Als Nichtmuslimische Frau ein Kopftuch tragen?

Das Ergebnis basiert auf 21 Abstimmungen

Finde ich gut/in Ordnung, weil... 76%
Finde ich nicht gut, weil... 24%

Das gab es doch schon zu früherer Zeit! ...lange, lange: Großmütter, Arbeiterinnen, Bäuerinnen.... - Ist das alles an Dir vorbeigegangen?!

Es geht mir aber um heute. Vor etwa 100 Jahren gab es durchaus Muslime in Deutschland, aber nicht in den Mengen wie heutzutage.

16 Antworten

Finde ich gut/in Ordnung, weil...

Ein Kopftuch ist in erster Linie ein praktisches Kleidungsstück und auch hier üblich wie auf der ganzen Welt. Auch heute noch.

Solange es kein Zwang gibt durch Männer und die Gesellschaft und ein Mittel zur Unterwerfung und Bevormundung derselben, ist dagegen nichts zu sagen. Wir wissen aber, dass Frauen mit Androhung von Gefängnis und Gewalt, durch andere fremde Männer und Sittenwaechter inkl. Gesetz (zb Iran , Saudi Arabien usw.), in bestimmten Kulturen mit der Ausrede der Religion dazu GEZWUNGEN werden. Mit dem Ziel der Kontrolle, Isolation und Unterwerfung der Frau, sichtbar als Kopftuchzwangstragen, oder auch Niquab, Burka und co als. Das Bekleidungsstück dient dabei als ständiges Mahnmal und Äusseres Erkennungszeichen (der Unterwerfung).

Denn was passiert, wenn die Trägerin das Kopftuch weg nimmt? Regt sich der Imam auf, oder wird sie vom Ehemann und der eigenen Familie verprügelt oder mindestens gescholten, genötigt, ausgegrenzt? Ein Kopftuch ist oft unpraktisch und man möchte es ausziehen. Das wird aber bei Kopftuchzwang nicht erlaubt. DAS ist der unterscheid, Freiwilligkeit und gewalttätiger Zwang.

Es auszuziehen war in Europa schon zu Zeiten als das Kopftuch Standard war jederzeit möglich , üblich und kein Thema. Denn es war kein Kopftuchzwang, zu keinem Zeitpunkt. Verlangt wurde nur irgendeine Bedeckung zu bestimmten Anlässen, zb Kirche. So wäere es eigentlich auch im Islam, aber die Araber haben es zum Frauenkontrollinstrument degradiert.

guck dir die Königin von England an, die immer ein Kopftuch trägt, wenn sie private Ausritte macht. Offensichtlich ist in GB ein Reithelm Pflicht, so wie bei uns der Motorradhelm. Ich las einmal, dass die Queen die einzige Frau in -GB - die keinen Helm tragen muss. Und es auch nicht tut.

Finde ich gut/in Ordnung, weil...

Naja, ich bin zwar keine Muslima, aber ich antworte einfach trotzdem. Kopftücher gehören nicht nur zum Islam....Sie wurden auch schon zu früheren Zeiten in Deutschland als Kopf oder Haarschutz oder eben als Accessoire genutzt. Ich selbst trage im Sommer hin und wieder auch eins, wenn ich keine Lust habe konstant diese Babyhaare im Gesicht zu haben. Dazu muss ich aber auch noch sagen, dass man ein Kopftuch ja auf verschiedene Arten tragen kann.

Finde ich gut/in Ordnung, weil...

Meine Uroma hat auch immer ein Kopftuch getragen. Damals war das vor allem bei älteren Damen normal.

Finde es voll in Ordnung und es stört mich kein bisschen.

PS: Bin aber keine Muslima, habs überlesen.

Finde ich gut/in Ordnung, weil...

Jeder kann tragen, was er will. Will man ein Kopftuch tragen, dann soll man es tun. Es ist ein ganz normales Kleidungsstück

Was möchtest Du wissen?