Als Selbständiger Privatentnahmen - wie hoch und was ist zu beachten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Gerüchte helfen hier nicht weiter.

Besuche einen Kurs für Existenzgründer, dort erfährst du alles wichtige und grundlegende was ein Selbstständiger wissen sollte.

Unabhängig davon ist Existenzgründern immer ein Steuerberater angeraten, da ansonsten etliche Fehler bei der Buchführung gemacht werden.

Auch ein Gründercoach kann dich vor dem Absturz bewahren.

https://www.fuer-gruender.de/beratung/dienstleister-finden/gruendercoach-und-existenzgruenderberater/

Das Problem bei Deinem Bekannten war, dass seine Entnahmen nicht zum Lebensstil passten. Die Entnahmen müssen natürlich zu Miete und Lebenshaltungskosten passen. Wer monatlich 1.000,- Euro Miete zahlt, 300,- Euro für die Krakenversicherung udn ja von etwas leben muss, kann nicht mit Privatentnahmen von 1.200,- Euro auskommen. Da wird dazu geschätzt, ausser es wurden Beträge von einem Sparbuch abgehoben.

Du kannst so viel entnehmen wie du willst, da du mit deinem Privatvermögen haftest ist es unerheblich wo das Geld steckt.

Was deinem Bekannten passiert ist können wir so nicht nachvollziehen. Viel mehr vermute ich, dass er reale Privatentnahmen nicht als solche deklariert hat und die Privatentnahmen deshalb zu niedrig waren. (Also nicht die realen Privatentnahmen waren zu niedrig, sondern was als Privatentnahme angegeben wurde.)

Was möchtest Du wissen?