Als psychologischer Psychotherapeut Medikamente verschreiben?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nein. Medikamentenverordnung wie auch ärztliche Befunde, Beurteilungen der Arbeitsfähigkeit usw. sind in Deutschland ausschließlich Ärzten vorbehalten.

Wenn du als Psychotherapeut auch Medikamente verordnen möchtest, musst du den regulären Weg zum Psychotherapeuten wählen, also das Medizinstudium.

Damit stehen dir zahlreiche Wege zum Ärztlichen Psychotherapeuten offen, die deine Neigungen und Berufswünsche erfüllen (vom Psychiater über den Facharzt für Psychotherapeutische Medizin bzw. Psychosomatik bis zu Fachärzten, die auch in ihrem Gebiet psychotherapeutisch tätig sind (Gynäkologen, Urologen, Kardiologen, Dermatologen usw.) sowie natürlich der Hausarzt, der auch als Ärztlicher Psychotherapeut tätig ist)).

TRichter1956 11.07.2017, 13:25

"... den regulären Weg zum Psychotherapeuten ..., also das Medizinstudium"

Nur als kleine Anmerkung: Zum Psychotherapeuten gibt es zwei "reguläre" Wege, nämlich das Medizinstudium und das Psychologiestudium, demnächst das Psychotherapiestudium (das hattest Du an anderer Stelle ja schon mal genauer geschrieben)

0
bolte71 11.07.2017, 16:30
@TRichter1956

Sorry, aber der Weg über das Psychologiestudium mit anschließender Ausbildung (real Aufbaustudium mit Abschluss Staatsexamen) ist ein deutscher Sonderweg.

Und auch in Deutschland ist Psychotherapie selbstverständlich ein Teilgebiet der Medizin und daher ist auch nach wie vor (s. zB Diskussionen im Rahmen der Novellierung des PsychThG) das Medizinstudium der reguläre Weg. Es gibt halt auch noch zusätzlich den Beruf des nicht-ärztlichen Psychotherapeuten, der auch erst 1999 in Deutschland eingeführt wurde. In anderen Staaten gibt es ganz andere Organisationen des Berufes eines nicht-ärztlichen Psychotherapeuten und dessen Kompetenzbereiche oder eben auch keine andere Möglichkeit, als das Medizinstudium.

Nach Einführung der Psychotherapie in den Leistungsgkatalog der gesetzlichen Krankenkassen in den 1950er Jahren in West-Deutschand, gab es nur nicht genug Ärzte, die die Versorgung mit übernehmen bzw. abdecken konnten / wollten, weshalb Ärzte diese Leistungen bei Versorgungsengpässen an  (in lockerer Anlehnung an das Vorbild der USA, wo der Beruf des Klinischen Psychologen bereits etabliert war) bereitwillig zur Verfügung stehende Klinische Psychologen delegiert haben (sog. Delegationsverfahren der Psychotherapie), das eben bis 1999 Praxis war.

Aufgrund des Drucks aus vielen Lagern und v.a. aufgrund der Versorgungsrealität, wurde nach zähem Ringen ein etwas fauler Kompromiss bei der Einführung des Berufes des nicht-ärztlichen Psychotherapeuten geschaffen, der nun (vermutlich eher wieder in Form eines Kompromisses) novelliert wird; diese Novellierung zieht sich nun auch schon seit 2009 hin.

Grundsätzlich sind die Diskussionen ja nicht neu. Sie wurden ja zB innerhalb der Psychoanalyse zur Zeit Freuds schon heftig diskutiert, wobei Freud sich bekanntlich gegen eine Mehrheit der Analytiker dafür aussprach, die Ausbildung zum Psychoanalytiker auch Nicht-Ärzten zu ermöglichen (zB seiner Tochter Anna ;-) ).

Erst viel später, ausgehend vom us-amerikanischen Einfluss  in der IPA, fand erneut eine Medizinalisierung der Psychoanalyse statt, so dass heute in den der IPA angeschlossenen Fachverbänden weltweit nur Ärzten und mit Ausnahmen Absolventen akkreditierter Studiengänge der Klinischen Psychologie ein Zugang zur Ausbildung möglich ist.

0

Nein, als Psychotherapeut darfst Du keine Medikamente verschreiben !

Nur wenn Du die Approbation als Arzt erworben hast, kannst Du Privatrezepte ausstellen.

Wenn Du die Zulassung als Kassenarzt bekommen hast auch Kassenrezepte.

beamer05 09.07.2017, 17:57

Nein, als Psychotherapeut darfst Du keine Medikamente verschreiben !

Nur der Vollständigkeit halber - das gilt für den "psychologischen Psychotherapeuten".

Du hast das in den folgenden Zeilen ja wohl impliziert.

0

So viel ich weiß muss man dazu einen Dr. der Medizin haben. Folgendes Zitat von Hippokrates möchte ich dir aber ans Herz legen: "Es ist wichtiger zu wissen was für ein Mensch eine Krankheit hat, als zu wissen was für eine Krankheit ein Mensch hat". 

Ottavio 09.07.2017, 14:38

Nun, ein Doktor muss es nicht gleich sein, aber eine Approbation als Arzt, und die setzt ein Medizinstudium voraus.

1

Medikamente verschreiben dürfen hierzulande nur Mediziner, das wäre in dem Fall der Psychiater.

Nein, dazu muss man Arzt sein.

Was möchtest Du wissen?