Als Selbständiger Privatentnahmen - wie hoch und was ist zu beachten?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das Problem bei Deinem Bekannten war, dass seine Entnahmen nicht zum Lebensstil passten. Die Entnahmen müssen natürlich zu Miete und Lebenshaltungskosten passen. Wer monatlich 1.000,- Euro Miete zahlt, 300,- Euro für die Krakenversicherung udn ja von etwas leben muss, kann nicht mit Privatentnahmen von 1.200,- Euro auskommen. Da wird dazu geschätzt, ausser es wurden Beträge von einem Sparbuch abgehoben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gerüchte helfen hier nicht weiter.

Besuche einen Kurs für Existenzgründer, dort erfährst du alles wichtige und grundlegende was ein Selbstständiger wissen sollte.

Unabhängig davon ist Existenzgründern immer ein Steuerberater angeraten, da ansonsten etliche Fehler bei der Buchführung gemacht werden.

Auch ein Gründercoach kann dich vor dem Absturz bewahren.

https://www.fuer-gruender.de/beratung/dienstleister-finden/gruendercoach-und-existenzgruenderberater/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst so viel entnehmen wie du willst, da du mit deinem Privatvermögen haftest ist es unerheblich wo das Geld steckt.

Was deinem Bekannten passiert ist können wir so nicht nachvollziehen. Viel mehr vermute ich, dass er reale Privatentnahmen nicht als solche deklariert hat und die Privatentnahmen deshalb zu niedrig waren. (Also nicht die realen Privatentnahmen waren zu niedrig, sondern was als Privatentnahme angegeben wurde.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich hebe immer so viel ab wie ich brauche. Den Rest klärt mein Steuerberater. Aber eine Beschränkung gibt es meiner Meinung nach nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu versteuern ist der Gewinn, der sich aufgrund der Belege (gewerbliche Ausgaben, gewerbliche Einnahmen) ergibt.

Auf den Gewinn hat der Privataufwand null Einfluß.

Grundsätzlich steht es der Finanzverwaltung nicht zu, den ganzen Privataufwand zu durchleuchten und gar noch Supermarkt-Kassenzettel zu sichten.

Aber Verdacht entsteht, wenn das Betriebs-Girokonto jährlich ansteigt, obwohl nur z.B. Gewinnne von 20000 € jährlich entstehen. Dann entsteht der Verdacht: Wovon lebt der Mensch? Rechnungsprüfer ziehen hier "Sozialhilfesätze" als Vergleichsmaßstab heran und unterstellen unversteuerte verschwiegene Einnahmen, wenn ein grobes Mißverhältnis besteht.

D.h. Du solltest Dich an den Sozialhilfesätzen orientieren und schauen, daß Dein Girokonto niedrig bleibt und nicht wächst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?