Als Radfahrer von Hund(en) gejagt - wie richtig reagieren?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die "Frauchen" riefen aus der Ferne panisch "Halt, stehenbleiben" hinterher, wobei ich nicht weiß, ob sie mich oder ihre Hunde meinten.

:) Vermutlich meinte sie euch drei zusammen.

Tatsächlich ist es das vernünftigste Verhalten, in so einer Situation anzuhalten und vom Rad zu steigen; idealerweise auf der vom Hund abgewandten Seite, so dass du das Fahrrad zwischen dich und den Hund bringst.

--------------------------------

Wie soll man als Radfahrer in diesen Fällen richtig reagieren?

Wir lassen mal das fast schon allumfassende Versagen des Halters und die rechtlichen Aspekte außen vor. 

Das Problem ist in diesem Fall der Jagdinstinkt des Hundes. Wenn er dich erst mal als potenzielle Beute betrachtet, bleibst du interessant, solange du "zu flüchten versuchst". Das können, je nach Kondition des Hundes, durchaus einige Kilometer werden. Und das kann durchaus auch dazu führen, dass der Hund dich zu stoppen versucht (s. Punkt 3), wenn er dich partout nicht stellen kann.

Wenn du deeskalieren willst, halte an und steige ab, BEVOR der Hund bei dir ist. Wenn du es darauf ankommen lassen willst, warte halt ab, wie der Hund sich verhält. 

Tipp: Wenn du schon ein bisschen Erfahrung mit Hunden gesammelt hast, wirst du ziemlich schnell schon auf Distanz erkennen, ob sie "angriffslustig" oder nur "hatzlustig" sind

JAGD-MODUS: 

Du erkennst es an ihrer Körperhaltung; und ganz besonders am Kopf und am Hintern beim Laufen: Ist der Kopf beim Laufen "flach" ausgerichtet, also weit nach vorn gestreckt und nach der Ankunft bei dir hoch aufgerichtet und fest auf dich fixiert; bewegt sich der Hintern nicht "locker aus der Hüfte", sondern wirkt steif und ist, gerade bei großen Hunden, der Schwanz waagerecht, bedeutet das ziemlich sicher, dass er im Angriffsmodus ist; mindestens aber ernsthaft vorhat, dich zu stellen. ("Stellen" bedeutet, dass er dich einfach nur "festhalten" will, bis die Entscheidung kommt, was man mit dir machen wird. Stellende Hunde beißen nicht; jedenfalls nicht ernsthaft.)

In diesem Fall würde ich UNBEDINGT ANHALTEN, um ernsthaftere Probleme (auch das Stürzen vom rollenden Fahrrad ist zweifellos schmerzhaft) zu vermeiden. Ganz zu schweigen von der dann schwierigen Situation, dass du unten liegst und herumzappelst. 

Denn diese Hunde sind meist bereit, dich auch "mit Festhalten" zu stellen, wenn es sein muss. Sie beißen also nicht zu, um dir weh zu tun oder dich zu verletzen; sondern sie beißen zu, um dich am weiteren Weglaufen/Wegfahren zu hindern.

HATZ-MODUS: 

Will er hingegen nur hetzen, und das merkst du am nur wenig angespannten, ja, fast schon freudig wirkenden Verhalten des Hundes, während er hinter dir herrennt, kannst du in den meisten Fällen einfach so schnell du kannst weiterfahren. Solche Hunde bleiben auf Abstand und geben irgendwann auf.

------------------------------

IN KEINEM FALL solltest du dem Hund aggressiv gegenübertreten. Er ist im Jagdmodus. Das bedeutet, dass er dich als "akzeptable Beute" betrachtet. Begegnest du ihm aggressiv, wird er das als Angst-Aggression einstufen. 

Und Angst-Aggression ist wegen ihrer Unberechenbarkeit die "schlimmste" aller Aggressionen. Deshalb muss er, solange er im Jagdfieber ist, schon zum Selbstschutz zusehen, dass er dich schleunigst klein kriegt. Und ja, dann wird er auch ernsthaft beißen. Aus seiner(!) Sicht aber nicht als "Angriff", sondern als "präventive Notwehr".

Idealerweise steigst du also vom Rad und ignorierst den Hund komplett. Nicht anschauen; nicht einmal in seine Richtung schauen. Und möglichst entspannt (ja, ja, ich weiß) wirken. Sei still und atme ganz konzentriert so ruhig und tief, wie du nur irgend kannst, ein und aus. Atme tief ein, zähle bis fünf, atme dann aus, zähle wieder bis fünf; und so weiter. Konzentriere dich bewusst auf deine Atmung. Bewege dich möglichst gar nicht, und wenn dann nur sparsam und langsam. Beginnt er, um dein Rad herumzulaufen, drehst du dich mitsamt dem Rad einfach mit, so dass es immer zwischen dir und dem Hund bleibt.

Je nachdem, wie sehr sich der Hund vorher aufgeregt hat (s. Jagdmodus) und wie seine hoffentlich wenigstens ansatzweise Erziehung gestaltet wurde, wird er schnell - also normalerweise innerhalb von fünf Minuten; meistens sehr viel schneller - das Interesse an dir verlieren und sich trollen. 

Und je lauter er kläfft, desto mehr kannst du dich entspannen: Diese Hunde wollen nur "vorstehen": Sie zeigen durch das Gekläffe nur an, wo ihre Kumpels hinkommen sollen, um den Rest zu erledigen. Ihre scheinbare Aggressivität gegen dich soll dich nur einschüchtern und am erneuten Weglaufen hindern.

keine Diskussion "böse Radfahrer - böse Hundehalter". Wer hier was falsch macht, und wer "schlimmer" ist, darum geht es mir hier nicht

Gestatte mir trotzdem ein paar Worte dazu: Hunde, die Radfahrern, Joggern, Autos, etc. pp. hinterherlaufen sind der perfekte Indikator für ein erzieherisches Totalversagen des Halters.

Wahlweise sind sie von der Rasse (s. Jagd-Instinkte) schlicht überfordert; was schon schlimm genug wäre. Doch noch schlimmer - und leider auch häufiger - ist die völlige Unfähigkeit des Hundehalters, selbst elementarste Grundlagen vermitteln zu können.

Natürlich kann es immer mal passieren, dass ein Hund "durchzugehen" droht. Doch ihn RECHTZEITIG ABRUFEN zu können, ist deshalb die wesentlichste Lehre, die man seinem Hund erteilen kann. Zum Schutz Dritter. Aber auch zum eigenen Schutz; denn so ein "durchgehender" Hund achtet auf nichts mehr: Nicht auf Straßen, nicht auf Landmaschinen; ihn interessiert nur noch die potenzielle Beute.

Damit verhalten sie sich grob fahrlässig; und wäre ich an deiner Stelle, hätte der Halter des Hundes aus Fall 3 sich auf eine gewaschene Rechnung von mir freuen können, bei der ich alles tun würde, um sie möglichst massiv in die Höhe zu treiben. (Und damit Hundehalter ein Gefühl für die Größenordnung bekommen: Es würde dann ein deutlich vierstelliger Betrag unter dem Strich stehen; und dafür würde keine Versicherung aufkommen.)

Vielen Dank für die sehr ausführliche Antwort!

0
@WeiSte

Was meine Erfahrung mit Hunden betrifft: Ich hatte noch nie selbst einen. Mein Bruder hat aber einen altdeutschen Schäferhund, das ist auch ein sehr großes Tier (deutlich größer als ein normaler Schäferhund - ich glaube um die 40 kg schwer) und ab und zu etwas stürmisch-verspielt. Den kenne ich ganz gut. Und einige Freunde von uns haben auch Hunde, mit denen ich deshalb sporadisch zu tun habe. Angst vor Hunden habe ich normalerweise überhaupt nicht. Anders sieht es aber eben aus, wenn man auf dem Rad von wildfremden Hunden, und dann auch noch großen, gejagt wird.

Ob ich im "Ernstfall" erkenne, ob ein Hund im Jagd-Modus oder Hatz-Modus ist, weiß ich nicht - ich hoffe es kommt so schnell keine neue Situation, wo ich das ausprobieren muss. ;-)

0

Du hast in jedemFall das Recht, dich selbst mit den dir zur Verfügung stehenden Mitteln zu verteidigen.

Die wenigsten Hunde stellen wirklich eine Gefahr für dich als Radfahrer da. Die erliegen einfach nur ihrem Jagdinstinkt. Solltest du dich jedoch in deiner Unversehrtheit bedroht fühlen, z.B. eben, indem der Hund nach dir schnappt, ist ein Tritt durchaus gerechtfertigt.

Du solltest jedoch versuchen, keine größeren Verletzungen beim Hund wie etwa Knochenbrüche o.ä. zu verursachen. Notwehr sollte immer nur so weit gehen, wie es zum Schutz der eigenen Unversehrtheit unbedingt notwendig ist.

Eine andere Möglichkeit wäre es, ein Tierabwehrspray griffbereit zu haben. Das schadet dem Hund nicht langfristig, hält ihn jedoch zuverlässig auf Abstand.

Wenn ich Fahradfahrer wäre, würde ich in so einer Situation immer anhalten, da ich einfach Hunde kenne die Fahrräder kilometerweit jagen würden (klar passen ihre Besitzer auf, aber wenn der auf einmal wie aus dem Nichts angefahren kommt können sie auch nichts mehr machen)

Wenn der Fahrradfahrer anhält kann der Hundebesitzer kommen, seinen Hund anleinen und sich entschuldigen, anderenfalls würde man lange lange verfolgt werden und der Hund ist weg vom Besitzer.

Das liegt aber halt an mir weil ich an das "Gute im Hund" glaube. Kann dann natürlich passieren dass ein Hund da ist der verhunzt wurde und nach dir schnappt... Aber ich glaube man könnte sich dann mit einem Tritt noch gut verteidigen und dann noch davonfahren also würde ich immer anhalten.

Hund von freilaufenden Hund totgebissen. Kann man den Hundehalter anzeigen?

Hallo. Unser Familenhund (lebt mittlerweile bei meiner Mutter) ist heute von einem freilaufenden Schäferhund beim Gassi gehen totgebissen worden. Unsere alte Dame war bei Freunden auf einem Bauernhof untergebracht, weil meine Eltern im Urlaub sind. Beim Gassi gehen kam dann der Schäferhund aus der Nachbarschaft. Kann man den Hundehalter (der den Hund offensichtlich nicht beaufsichtigt bzw unter Kontrolle hatte) belangen? Anzeigen oder Ähnliches? Bitte um Hilfe

...zur Frage

Soll ich ein GPS Halsband kaufen?

Mein Schäferhund reißt ständig aus, er ist schonmal 2 wochen verschwunden. Heute ist er wieder ausgerissen, ich hab ihn aber wieder einfangen können. Ich habe Angst, dass er irgendwann ausbüchst und nie wieder zurück kommt. Die Frage ist: sollte ich ihn ein GPS Halsband kaufen? Welche Vor-und Nachteile hat es? Ist es überhaupt legal? LG

...zur Frage

Was haltet ihr von dem Urteil??

https://www.t-online.de/leben/familie/id_84710170/urteil-spaziergaenger-duerfen-freilaufende-hunde-abwehren.html?fbclid=IwAR16_maO5kvYhcbuDglNQlDfOI4trOOjSV1MVunN5gz61SnTUaQt1XzgWZc

Ich frage mich warum heutzutage alles per Gerichtsurteil geregelt werden muß ? Früher ging das doch auch mit gesundem Menschenverstand und ein bisschen Rücksicht ?

...zur Frage

wie verhält man sich als radfahrer bei kläffenden hunden?

Guten Morgen in den letzten beiden Wochen sind mir zweimal kläffende Hunde hinter dem Fahrrad nachgerannt. Die Besitzer waren hinter einer Erhöhung und haben das gar nicht mitbekommen. Die Hunde rannten mir ca 100-200 Meter bellend hinter dem Rad her, ein sehr mulmiges Gefühl. Wusste nicht wie ich mich verhalten soll und habe die Hunde nicht angesehen und bin gleichmäßig weitergefahren. Ist das die Lösung. Anhalten und auf die Hundebesitzer zu warten hab ich mich nicht getraut.

Wie soll ich mich zukünftig verhalten? Gruß

...zur Frage

Hund aggressiv - ist Chip die Lösung?

Hallo, der ca. 1,5 jährige, unkastrierte Podengorüde meiner Freundin ist anhänglich aber hypernervös und sehr aggressiv zu allen fremden Hunden. Er schnappt sogar nach Joggerrn, die entgegenkommen. Sie hat ihn vor ca. 2 Monaten in Polen von der Straße aufgelesen und mitgebracht. Uns nervt das Verhalten, heute war ich nach dem Gassigehen selbst mit den Nerven fertig weil das kein Zustand ist. Er hat viel Bewegung und er ist fast nie allein. Ich führe ihn täglich mit konsequenter Hand und bin selbst seit 30 Jahren Hundebesitzer. Auch meine Freundin hat seit vielen Jahren Erfahrung mit Hunden. Aber wir wissen da keine Lösung. Eine Kastration finden wir eine Sauerei, das kommt nicht in Frage. Ist ein Hormonchip die Lösung? Sonst eine Idee? Danke schon mal für Eure Tipps ...

...zur Frage

ist ein Schäferhund auch ein Jagd Hund?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?