Als Masseurin freiberuflich Lebensunterhalt finanzieren?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wenn Du in einer Firma arbeitest, bist Du nicht freiberuflich (und damit selbständig) tätig sondern befindest Dich in einem Angestelltenverhältnis.

Selbst wenn es steuerrechtlich eine selbständige Tätigkeit sein sollte, so ist nicht der Kunde Dein Auftraggeber sondern Dein "Arbeitgeber". Das heißt, dass Du sozialversicherungspflichtig bist.

Bitte Sozialgesetzgebeung und Steuergesetzgebung nicht durcheinanderwirbeln bzw. gleichsetzen. Das hat auch nix mit Scheinselbständigkeit zu tun - diesen Begriff gibt es in keinem Gesetz (mehr).

Wenn also die Rentenversicherung irgendwann Deinen "Arbeitgeber" überprüft, könnte das böse finanzielle Konsequenzen für Dich haben.

So wie Du selbst schreibst, rechnest ja nicht einmal Du mit Deinen Kunden ab sondern Dein "Arbeitgeber" - klingt sehr verdächtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?