Als Schülerin Pferd selber finanzieren?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Man kann alles so "hinrechnen", dass es passt, das böse Erwachen bleibt in der Regel aber nicht aus.
Insofern klingt für dich deine Rechnung durchaus schlüssig und ich finde es sehr positiv, dass du dich noch einmal vergewissern möchtest, ob deine Rechnung auch aufgeht und hoffe, dass du die dir hier gegebenen Ratschläge auch annimmst.

Deine Rechnung ist nämlich wirklich nur auf dem Papier stimmig. In der Realität wird sie nicht halten.

Für 50 Euro oder gar kostenlos kannst du gar keine adäquate Versorgung deines Pferdes erwarten. Wer füttert auf eigene Kosten ein fremdes Pferd durch ? In der Regel wird dafür entweder offen eine Gegenleistung erwartet oder du fühlst dich verpflichtet, dem Entgegenkommen des Stallbetreibers ebenfalls durch Mithilfe im Stall etc. quasi etwas "zurückzugeben". Mithilfe im Stall (je nach Größe der Anlage) kann aber dazu führen, dass du gar keine Zeit mehr für dein eigenes Pferd hast. 

Bei einem so günstigen Einstellplatz hast du auch überhaupt keine Chance, auf eine gute Versorgung deines Pferdes zu "pochen", sondern wirst wahrscheinlich zu hören kriegen "Willst du mehr, dann zahl auch mehr". Ich kenne auch ettliche Pferdebesitzer, die einen günstigen Stallplatz mit der Gesundheit ihrer Pferde "bezahlt" haben. In einem extremen Fall haben die Leute sogar ihr Pferd verloren.

Ich würde auch nie mein Pferd auf "Gefälligkeitsbasis" irgendwo unterstellen. Du bist immer in der Abhängigkeit. Gerade, wenn du es dir finanziell gar nicht leisten kannst, woanders hinzugehen.

Das ist nur eine Anmerkung zu den von dir kalkulierten Einstellkosten.

Gleiches gilt für das Entgegenkommen deiner Bekannten, was Ausrüstung angeht. Ich würd mir noch nicht mal von einem Freund einen Sattel leihen wollen, von Bekannten zu erwarten, einen Sattel kostenlos überlassen zu bekommen - nee, das geht gar nicht. Auch hier wieder: Achtung von der Erwartungshaltung deiner Mitmenschen und der "Erpressbarkeit", die durch ein solches Abhängigkeitsverhalten entsteht.

Und was heißt, dass Pferd, das du dir ausgesucht hast, kostet 3000 Euro incl. Zubehör ? Kennst du das Pferd, bist es schon mal Probe geritten, hast du eine AKU machen lassen ? Oder hast du die Angaben alle nur aus einer Verkaufsanzeige und kennst das Pferd gar nicht ?

Wenn ein Pferd in der Vergangenheit nie krank war, ist das leider keine Garantie dafür, dass es sich auch zukünftig einer guten Gesundheit erfreut. Miese Versorgung, schlechte Heuqualität, unordentliche ungepflegte Koppeln können die Gesundheit eines Pferdes sehr stark beeinträchtigen und Unfälle haben nichts mit der guten Gesundheit eines Pferdes zu tun. Sollte es also zutreffen, dass du das Pferd noch gar nicht wirklich kennst, sondern dir nur aufgrund des Preises ausgesucht hast, könnte es also sein, dass du einerseits gar nicht mit ihm zurecht kommst, andererseits verbergen sich hinter solch günstigen Pferden oft welche, die vom Besitzer abgegeben werden, weil sie selber nicht mehr damit zurecht kommen. D. h., du musst ohnehin mit Reitstunden rechnen, eventuell ist bei solchen Pferden auch noch ein (Korrektur)Beritt notwendig.

Ne Reitbeteiligung ist auch ganz schlecht, um ein Pferd zu finanzieren. Was passiert, wenn die RB wegfällt ? Mit einer Freundin find ich es eh ein bißchen schwierig, weil eine Freundin durchaus der Meinung sein kann, dass sie durch die Freundschaft mehr Rechte (und vielleicht weniger Pflichten) als eine normale RB hat.

Wie gehst du auch damit um, wenn z. B. deine Freundin besser mit dem Pferd zurecht käme wie du ? Könntest du das ohne Eifersucht wegstecken ? Ist ja schließlich dein Pferd.....

Insgesamt hast du die - sorry - typisch 13-jährige Sicht der Dinge in Sachen Pferdeanschaffung, die sehr stark von dem Wunsch, "irgendwie" an ein eigenes Pferd zu kommen statt von der Realität geprägt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das klappt sicherlich nicht, sorry. Bei einem Pferd hast Du leider deutlich mehr kosten. Und selbst, wenn Du tatsächlich mit diesem mehr als knappen Budget ein, zwei Monate schaffen würdest, wärst Du schon bei der kleinsten Kleinigkeit am Limit. Denn was ist mit den ganzen Kinkerlitzchen, die man doch immer wieder kauft und teilweise auch braucht? Offenstall und Wiese reicht nicht für ein gerittenes Pferd - Rauhfutter, Saftfutter, evtl. Kraftfutter, aber auch Leckerchen benötigen den einen oder anderen Euro - warum sollte man Dir das auf Dauer schenken? 

Und was ist mit den Kosten für eine wirklich notwendige Haftpflichtversicherung, oder den jährlichen Pferdezahnarzt? Neben einem Sattel braucht es auch noch einiges andere als Zubehör und vor allem braucht es qualifizierten Unterricht für Dich und das Pferd - auch der kostet - egal in welcher Reitweise.

Aber vor allem brauchst Du ein gutes finanzieeles Polster wenn das Pferd mal krank ist - selbst eine simple Kolik kann schon mal bei 700-900 Euro landen. Denn Pferden ist es wurscht, ob es Wochentag , Feiertag oder Wochenende ist, wenn sie krank werden. Und die Aufschläge können teilweise ganz schön ins Geld gehen.

Es sind aber nicht nur Koliken, die passieren können - auch ein Tritt eines anderen Pferdes kann eine heftige Wunde verursachen, oder andere Unfälle können passieren und Du als Pferdehalter musst das jederzeit stemmen können, was Du mit 13 kaum kannst. Außerdem bist Du noch nicht geschäftsfähig und darfst solche Käufe in solchen Dimensionen gar nicht tätigen ohne Einwilligung und Unterstützung Adliger Eltern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sallyvita 11.04.2016, 08:45

Blöde Auto-Korrektur - natürlich nicht adelige Eltern, sondern Deine Eltern.....

0

Nein.

Deine Bekannten machen nur Verlust, wenn sie dein Pferd einfach so nehmen, die zahlen nur drauf. 

Und was ist, wenn du dich mal mit denen verkrachst? 

Laufende Kosten sind weit mehr als die, die du aufgezählt hast. 

Wo ist da der Unterricht? Sattler? Zahnarzt? Manueller Therapeut? Versicherung? Mal irgendwas ersetzen müssen? 

Die Sättel kriegst du auch nicht geschenkt und du brauchst auch mal Ausrüstung. 

Du kannst damit rechnen, dass du abgesehen von der Stallmiete noch etwa 200€ im Monat brauchst. 

Und du solltest dir dein Pferd auch dann leisten können, wenn du den Stall wechseln musst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein das ist nicht möglich.

Erst einmal zum Stellplatz, dass du das Pferd ganz umsonst unterstellen kannst kann ich mir nicht vorstellen denn da würde deine Bekannte ja drauf zahlen. Heu, Stroh, Wasser, Strom, Zaunmaterial, Pacht usw müssen ja von irgendetwas gezahlt werden. Selbst mit 50 Euro kommt man da nicht hin. Für einen Stellplatz sollte man zwischen 250 - 400 Euro monatlich einkalkulieren.

3000 Euro Kaufpreis sind nicht viel vor allem wenn das Zubehör schon dabei ist. Vor dem Kauf sollte in jedem Fall eine AKU gemacht werden, die kostet je nach Tierarzt und Umfang zwischen 300 - 1000 Euro.

Irgendein Zubehör würde ich nicht nehmen, gerade beim Verkauf des Pferdes werden nicht immer die neusten und qualitativ hochwertigsten Sachen mitgegeben. Was machst du den beispielsweise wenn keiner der Sättel passt? Sondern nur der Sattel für 1500 Euro oder der für 2000 Euro?

Außer den genannten Kosten muss man auch noch Versicherungen, regelmäßige Reitstunden (eventuell Vereinsbeitrag), neues Zubehör (Ersatz für kaputtes/altes) und und und bezahlen. 15 Euro für eine Wurmkur reicht zum beispiel nicht immer, ich habe für die letzte 25 Euro bezahlt.

Selbst wenn das Pferd noch nie krank war, heißt das nicht das nie etwas sein kann. Eines meiner Pferde hat sich Ende letzten Jahres eine Verletzung auf der Koppel zugezogen, in Summe waren da 1000 Euro futsch. Wer zahlt das dann? Selbst Kleinigkeiten, viel ein Blutbild oder ein behandelter Husten kostet oft schon über 100 Euro...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hach ich liebe es diese Liste zu 'verteilen' :)

Kosten Liste für ein Pony
Monatlich:
•Stall (ink. Heu)- 300€
=300€ •12 Monate= 3.600€

Alle 4-6 Wochen:
•Hufpfleger(Barhuf) -40€
=40€ (monatlich=4) •12= 480€

Jährlich:
•Versicherung-125,85€ (Barmenia)
*Impfung*
Tetanus-40€
Tollwut- 35€
•Zahnarzt-160€
=360,85€

Jedes halbe Jahr:
*Impfungen*
Wurmkur- 15€
Influenza+Herpes- 45€
=60€ •2 =120€

JÄHRLICH:

3.600€+480€+360,85€+120€= 4.560,85€
Aufgerundet: 4.600€

Okay Stall ist billiger. Nehmen wir die 50€. Also 50•12-600€ für einen Schmied rechne mit 100€•12-1200€ (vielleicht wird es krank und braucht Hufeisen), Versicherung ist nur Haftpflicht, OP solltest du aber auch machen wenn du schlau bist. Und auch wenn bei dir kein Tollwut Gebiet ist, du weißt nicht wie und wo es sich ausbreitet und man kann ja wohl schlecht jedes einzelne Tier in einem Wald kontrollieren. Also rechnen wir: 600€+1200€+360,85€+120€= 2280,85€ jährlich MINDESTENS!
Und Zubehör geht kaputt, muss angepasst werden usw. Das kostet auch. Und Sättel die passen KÖNNTEN sind ja auch nichts was der Gesundheit des Pferdes unbedingt zu gute kommt. Denn nicht nur passend gepolstert muss er sein, sondern auch die passen und das so genannte Kopfeisen muss auch passen,hm? ;) und ein Sattler müsste nicht nur drüber schauen sondern auch passend machen. Also 100€ Bearbeitungsgebühr und pro km zahlst du auch (am besten ansprechen wenn er eh im Stall ist, so sparst du das Geld). Und es ist ehrlich gesagt naiv zu sagen 'ach es war noch nie krank dann passiert das auch nicht.' Und was heißt 1 mal die Woche frei? Es steht? Sollte nämlich nicht. Wenigstens spazieren sollte doch möglich sein. Und du wärst auf deine Freundin aka Reitbeteiligung angewiesen. Oder willst du keine Reitstunden mehr nehmen? Man ist eigentlich nie gut genug um dauerhaft ohne Reitstunden aus zu kommen. Und was ist mit Tierarzt? Von einer Frau mit der ich mich mal unterhalten habe bekam ich gesagt: 'also mein dicker hat sich mal das ganze beim aufgerissen. Nur durch das Wälzen weil er zu nah am Zaun war. Ich weiß zwar nicht wie er das hingekriegt hat, aber TAUSENDE Euro an Verbands kosten waren das, 4 Rollen für das eine Bein Täglich, 3 Monate!'. Hast du das als Schüler? Wohl eher nicht. Und vergiss erstmal Freunde treffen, oder andere Freizeit Aktivitäten. Das Pferd beansprucht deine Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ponyfliege 11.04.2016, 09:49

okay, stall ist billiger...

naja...

das kann auch ganz schnell teuer werden... zum beispiel, wenn dort billiges heu in rinderqualität eingekauft wird und das hotti entweder andauernd koliken hat - oder man eben in den sauren apfel beisst und selber qualitätsheu kauft...

gutes 2015er heu ist fast unbezahlbar - falls noch jemand welches zu verkaufen hat. und das 2014er wirft einem auch keiner hinterher...

4
MilleW 11.04.2016, 13:44

Ja ich habe jetzt mit dem von ihr angegebenen angeblichen Stall preis gerechnet, weil das auch so genug ist damit sie es einsieht. Hoffe ich.

0

Was sagen denn deine  Eltern dazu? 

Sind Sie willens und finanziell gut genug betucht, Dir zu helfen, wenn die Rechnung nicht aufgeht?

 So ein Pferd braucht Zum Beispiel nur mal eine Kolik haben, was, wie du hoffentlich weißt, leicht passiert. Da kostet die OP schnell mal 3000(!) €, und dazu den Transport in die Klinik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, ich bin auch 13 Jahre alt und habe mir im Februar mein Pferd gekauft. Das alles war ein bisschen notfallmässig, denn er war jahrelang meine Reitbeteiligung und sollte dann verkauft werden. Mir hat dann jemand aus der Familie Geld geliehen und ich muss  die nächsten 7 Jahre immer mind. 1000 Fr. (und später wenn ich mehr verdiene 1'500 Fr.) pro Sommer zurückzahlen, welche ich mir mit Sommerjobs verdiene. Und ja wir wohnen in der Schweiz :D also nicht €. Mein Pferd hat 13'000 Fr. gekostet.
Die monatliche Finanzierung:
-850 Fr. Miete
-90 Fr. Paddocks
- ca. 150 Fr. Hufschmied
- und ca. 100 Fr. sparen für TA oder Notfälle.

Das gibt insgesamt etwa 1'200 Fr. pro Monat (entspricht etwa 1'100 €) Ich hab eine RB, die meistens 3x die Woche kommt und mir dafür 500 Fr. zahlen kann. Dann gibts noch meine Mutter, sie kommt auch 1x die Woche mit zum Pferd und hat auch echt Freude an ihm und hilft mir. Den Rest zahlen alles meine Eltern, weil es früher als er meine RB war auch etwa so teuer war. Das ganze Material zahle ich selber, weil ich im Sommer für die Abzahlung arbeite und an den Wochenenden wenn ich Zeit hab arbeite ich fürs Material und eventuelle Turnierkosten. Ich weiss nicht ob ich dir helfen konnte aber ich zeig dir mal, wie ich mein Pferd finanziere. Du musst deine Eltern einfach mit einfachen Argumenten überzeugen und immer schön "professionell" und vorbereitet sein. Dann sehen sie, dass es dir wichtig ist und du es wirklich willst. Viele hier meinen, mit 13 Jahren ist man noch nicht "fähig"ein Pferd zu haben, doch ich bin nicht dieser Meinung. Ich habe hart für meinen Traum gekämpft, tue es immernoch und werde  auch immer weiterkämpfen. Ich musste sehr viele Opfer bringen, habe viele Freunde verloren weil ich keine Zeit mehr für sie hatte. Ich kann nicht mit in die Ferien, wenn sie länger als 5 Tage dauern. Während andere ins Freibad gehen, gehe ich arbeiten. Viele Leute fragen mich, warum ich mir das alles antue? Warum ich mit 13 Jahren schon so hart arbeite?
Weil ich es liebe. Weil ich für meinen Dicken alles machen würde. Man muss nur fest daran glauben. Ich dachte, ich könnte mir frühestens mit 27 ein Pferd kaufen. Dann hab ich angefangen zu kämpfen. Und ich schätze, wenn die Leute sehen, wie viel es dir bedeutet, werden sie dich unterstützen. Ich wünsche dir noch viel Erfolg und gib die Hoffnung nie auf, ja?
Liebe Grüsse
Deine URALL :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

deine Rechnung ist... sagen wir mal.... nett. Sehr nett. Aber nicht realistisch. Und kaufen kannst du mit 13 auch nichts, das müssen deine Eltern tun. So wie du schreibst hast du kaum Ahnung von wahren Kosten eines Pferdes. Und du rechnest sehr sonnenscheinhaft damit dass dir immer andere helfen. 

Ein guter Barhufbearbeiter kostet 35-50€ und kommt alle 4-6 Wochen. Wenn das Pferd die Hufe stark runterläuft brauchst du Hufschuhe (4 Stück ~ 400-500€) oder Beschlag (alle 6 Wochen 100-130€). 

Einen Sattel anpassen lassen kostet 150-250€. Der muss nicht nur drüber schauen, der muss daran arbeiten. Und der sollte auch jährlich vorbeikommen. Und nur weil die Leute da 5 Sättel haben heißt das nicht, dass sie dir den Sattel einfach schenken. Auch für gut gebrauchte Sättel kann man durchaus noch 300-400€ verlangen. Wenn das Pferd eine schwierige Sattellage hat brauchst du etwas passendes und das ist nicht immer billig. Normalerweise kosten gute Sättel 700-2.500€. Plus Anpassen lassen dann noch. 

Zwei Wurmkuren pro Jahr bekommst du sicher nicht für 15€. Dafür bekommst du die kleine im Frühjahr. Die große im Herbst kostet 30-35€. 

Die Impfung kostet auch definitv mehr als 30€. Das ist lächerlich... Je nachdem wie du impfst kosten dich die Impfungen im Jahr 80-180€. 

Was ist mit Zusatzfutter? Gutes Mineralfutter ist teuer. Meines kostet 70€ für 5kg. Und dann brauch ich noch Heucobs zum drunterrühren. Und Karotten für 12€ im Monat. Hin und wieder einen Tee mit rein, usw. Wo ist das denn bitte berechnet? 

Was ist mit der Versicherung? Eine sehr gute Haftpflicht ist beim Pferd ein Muss. OP-Versicherung wäre auch zu überlegen. 

Was machst du wenn das Pferd mal krank wird? Eine Kolik OP kostet 3.000 bis 5.000€. Hast du so viel finanziellen Puffer?? Oder soll das Vieh dann halt in die Wurst? 

Mit 50€ im Monat haben deine Bekannen nicht mal die Heukosten gedeckt. Dazu kommt noch Streu, Strom, Wasser, Stallerhaltungskosten usw. Hast du dort einen Platz? Der auch im Winter nutzbar ist? Wo reitest du bitte? Was ist mit Reitunterricht? Der kostet auch 20-50€ pro Stunde. Ausrüstung braucht man auch immer wieder. Ich rechne pro Monat 20-30€ für Ausrüstung.

Du bist sehr leichtgläubig. Mitgegebenes Zeug bei einem Pferd für den Preis ist Mist. DIe geben dir was sie nicht mehr brauchen. Kaputtes, uraltes Zeug das alles tut außer passen. Kannste alles neu kaufen. 

Ein Pferd kostet im Monat mindestens 400€. Wenn es noch irgendwelche Extraansprüche hat 500€, kommt auch dran was für ein Stall es ist. Du denkst utopisch. Das, was du dir vorstellst, ist Wendy. Aber alles andere als realistisch. Kauf dir ein Pferd wenn du im Monat 400€ über hast + ein paar tausend Euro Puffer. Ein Pferd ist teuer und mit 100€ im Monat kannst du dir vllt das Futter und den Hufbearbeiter leisten. Aber kein Pferd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
netflixanddyl 10.04.2016, 21:42

Besser hätte mans nicht sagen können. Vor allem die Idee, deine Freundin als RB zu nehmen, ist einfach dämlich. Dann gibts einmal Zoff und das wars dann. Da leidet nur das Pferd.

6
TheFreakz 10.04.2016, 23:55

Vor Allem sollte man nicht von einer RB abhängig sein :)

4

Wenn das Pferd krank wird, und das kann auch durch Offenstallhaltung nicht verhindert werden,oder sich zb mal auf der Weide verletzt können das schon mal 4stellige Beträge werden...ausserdem wird das Pferd für 3000Euro inklusive Zubehör glaube ich nicht mackenfrei sein...man müsste da auf jeden Fall vor dem Kauf eine große AKU machen lassen,allgemein bei jedem Pferd..

du kannst ein Pferd mitfinanzieren, aber ohne (finanzielle) Unterstützung deiner Eltern wird das nichts,langfristig gesehen,tut mir leid.

grüße,moon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ach weißt Du, ich fände das besser, wenn du das ganze Geld nimmst und richtig in Deine Reiterausbildung investierst. Gute Reiter bekommen immer gute Pferde. Ausserdem hast Du dann auch noch genug Freizeit für andere Dinge und die brauchst Du auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ponyfliege 11.04.2016, 09:56

nicht nur dass gute reiter immer gute pferde bekommen - sie werden auch schon mal gebeten, pferde von privateinstellern im unterricht "zu bewegen" und brauchen dafür nichts zu zahlen.

ich hab zumindest im winter meist sogar noch geld bekommen, wenn ich mich bereiterklärt habe, privatpferde zu reiten.

mit etwas glück wird die reiterliche ausbildung ein selbstläufer. einzelunterricht auf jungpferden, remonten, verkaufspferden ist schon was feines. ich hab dafür NIE was bezahlen müssen, war aber dadurch in der lage, gut an der rittigkeit des eigenen ponys zu arbeiten. also da auch noch den trainer gespart...

3

Ich würde das nicht machen. Du bist erst 13, du hast noch viel Zeit dir mal ein Pferd anzuschaffen. Eine Freundin von mir hat ein Pferd, das hat sich neulich erst was gebrochen, dafür musste der Tierarzt einmal die Woche für je 300€ kommen und sowas kannst du wirklich nicht voraussehen oder einplanen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es werden noch einige kosten auf dich zu kommen, sattler, hufschmied und tierarzt evt spezial futter
überlegs dir nochmal ausserdem braucht ein pferd vieeel zeit!!! das ist kein hamster!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dir das nochmal durch den Kopf gehen denn wie du schreibst sind Pferde für dich nur Maschinen zum Zeitausgleich
Zitat:"pferd mit zubehör"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ponyfliege 11.04.2016, 09:58

pferd mit zubehör steht oft so in verkaufsannoncen. das hat mit "maschinen" nichts zu tun. es ist eine gängige redewendung.

2
MarieMock 14.04.2016, 14:11
@ponyfliege

Danke an dich, was hat es damit zu tun wenn es mit zubehör ist das es dann eine maschine ist. Es ist halt einfach ein pferd bei dem die besitzer warscheinlich sonst keine verwendung für die sachen haben, zb. der umstieg, pony auf großpferd da passt halt nix mehr und wird somit mitverkauft :)

0

Was möchtest Du wissen?