Als Selbstständiger: Gegenstände für den privaten Gebrauch auch Vorsteuer-abzugsfähig?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo HabAhnung,

Umsatz- und Ertragsteuern (dazu gehören die Einkommen- und die Gewerbesteuer) sind vollkommen unterschiedlich zu betrachten. Was Viele nicht wissen: Es kann vorkommen, dass etwas umsatzsteuerlich dem Unternehmensvermögen zugeordnet wird und ertragsteuerlich dem Privatvermögen (und umgekehrt).

Umsatzsteuerlich gilt: Wenn ein Gegenstand zu mind. 10% unternehmerisch genutzt wird, kann es voll dem Unternehmen zugeordnet werden. Folgen: Voller Vorsteuerabzug und Versteuerung des Eigenverbrauchs.

Ertragsteuerlich gilt: Wenn ein Gegenstand zu mind. 10% betrieblich genutzt wird, kann es voll dem Betrieb zugeordnet werden. Bei einer Nutzung von über 50% muss es dem Betrieb zugeordnet werden.

zu 1) Wird ein Wirtschaftsgut nicht zu mindestens 10% unternehmerisch genutzt, kann keine Vorsteuer gezogen werden. Unternehmerische Nutzung bedeutet aber nicht unbedingt betriebliche Nutzung.

zu 2) Nicht unbedingt. Es gibt viele Ausnahmen bei denen der Vorsteuerabzug nicht möglich ist, aber sehr wohl der Betriebsausgabenabzug. Beispiele:

- Der Unternehmer ist Kleinunternehmer.

- Der Unternehmer führt umsatzsteuerfreie Leistungen aus (zB ein Arzt).

- Das Wirtschaftsgut wird dem gewillkürten Betriebsvermögen zugeordnet, aber nicht dem Unternehmensvermögen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Selbstständiger: Gegenstände für den privaten Gebrauch auch Vorsteuer-abzugsfähig?

Verbraucher nach § 13 BGB sind keine Kaufleute und auch keine Unternehmer i.s.d. UStG. Klare Antwort also nein. Wenn du als Privatmensch der Endverbraucher bist, handelst du nicht unternehmerisch und zahlst die Umsatzsteuer als letztes Glied der Kette.

Einfach mal einlesen in §§ 370, 371 AO.

Wenn etwas als Gewerbeausgabe abgesetzt werden kann, ist auch die Vorsteuer in der Umsatzsteuererklärung verechenbar ?

Betriebsausgaben sind Ausgaben die durch den Betrieb veranlasst sind (§ 4 EStG).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für privat genutzt Gegenstände ist die Vorsteuer nicht abzugsfähig.

Für gewerblich genutzte Gegenstände kann die Vorsteuer in der Umsatzsteuervoranmeldung geltend gemacht werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1: der Vorsteuerabzug steht für sämtliche Lieferungen / Leistungen zu, die für das Unternehmen bestimmt sind.

Ein Gegenstand für den privaten Gebrauch (Beispiel: Fernseher) ist NICHT für das Unternehmen bestimmt, somit KEIN Vorsteuerabzug. bytheway: sollte der Vorsteuerabzug trotzdem geltend gemacht werden, so liegt hier mind. eine leichtfertige Steuerverkürzung vor, evtl. sogar eine Steuerhinterziehung.

2:

die Umsatzsteuererklärung ist eine Zusammenfassung der Umsatzsteuer-Voranmeldungen. zur Umsatzsteuer bzw. Vorsteuer siehe wieder meinen ersten Satz bei 1: ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt drauf an. Zoohandel bekommt Lieferung Tierfutter. Dann ist der Vorsteuerabzug da. Nimmt der Unternehmer jetzt einzelne Bestandteile für private Zwecke raus, dann ist das ein steuerpflichtiger Eigenverbrauch.

Aber Achtung. Das ist gar nicht immer so toll. Solche Entnahmen sind mit den Wiederbeschaffungskosten zu bewerten.

Ertragssteuerlich und umsatzsteuerlich sind Auswirkungen da. Um die Umsatzsteuer für den Privatgebrauch kommt man so nicht rum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Endverbraucher trägt die Umsatzsteuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bonbonglas 18.11.2015, 15:58

*unabhängig von privat oder gewerbetreibend

0

Was möchtest Du wissen?