes erzählt (bevor die Schule wieder angefangen hat, so dass sie auf jeden Fall die Sicherheit hatte, dass zu mindest eine Person für sie da ist - kann ich dir auch nur empfehlen, erst jemanden den du absolut vertraust das zu erzählen, falls du das noch nicht gemacht hast) . Dann hat ie sich nicht vor die Klasse gestellt und gesagt: " Hey, ab jetzt bin ich ein Mädchen" sondern hat das einfach immer wieder in Gesprächen beiläufig erwähnt,öfter weibliche Klamotten getragen etc. Ich habe sie das ganze Schuljahr mit ihrem weiblichen Namen angesprochen und das wurde irgendwann einfach von den anderen übernommen und es gab auch keine größeren Probleme oder so.

Die Schulleitung hat das nicht wirklich akzeptiert, auf den Kurslisten und so steht weiterhin ihr männlicher Name, weil sie den nicht offiziell hat ändern lassen, aber auch die Lehrer haben nichts dagegen ihren weiblichen Namen zu verwenden ( auch wenn es einige immer wieder vergessen)

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück (und Mut) , falls du noch was wissen möchtest, woran ich nicht gedacht habe, kannst du gerne einfach schreiben :)

Mit freundlichen Grüßen Julia

Was möchtest Du wissen?