Als Kassenpatientin bei einer Frauenärztin, die nur Privatpatienten nimmt?

3 Antworten

Warum soll dich die Krankenkasse rauswerfen? Sie hat ja nichts für dich zu bezahlen. Leute die privat ihre Arztrechnungen bezahlen, sind den Krankenkassen am liebsten. Außerdem, woher sollen sie erfahren, dass du privat zu einem Arzt gehst?

Nein, die Kasse freut sich, wenn sie nicht zahlen muss ;)

Klar kannst du das machen. 

nein, da hätte die GKV nichts dagegen.

Wird die ärztliche Behandlung in Deutschland immer schlechter?

Guten Tag,

ich habe zur Zeit ein akutes Problem mit meiner Haut.

Ich habe nun bei mehreren Hautärzten angerufen, die haben entweder erst wieder was ab Juni frei oder sie nehmen nur Privatpatienten.

Ich komme mir ehrlich gesagt sehr im Stich gelassen vor.

Aber das merkt man immer mehr, jedenfalls bei den Ärzten bei denen ich bisher war.

Man will einem gar nicht mehr wirklich helfen, nur die Symptome bekämpfen.

Die Ärzte sehen in einem nur noch Geld, der Wunsch wirklich zu helfen ist denke ich bei den wenigsten mehr gegeben.

Die schieben die Leute massenweise durch, alles muss schnell gehen und keiner nimmt sich mehr Zeit. Die heftigsten Erfahrungen die ich bisher mit Ärzten gemacht habe waren bei einem Hautarzt und beim Kinderarzt meiner Tochter.

Der Hautarzt hat etwa drei Patienten gleichzeitig behandelt. Er hat uns begrüßt, wir haben die Situation geschildert, dann meinte er wir sollen unsere Tochter ausziehen damit er sie anschauen kann. Wir ziehen sie aus, bis wir sie ausgezogen haben ist der Arzt zu einem anderen Patienten gegangen. Unsere Tochter (3 Jahre alt) steht nun nur noch mit der Unterhose bekleidet da und wir warten bis der Arzt zurück kommt. Dann als der da war hat er sie angeschaut. Dann als wir sie anziehen sollten ging er während dessen wieder zu einem anderen Patienten. Danach kam er wieder und wir haben noch kurz etwas besprochen.

Die gesamte Behandlungsdauer hat keine fünf Minuten gedauert. In dieser Zeit hat er drei Mal nach dem Alter unserer Tochter gefragt. Aber wie soll man auch mit so einer Arbeitsweise wirklich auf den Patienten eingehen können?

Das andere Mal war beim Kinderarzt. Es ging um einen Allergietest. Ich wollte von einer Arzthelferin nur wissen warum die keinen anständigen machen und nur drei Sachen ausgetestet haben. Die hat nur drum herum geredet, aber ich wollte einfach den Grund wissen. Ich habe normal geredet und bin keinesfalls ausfallend geworden.

Auf einmal mischt sich von hinten der Arzt ein, richtig unfreundlich und direkt schon aggressiv. Ihm habe ich, auch ganz normal, gesagt dass es eine Klinik gibt wo vor ca. 1,5 Jahren viel mehr getestet wurde.

Als Antwort vom Arzt kam richtig aggressiv, dann müssen wir halt wo anders hin gehen.

Ich habe mir gedacht das gibts doch nicht. Ich habe mich dann einfach umgedreht und bin gegangen.

Das ist doch alles Wahnsinn.

Ist es bei einer Autowerkstatt schon schlimm wenn man sich nicht so gut mit Autos auskennt und man sich auf das Wort von denen verlassen muss. Oftmals merkt man dann dass man verarscht wurde.

Wenn man aber nicht einmal beim Arzt sicher sein kann dass er nur das Beste für einen will?

Das sind nur meine Erfahrungen mit dem Thema.

Wie sind eure Erfahrungen dazu?

Ich finde das schrecklich.

Grüße

...zur Frage

Arztrechnung Beanstandung von PKV: was tun?

Hallo Gutefrage-Gemeinde,

meine Private KV beanstandet die Rechnung meiner Ärztin.

Sie verlangt ein extra Gutachten zur Erkrankung durch die Ärztin. (Dieses würde ich selbst bezahlen müssen, wie auch schon einige vorherige Kurzberichte in derselben Sache.)

Des weiteren will die PKV dieses Gutachten bzw meinen Krankheitsverlauf anhand aller ärztlichen Unterlagen gutachterlich prüfen lassen. Dazu soll ich einen Schweigepflichtentbindung unterzeichen. Das habe ich nicht vor.

Meine Ärztin hat mir stets sehr gut geholfen und hilft mich auch jetzt noch, wenn ich sie - inzwischen seltener - aufsuche. Ich persönlich habe mich auch schonmal über ihre Abrechnungen gewundert. Es handelt sich um Abweichungen von 30-60 Euro. Aber trotzdem: Ich möchte weder die Behandlerin wechseln noch zusätzliche Kosten zu meinem ohnehin hohen KV Beitrag monatlich tragen.

In einem eventuellen Gutachten würde wohl stehen wie krank ich bin und wie schwierig die Behandlung usw. In der Vergangenheit war das so, heute nicht mehr - aber auch dank dieser Ärztin! Da ich den Sachverhalt schon gegoogelt habe, weiß ich, dass in dieser konkreten Abrechnungs-Frage bereits Gerichtsverfahren zwischen PKVs und Patienten so oder so entschieden wurden. Ich will übrigens wie ihr euch schon denken könnt auch kein Gerichtsverfahren...

Bitte habt Verständnis, dass ich die Diagnose und GOÄ Ziffern aus persönlichen Gründen hier nicht nenne werde.

Meine Frage bezieht sich in erster Linie darauf wie ich mich verhalten soll. Als Patientin stehe ich zwischen den eigentlich streitenden Parteien PKV und Ärtzin. Falls ich die Ärtzin wecheln würde, hätte ich bald vielleicht das gleiche Problem mit den Abrechnungen. Meine Gesprächszeit mit der Ärtzin will ich auch ungern solch unmedizinischem, bürokratischen Mist widmen. Ist es von den Kassen so gewollt: der Patient wird als Transporter ihres Sparwillens benutzt - oder benutzen die Ärtze die Privatpatienten als Melkkühe?

Gibt es sowas wie eine telefonische Beratungsstelle oder an wen könnte ich mich jetzt wenden? Ich danke euch im Voraus für eure Tips!

Annie

PS Ich wäre am liebsten nicht privat versichert, aber ich bin Beamtin und es ging/ geht nicht anders.

...zur Frage

Wer hat solch eine Erfahrungen mit einem ambulanten Pflegedienst?

** Nachdem die Novemberrechnung vom Pflegedienst meines Schwiegervaters wesentlich höher war als die der vorherigen Monate, hat mir mein Mann die Rechnungen von September bis November, seitdem ist mein Schwiegervater im Pflegeheim, mal zur Durchsicht mitgebracht. Ob ihr es glaubt oder nicht. Die Rechnungen von September und Oktober wurden jeweils zweimal mit unterschiedlichen Rechnungsnummern und unterschiedlichen Beträgen geschickt. Im September weichen die Rechnungsbeträge nur ca 6 Euro voneinander ab. Im Oktober sind es dann schon 72 Euro. Auf Grund dessen und weil der Pflegedienst den Schlüssel nicht zurück gegeben hat, habe ich dort angerufen. Es hieß die Chefin würde mich am Nachmittag zurückrufen. Nichts ist passiert. Nicht an diesem Nachmittag und auch nicht an den nächsten 5 Nachmittagen. Darauf hin haben wir ein Fax mit der Aufforderung den Schlüssel innerhalb der nächsten drei Tage bei uns abzugeben geschickt. Weiterhin haben wir auf die fehlerhaften Rechnungen hingewiesen und die Leistungsnachweise für die betreffenden Monate angefordert. Die Dreitagefrist ist verstrichen, ohne das wir etwas gehört hätten. Am Abend des vierten Tages rief mich dann die Chefin des Pflegedienstes an. Sie wäre krank gewesen und und und....... Ich hab ihr gesagt, dass ich am nächsten Tag den medizinischen Dienst eingeschaltet hätte. Denn über ihrer Krankheit hätten mich ja auch ihre Angestellten telefonisch unterrichten können. Sie wand und drehte sich wie ein Aal. Sagte das die doppelten Rechnungen storniert wären, was sie meiner Schwiegermutter auch gesagt hätte(wers glaubt) und das nur die zweiten Rechnungen Gültigkeit hätten. Komisch, das es jedesmal die Rechnungen mit dem niedrigeren Betrag waren. Ich hab dann Kopien der gültigen Rechnungen mit Leistungsnachweis verlangt. Diese sind mir heute auch per Post zugegangen. ABER siehe da, auch die Novemberrechnung ist plötzlich ein zweites Mal mit anderer Rechnungsnummer als die, die mir bisher vorlag da. Und diese beiden Rechnungen haben nun eine Differenz von 115 Euro. Allerdings ist inzwischen der Schlüssel für das nun ja leerstehende Haus wieder bei uns angekommen.

Doch gut das jemand die Rechnungen für die alten Leutchen überprüft, denn ein Schelm der böses dabei denkt. Und ich Schelm denke mir, Gedanken sind ja bekanntlich frei, dass die höhere Rechnung immer an die Patienten geht. Die niedrigere dann an die Pflegekasse. Wie gut, dass da wohl jemand einen Fehler gemacht hat und beide Rechnungen an den Patienen geschickt hat.

Wahrscheinlich werde ich nachdem alles hier abgeschlossen ist diesen Pflegedienst bei der Pflegekasse der DAK und beim medizinischen Dienst mal ins Gespräch bringen. Oder was haltet ihr von der Sache??????**

...zur Frage

Pille gegen unreine Haut ohne zuzunehmen?

Ich möchte anfangen die Pille zunehmen, idealerweise eine, die gegen unreine Haut hilft, von der ich aber nicht zunehme beziehungsweise so wenig wie möglich.
Habt ihr Empfehlungen, wäre mir ziemlich wichtig.
(Und ja, mir ist bewusst, dass ich so oder so zum Frauenarzt gehen werde)

...zur Frage

Es ist mir unangenehm als Kassenpatient zum Arzt zu gehen

Hallo Ich bin 24 Jahre alt und bin seit meinem 18. Lebensjahr mittelleicht schwerhörig auf einem Ohr (unfreiwillig und nicht selbst verschuldet!). Da ich mal besser und mal schlechter hören kann, nehme ich oft die Hilfe meines HNO-Arztes in Anspruch, der mir mit Kortison hilft. Das ist der beste Arzt, den ich je hatte und mit seiner Praxis bin ich eigentlich sehr zufrieden, bis ich herausfand, dass es in dieser Praxis ein extra schönes Wartezimmer für Privatspatienten gibt, was ich sehr komisch finde. Da komm ich mir vor wie ein Patient zweiter Klasse.

Nach ein wenig Recherche kam ich zu der Erkenntnis, dass ein Arzt die Kassenpatienten eigentlich nur behandeln kann, weil die Privatpatienten ihn finanziell übers Wasser halten. Von Kassenpatienten kann man schließlich nicht leben. Ich habe gelesen, dass die gesetzliche Krankenkasse dem Arzt für die Behandlung eines Patienten pro Quartal lächerliche 35€ zahlt. Auch wenn er 30 mal kommt.

Seit dem ich das weiß, ist mir ein Arztbesuch sehr unangenehm, da der Arzt, der mein Gehör regelmäßig verbessert, kaum dafür bezahlt wird. Ist das gerechtfertigt?

...zur Frage

Keime - Bakterien auf lockerer Zahnspange

Mein Kieferorthopäde scheut sich nicht, im Mund getragene Zahnspagen in die Hand zu nehmen. Und zwar OHNE Handschuhe... Hab schon beobachtet: Er wäscht immer zwischen den Patienten logischerweise die Hände auch mit Desinfektion, aber dann nimmt er ohne Handschuhe die Behandlung vor. Ist das normal?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?