Als Muslim in die USA reisen

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich bin kein Moslem, sondern rein deutsche Christin, doch mich würden keine zehn Pferde dazu bringen, freiwillig in die USA zu reisen. Die Menschenrechte werden dort mit Füßen getreten, man kann dich ohne Begründung auf unbegrenzete Zeit festhalten. Momentan läuft ja die Vorbereitung auf einen Angriff auf den Iran. Die Bevölkerung wird schon dementsprechend durch die Massenmedien indoktriniert. Türkischstämmige Personen. von denen man annimmt, dass sie wie die Iraner Moslems sind, sind da schon mal perse verdächtig. Ich rate dringend ab. Es gibt so viele schöne Orte in Europa oder sonstwo.

Woher weißt du, dass das Telefon abgehört wurde? Bei der Einreise in die USA werden immer ein paar Fragen gestellt. Egal, welcher Religion man angehört. Wenn es einen stört, dass man gefragt wird, weshalb man einreist und was man im Land vorhat, der soll halt nicht in die USA reisen. Übrigens: auch bei Reisen in andere Länder, z.B. Australien oder Japan muss man sich einer Kontrolle mit Fragen etc, unterziehen.

Ich verstehe und akzeptiere das, dass sich Länder vor ungebetenen Besuchern schützen wollen und müssen. Ich habe kein Problem damit.

Ich denke, Dein Schwager hat Pech gehabt. Ich tippe darauf, dass er eine zufällige Namensgleichheit mit jemandem hat, der auf irgendwelchen Observierungs- oder Verdächtigenlisten der USA steht. Sowas kann vorkommen, aber es ist nicht die Regel. Ich würde mir da keine großen Sorgen machen. Wenn Eure ESTA-Anträge anstandslos durchlaufen, dann werdet Ihr aller Voraussicht nach keine Probleme bekommen.

Man kann übrigens aus den verschiedensten Gründen in der zweiten Inspektion landen. (Ist mir auch schon passiert, und ich habe keinerlei Kontakte in die Türkei und bin blass und blond. ;-) ) Sollte man wirklich ins "Hinterzimmer" gebeten werden, dann sollte man stets höflich bleiben, auf alle Fragen antworten, aber auch nur die Fragen beantworten und nicht drumherum noch andere Dinge erzählen. Kurz, knapp, höflich, das sollte dann die Devise sein.

Kommt drauf an wohin. Irgendwo in Texas oder im mittleren Westen wo die ganzen Rednecks leben wird er wohl schon den ein oder anderen schiefen Blick ernten.

Ob du auch dieses Pech haben wirst, kann dir hier niemand beantworten. Kann sein, kann nicht sein. Alles ist möglich. Ich bin Christ und wurde auch (grundlos) zwei Stunden befragt.

fragenundlernen 30.03.2012, 01:59

Echt? Das finde ich iwie pervers.

0
Michel76 30.03.2012, 02:16
@fragenundlernen

Ja, das ist halt so. Pervers.
Weisst du, wie viele Milliarden USD die Amis in den Grenzschutz investieren, aber an der Westküste viele hundert Kilometer beinahe unbewacht sind? Echt pervers.

0
Requalivahano 23.05.2012, 13:19
@fragenundlernen

Das geschieht Grundlos und aus reiner Willkühr. Das ist einfach pervers. Die reden dann sicher von "Stichproben" wie von Gegenständen -.-

0
Urbanessa 30.03.2012, 17:01

Grundlos wurdest Du sicher nicht befragt, Michel76, aber ich glaube gern, dass Dir die Gründe nicht bekannt waren.

0

nein, da passiert nichts... von meiner Cousine der Mann ist auch hin, mit seinen Eltern..ohne Probleme. Warum deine Bekannten den Test machen mussten ka

fragenundlernen 30.03.2012, 02:03

Wenn dein Verwandter nicht muslimisch aussieht, würde das eventuell kein Problem darstellen. Aber was erwarten die vom Verhör? Solange die keine Gewalt androhen usw wird wohl ein Terrorist nichts zugeben

0

WenN DU das auch mitmachen willst, flieg in die USA, vor allen Dingen gerade jetzt.

Fahr nach Paris, das ist nicht so weit und es gibt tolle Frauen, viel Kultur und wunderbare Strassencafes.

Was möchtest Du wissen?