Als Muslimin mit einem Deutschen zusammen sein?

16 Antworten

Grundsätzlich kann das natürlich eine Chance haben. Warum nicht?

Es kommt dabei aber meiner Erfahrung nach sehr drauf an, wie Ihr Umfeld die Sache sieht.

Hat sie liberale Eltern und ggf. Familie, die wirklich in Deutschland integriert sind, und es von der Seite keine Probleme gibt, dann wäre das schon einmal sehr förderlich.
Hat er ein Ausländerfeindliches Umfeld, dann wäre es nicht förderlich.

Und dann kommt es natürlich auch sehr drauf an, wie sehr beide Ihren jeweiligen Glauben leben, welche Rollenverständnisse beide haben und in wie weit sich beide ggf. der anderen Kultur angepasst haben oder anpassen können.

Und Muslima und Muslima oder Moslem und Moslem ja ggf. auch zwei völlig unterschiedliche Dinge. Ich kenne „Moslems“, die von der Art her deutscher als die meisten Deutschen sind; Moslems, die Ihren Glauben relativ liberal leben, und auch die deutsche Kultur und Lebensweise (insbesondere auch ihrer Partner) akzeptieren und teilweise annehmen; aber auch Moslems, die sehr ang an ihrem Glauben und den Lebensgewohnheiten in ihrer ursprünglichen Kultur oder der sich daraus in Deutschland entwickelten Subkultur hängen.

Wenn ihr Kinder haben wollt, solltet ihr euch vorher einig sein, in welchem Glauben sie erzogen werden sollen, sonst ist das später ein Streitpunkt, den die Liebe nicht übersteht.

Woher ich das weiß:Hobby

Im Islam haben Staatsgebilde einen geringeren Stellenwert. Menschen sind nicht auf Grund von Grenzen voneinander getrennt. Es macht keinen Unterschied, ob jemand ein Deutscher, ein Türke oder Iraker ist.

Wenn sie Muslime sind, so zählt dies und eine Ehe zwischen interethnischen Personen ist im Islam sehr wohl möglich.

Die nachfolgende Überlieferung verdeutlicht, dass wir uns von jeder Flagge zu distanzieren haben:

Jabir Ibn Yazid berichtete, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: „Hüte dich vor den Abweichenden aus der Familie von Muhammad (s.), denn die Familie von Muhammad (s.) und Ali (a.) hat eine Flagge und jene außer ihnen haben Flaggen, also halte dich an der Erde fest und folge niemals einer Person von ihnen, bis du einen Mann von den Kindern Husains (a.) siehst, der den Bund und die Flagge und die Waffe des Propheten Gottes (s.) bei sich trägt.” [Al-Bihar von Al-Majlisi, Band 52 Seite 224]

Nationalismus hat demnach keinen Platz im Islam.

Die folgende Überlieferung finde ich persönlich sehr schön, da sie sehr gut zum Ausdruck bringt, dass einzig die Religion der Muslime zählt:

Imam As-Sadiq (a.s.) sagte: „Der Gläubige ist Überlegen, weil er in der Erkenntnis aufstieg. Der Gläubige ist Hashimi (zertrümmernd), denn er zertrümmerte die Fehlleitung. Der Gläubige ist Quraischite, weil er sich zu dem bekannte, das man von uns nimmt. Der Gläubige ist ein A’jami [fremd], weil ihm die Tore zum Übel verschlossen wurden. Der Gläubige ist arabisch, weil sein Prophet (s.a.a.w.s.) arabisch ist und weil seine Schrift in arabischer, deutlicher Sprache herabgesandt worden ist. Der Gläubige ist Nabatäer, weil er sich das Wissen erschloss. Der Gläubige ist ein Auswanderer (Mujahiri), weil er von den schlechten Taten auswanderte. Der Gläubige ist ein Unterstützer (Ansari), denn er unterstützte Allah, Seinen Gesandten und die Leuten des Hauses des Gesandten Allahs. Der Gläubige ist ein sich Abmühender, weil er sich gegen Gottes Feinde, bei der Wende (Dawlah) zugunsten der Falschheit, durch Behutsamkeit (Taqiyyah) abmühte und bei der Wende zugunsten der Wahrheit durch das Schwert.“ [Man La Yahduruh-ul-Faqih, Band 3, Seite 560]

Die Frage impliziert, dass du keine Deutsche bist. Für dich heißt es nun natürlich, dass eine Ehe mit einem Deutschen sehr wohl möglich ist. Wichtig dabei ist aber, dass er Muslim ist.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Das mag theoretisch so sein.

Aber du weißt genau, daß Muslime - unabhängig wie sehr sie gläubig sind - dazu noch extreme Nationalisten sind.

Ein Türke darf nur eine Türkin heiraten, ein Tschetschene nur eine Tschetschenin usw., am besten aus dem gleichen Dorf.

Auch wenn's ein Blutsverwandter ist, Cousine/Cousin, sogar der Onkel wird akzeptiert.

Hauptsache, kein Ausländer....

1
@Weinberg

Nationalismus ist unislamisch und somit handeln jene nicht im Sinne des Islam. Zudem sind die Verhaltensweisen von Türken und Tschetschenen nicht allgemeingültig. Ich kenne Muslime, die sich in einer interethnische Ehe befinden (aber sie sind weder Türken noch Tschetschenen).

0
@verreisterNutzer

Vor einiger Zeit gab es hier eine unislamische Massenschlägerei zwischen somalischen und irakischen Einwanderern. Ja gut, aber die hatten offensichtlich auch nicht vor, zu heiraten.

0

Ist dir der Partner wichtiger als die Religion?! Es ist egal woher man kommt an was man glaubt oder so so lange man sich liebt ist alles ok und da sollte auch niemand dazwischen Funken.

Wenn für beide die Liebe wichtiger ist, als Traditionen und Religionen, dann auf jeden Fall.

Sehr gute Antwort. Wem der Glaube wichtiger ist als die Liebe ist es eh nicht wert.

Das gilt auch für Leute die darauf bestehen dass jemand aus Liebe konvertieren muss.

2

Was möchtest Du wissen?