Als Offizier mehr hinten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn es ums Präsentieren geht, sind die Offiziere immer vorne. Also, wenn sich Soldaten in Formation aufstellen, stehen ganz rechts die Offiziere, links von denen die Unteroffziere, links davon die Mannschaften. Wenn eine ganze Dienststelle antritt, steht ganz links der Spieß. Wenn nun die Formation irgendwo hingeführt wird, dreht sich jeder einzelne um 90° nach rechts, so daß die Offiziere dann ganz vorne stehen, hinter denen die Unteroffziere und dahinter die Mannschaften. Oftmals ist es so, daß zu Appellen schon ein Feldwebel oder Fähnrich ganz vorne allen vorweg läuft und die Flagge trägt. Aber geführt wird man von einer Person außerhalb der Formation die links von der Marschformation läuft.

Aber bei taktischen Mannövern führen die Offiziere vor allem von hinten. Unteroffiziere haben da eher zentralere Rollen, direkt an der Front sind die Mannschaften. Grund ist einfach, daß offiziere zu wertvoll sind, als daß die sich zu sehr in Gefahr begeben dürfen. Ein Mannschaftssoldat ist hingegen relativ leicht ausgetauscht. Naja mit der Aussetzung der Wehrpflicht jetzt vielleicht nicht mehr so. Aber stell dir vor, ein Major der mit den Taktischen komplexen vertraut ist und alles koordiniert gerät auf einmal in feindliche Hände. Das wäre eine große Katastrophe. Ein Gefreiter, der nur seine aktuellen Befehle kennt, ist ein Verlust, den man verkraften kann.

35

Grund ist einfach, daß offiziere zu wertvoll sind, als daß die sich zu sehr in Gefahr begeben dürfen. Ein Mannschaftssoldat ist hingegen relativ leicht ausgetauscht.

Nanana, als Offizier stemme ich mich aber wehement gegen ein solches Menschenbild, das auch in keiner Weise der Inneren Führung der BW entspricht. Ein Leutnant oder Oberleutnant, der einen Zug führt, ist mit diesem auch "vorne".

Aber je höher der Dienstgrad und damils die Befehlsgewalt, desto mehr Überblick benötigt der Offizier und den kann man einfach nicht im Kugelhagel haben.

4

Offizier ist nicht gleich Offizier, das solltest du zuallererst einmal wissen. Ich weiß nicht, ob dir die Ränge bewusst sind, deshalb empfehle ich dir, dich da mal drüber zu informieren, bei google findest du alles.

Es gibt höhere Offiziere, die beispielsweise ein Battailion führen (z.B. Oberstleutnant, Major, ...). Die General-Ränge haben noch weitreichendere Funktionen und stehen im Rang über diesen Offizieren.

Die hohen Offiziere sind meines bescheidenen Wissens nach eher seltener in Gefechte verwickelt, weil sie die Truppen koordinieren und befehligen müssen. Der Verlust der Führung in einem Krieg wäre ein erhebliches Problem. Außerdem sind die hohen Ränge deutlich seltener vergeben.

Die niedrigeren Ränge sind häufiger vertreten und sind auch vorne an der Front anzutreffen. Dazu gehören vor allem Offiziere im Rang Leutnant, Oberleutnant und teilweise auch Hauptmann, wobei letztere oftmals als Kompanieführer fungieren. Diese Offiziere steckten im Ernstfall genauso im Schlamassel wie die Unteroffiziere und Mannschafter.

Wie du siehst, gibt es Gründe, dass hohe Offiziere eher seltener "vorne" anzutreffen sind. Heutzutage kann man ja nciht mehr von klaren Fronten sprechen, zumindest nicht bei unseren Einsätzen. Aber vor allem im zweiten Weltkrieg hat sich diese Aufteilung bewährt.

Aber ich lege dir nahe, dich einmal über Erwin Rommel, den "Wüstenfuchs" zu informieren. Er machte sich einen Namen dadurch, dass er seine Truppe "von vorne" führte.

Generell war es keine Seltenheit, dass hohe Offiziere im zweiten Weltkrieg auf deutscher Seite mit vorne kämpften. Einheiten, die von vorne geführt wurden, waren besonders motiviert und kämpften deshalb besser.

P.S.: Ich bin immer offen für Kritik von Leuten mit mehr Ahnung, die vielleicht auch schon im Einsatz waren. Meine Antwort bezieht sich vor allem auf den 2. Weltkrieg.

3

Vom Prinzip her hast du allgemein Recht. Aber was Rommel früher machte wird auch in heutigen Zeiten von höheren Offizieren praktiziert. Zwar weiß ich nicht Recht ob gewollt oder nicht. Heutzutage geraten Offiziere auch durch die von dir bereits erwähnte nicht definierte Front in die Schusslinie.

Man muss jedoch immer bedenken welche Art von Einheit gemeint ist!

Bspw.: Die Artillerie hat generell eine Art "eigene Front", dort sind dann auch Offiziere anzutreffen, welche zum Beispiel eigtl. bei Pionieren zur "Front" ausrücken.

MfG Abaddon85

0
3

*zwischen "Pioniere" und "zur" bitte ein "nie" setzen!

0

Blödsinn, der Zugführer in der Panzertruppe (oft Leutnant/Offizier) ist mitten drin, wenn es kracht... Ab General bist du etwas weiter hinten - aber die Artillerie kommt überall hin (oder die Drohne!)

Einstellungstest zum Feldwebel (Personalfeldwebel)

Hallo Freunde,

ich habe mich vor drei Monaten bei der Bundeswehr als SaZ als Personalfeldwebel beworben und bin nächste Woche zum Einstellungstest eingeladen. Laut dieser Einladung sollte ich dort zwei Tage bleiben.

1- Weiß jemand wie die Prüfung abläuft und worauf man achten soll ? 2- Welche Aufgaben hat ein Personalfeldwebel ? 3- Mit welchem Dienstgrad fange ich an, wenn ich eine abgeschlossene Ausbildung habe und im Fachdienst eingestellt bin ?

Für eure Antworten bedanke ich mich im Voraus.

LG :)

...zur Frage

Wann ist der Bewerbungsschluss bei der Bundeswehr für das Jahr 2017 als Offiziersanwärter?

Auf den Plattformen der Bundeswehr finde ich kaum Antworten bezüglich dieser Frage.

...zur Frage

Welche Vorteile bzw. Chancen hat ein Dispositions-Material-Feldwebel (DispMatFW) ?

Hallo Freunde, ich bin Abiturient und verfüge über einen IHK-Abschluss als Fachkraft für Lagerlogistik. Im letzten April habe ich die Auswahlprüfung beim Bund bestanden, und zwar als SaZ 12 MatDispFW (Material-Dispositions-Feldwebel).

Dort werde ich mit dem Dienstgrad Stabsunteroffizier (Lustwaffe) anfangen und ich soll eine Weiterbildung zum geprüften Logistikmeister + die Feldwebellehrgänge absolvieren.

NB Ich konnte mich nicht als Offizieranwärter bewerben, weil ich schon 32 Jahre alt bin

Die Fragen:

1/ Hat jemand von euch diese Tätigkeit bei der Bundeswehr ausgeübt ?

1/ Wie stehen meine Chancen, nach 12 Jahren als BS übernommen zu werden ?

2/ Ist es möglich, vom Feldwebel zum Offizier zu wechseln ?

3/ Welche andere Möglichkeiten habe ich, falls ich weder BS noch Offizier werde ?

Bitte nur antworten, wenn ihr euch auskennt. Also nix mit geh ma googeln oder geh ma zum Wehrdienstberater.

Für eure Antworten bedanke ich mich im Voraus :)

LG Kanavaro

...zur Frage

Bundeswehr..Auslandeinsatz der Soldaten des Fachdienstes

Hallo Freunde,

ich habe zwei Fragen bezüglich des Auslandseinsatzes der Fachleute (Fachdienst) der Bundeswehr, und zwar :

Frage 1 : Wenn z.B ein Personalfeldwebel oder ein IT-Unteroffizier ins Ausland muss, müssen sie im Fachdienst weiterarbeiten oder werden sie nur kämpfen wie jeder andere Soldat des Truppendienstes ?

Frage 2 : Wenn ein Logistikfeldwebel der Luftwaffe (Nicht-Flieger) ins Ausland muss, wird er im Kampf als Infantrist (Heer) eingesetzt oder geht er nur hin, wo die Luftwaffe eingesetzt wird ?

Bitte nur antworten, wenn ihr Ahnung oder Erfahrung habt, sonst wartet wie ich auf die Antworten der Experten :)

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Bundeswehr Bewerbung, Ablehnung, erneute Bewerbung?

Guten Tag,

ich bin 22, habe mich vor 1 1/2 Jahren für den freiwilligen Wehrdienst bei der Bundeswehr beworben, ich wollte das Jahr da nutzen um meine Fachhochschulreife anerkennen zu lassen. Ich wurde nach erfolgreichem Bestehen der Tests, wegen einer laufenden (später fallen gelassenen) Anzeige abgelehnt. Nun habe ich einen Bundesfreiwilligendienst absolviert und wollte mich jetzt für die Feldwebellaufbahn bewerben, jetzt sagt aber mein (neuer) Karriereberater, dass das utopisch wäre für mich, weil ich ja schon für den FWD abgelehnt wurde, er empfiehlt eine Unteroffizierslaufbahn. Meine alte Karriereberaterin, hat mir allerdings gute Chancen für die Feldwebellaufbahn ausgemalt. Ich plane dort meine Ausbildung als Bürokaufmann zu machen.Gibt es ein paar Leute hier mit Erfahrung ? Ist das wirklich so schlimm, dass ich für den FWD abgelehnt wurde, dass sich eine weitere Bewerbung nicht lohnt ?

...zur Frage

Nachbarrecht/ Nachbar unterhält sich lautstark über unser Grundstück hinweg mit anderen Leuten

Hallo,

meine Frage mag vielleicht kleinlich wirken, aber auf Dauer nervt mich das Verhalten meiner Nachbarin.

Wir bewohnen seit 2,5 Jahren ein Eckgrundstück und haben nur auf einer Seite Nachbarn. Am Nachbarhaus befindet sich ein Balkon, von dem aus man über unser Grundstück hinweg auf die an unserem Grundstück entlang führende kleine Seitenstraße blicken kann. Diese kleine Seitenstraße wird gern und häufig von Spaziergängern genutzt, da sie zu einem Wald führt.

Unsere Nachbarin kennt fast jeden, der dort vorbei geht, und steht sehr häufig auf ihrem Balkon. Sie begrüßt nicht nur lautstark die Leute, die vorbei gehen, sondern fängt auch mit jedem eine Unterhaltung an. Dabei müssen alle Beteiligten sehr laut schreien und häufig nachfragen, da sie sich über die Entfernung hinweg (= über mein Grundstück hinweg) nicht immer gleich akkustisch verstehen können. Wenn ich zeitgleich in meinem Garten bin, muss ich unfreiwillig immer diesen Unterhaltungen zuhören, die über meinen Garten hinweg stattfinden.

Heute nun habe ich mir ein Herz gefasst und der Nachbarin gesagt, dass ich das nicht möchte und gefragt, wie sie wohl reagieren würde, wenn ich über ihr Grundstück hinweg Leuten auf den daran angrenzenden Grundstücken etwas zurufen würde bzw. eine ganze Unterhaltung führen würde - und das nicht nur als Ausnahme, sondern mehrmals täglich.

Sie wurde sofort unverschämt (sinngemäß: mit mir würde sich ja sowieso niemand unterhalten wollen, also könnte das gar nicht passieren; außerdem müsste ich mich als später zugezogene an die Gegebenheiten anpassen). Jetzt frage ich mich allen Ernstes, ob ich diese Unart bzw. Übergriffigkeit dieser Frau so hinnehmen muss.

Ich bin ziemlich ratlos und würde mich über Antworten freuen!

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?